AKTUELL: myMONK sucht Werkstudenten +++ Kennst Du schon den neuen Podcast? Und folgst Du myMONK schon bei Instagram?

„Ich kann nicht“ ist einer der häufigsten Sätze, die Burn-out-Betroffene denken und aussprechen. Aus ihm sprechen innere Überzeugungen, eine bestimmte Situation nicht ändern zu können. Mit dem Satz stehen wir uns selbst und der Therapie des Burn-outs daher im Weg, weil wir (irrtümlicherweise) glauben, ein ohnmächtiges Opfer zu sein.

In aller Härte: mit „Ich kann nicht …“ fangen Ausreden an:

  • „Ich kann nicht, weil ich mir die Kündigung nicht leisten kann.“
  • „Ich kann nicht, weil ich zu wenig Kraft habe, mich gesünder zu ernähren oder Sport zu treiben“
  • „Ich kann nicht, weil ich ohne den Partner, der mir eigentlich überhaupt nicht gut tut, nicht leben kann.“

In aller Sanftheit: das sind ganz normale Sätze, die jeder von uns kennt und denkt. Nur müssen wir sie durchschauen, um klarer zu sehen, dass wir eigentlich schon eine Möglichkeiten haben, uns aus einer erschöpfenden Situation zu befreien.

Wichtig: nur weil wir von etwas überzeugt sind, heißt das nicht, dass es der Wahrheit entspricht. Unser Gehirn zieht Schlüsse, die uns als objektiv erscheinen, um uns zu entlasten. Meistens funktioniert das auch gut, aber manchmal führen uns die Glaubenssätze auch in eine Sackgasse.

Dann müssen wir uns bemühen, einen neuen Blickwinkel einzunehmen.

Am Beispiel „Ich kann nicht, weil ich mir die Kündigung nicht leisten kann“ könnte der neue Blickwinkel so aussehen:

  • „Ich kann nicht in diesem Job bleiben, weil ich es mir nicht leisten kann, meine Gesundheit zu ruinieren.“
  • „Ich kann mir die Kündigung leisten, weil ich wichtiger bin als mein Kontostand“

Bei dieser Technik, die vor allem im NLP (Neurolinguistisches Programmieren) bekannt ist und auch von systemischen und anderen Psychotherapeuten genutzt wird, handelt es sich um das sogenannte „Reframing“ – einer Sache einen neuen Rahmen geben. Ein vorhandener Rahmen ändert sich entweder von selbst, wenn neue Erfahrungen gemacht werden, kann aber auch bewusst mit Denkarbeit neu gesetzt werden, um das „Ich kann nicht“ aufzulösen und zu ersetzen mit einem „Ich kann (einen Weg heraus aus dem Burn-out finden und werde ihn gehen)“.

Den Burn-out annehmen – „Ich will nicht“
Den Burn-out annehmen – „Ich kann nicht“
Den Burn-out annehmen – „Ich kann das nicht akzeptieren“
Den Burn-out annehmen – „Ich verstehe das nicht“

Burn-out
Burn-out und Depressionen
Burn-out – Verbreitung und Kosten

Burn-out – Verlauf
Burn-out – Symptome
Burn-out – Begleiterkrankungen
Burn-out – Diagnose
Burn-out – Test
Burn-out – Ursachen
Burn-out – Behandlung
Burn-out vorbeugen (Prävention)
Quellen