AKTUELL: myMONK sucht Werkstudenten +++ Kennst Du schon den neuen Podcast? Und folgst Du myMONK schon bei Instagram?

Den Zusammenbruch hinausschieben – geht das? Ja, aber meist weniger lang als man denkt. Mit Medikamenten, Alkohol und anderen Drogen können Menschen in der Burn-down-Spirale versuchen, länger durchzuhalten. Wenn Medikamente die einzige Maßnahme sind, wird der Zusammenbruch höchstwahrscheinlich folgen, wenn Alkohol oder andere Drogen das Hilfsmittel für die täglichen Anforderungen sind, kommt zum Zusammenbuch noch eine Sucht hinzu, die später eine Menge weiterer Energie erfordert, um davon loszukommen.

Ein Schluck am Abend, ein Glas, zwei? Eine halbe Flasche? Noch mehr? Bier, Wein, Grappa oder Whisky? Eine Tablette, damit man besser einschläft? Oder Antidepressiva – nur gegen die Unruhe – eine Depression ist das ja nicht bei einem selbst. Da könnte man ja locker mit aufhören, jederzeit, na klar. Eine Sucht? „Niemals, ich nicht, ich hab das unter Kontrolle.“

Häufiger Auslöser für den Missbrauch von Medikamenten ist der zunehmende Druck in der Arbeit. Mit Aufputschmitteln sollen lange Abende im Büro oder Marathon-Meetings konzentrierter durchgestanden werden. Laut einer Studie der Deutschen Angestellten-Krankenkasse (DAK) haben zwei Millionen Arbeitnehmer in Deutschland schon versucht, ihre Leistung im Job mit Psychopharmaka zu „optimieren“. Problematisch: mit den meist süchtig machenden Mitteln können wir uns noch länger selbst täuschen und damit auch noch länger über die Maßen erschöpfen. In Folge fallen Burn-out-Erkrankungen unter Suchtmitteln schwieriger und langwieriger aus.

Wer Medikamente oder Alkohol benötigt, um den Alltag durchzustehen, brennt meist bereits seit längerer Zeit immer mehr aus.

Wichtig: Sind die Medikamente Teil eines ganzheitlichen Therapieplans, den man mit seinem Arzt aufgestellt hat, können sie vorübergehend durchaus wichtig und sinnvoll sein. Als isolierte Maßnahme machen sie hingegen meist alles nur schlimmer.

Mehr zu den Symptomen unter:

Burn-out – Symptome – Stark und perfekt sein wollen und nichts delegieren können
Burn-out – Symptome – Immerzu erreichbar sein
Burn-out – Symptome – Familie und Partnerschaft nur noch als Last empfinden
Burn-out – Symptome – Gute Freunde hinter sich lassen
Burn-out – Symptome – „So war ich früher nicht“
Burn-out – Symptome – Andauernd gesundheitliche Probleme verspüren
Burn-out – Symptome – Missbrauch von Medikamenten, Alkohol und anderen Drogen

Burn-out
Burn-out und Depressionen
Burn-out – Verbreitung und Kosten

Burn-out – Verlauf
Burn-out – Symptome
Burn-out – Begleiterkrankungen
Burn-out – Diagnose
Burn-out – Test
Burn-out – Ursachen
Burn-out – Behandlung
Burn-out vorbeugen (Prävention)
Quellen