Großspurig auftreten, das Spiegelbild ablecken, O-Beine machen müssen wegen der dicken Eier(stöcke), Gesicht und Körper sagen: „Denk nicht mal daran, mich anzusprechen, Du kleine Wurst.“ Im Mittelpunkt stehen wollen, nein, der verdammte Mittelpunkt der Welt sein. Nur an sich selbst denken, andere Menschen bloß Arbeitsmaterial für die eigenen Ziele. Dabei kein bisschen kritikfähig.

Oft verwechseln wir so ein narzisstisches Verhalten mit echtem Selbstbewusstsein. Noch heute lass ich mich manchmal blenden und sogar einschüchtern von einem Auftreten dieser Art. Gleichzeitig sind mir solche Leute suspekt – wie kann man nur so von sich überzeugt sein?

Die Wahrheit ist: Sie sind überhaupt nicht von sich überzeugt. Narzissten wirken nur so.

Dr. Eddie Brummelman (den Namen hab ich mir nicht ausgedacht) und sein Psychologen-Team haben den Unterschied zwischen Narzissten und selbstbewussten Menschen erforscht.

Auf den ersten Blick scheinen Narzissmus und Selbstbewusstsein vielleicht ein und dasselbe zu sein. Tatsächlich gibt es einen riesigen Unterschied:

Narzissten fühlen sich anderen überlegen, sind aber mit sich selbst nicht zufrieden.

Selbstbewusste Menschen fühlen sich anderen nicht überlegen, sind aber mit sich selbst zufrieden.

Dr. Brummelman:

„Wer selbstbewusst ist, wertet andere nicht ab, hält sich nicht für wertvoller. Und braucht wenig Bestätigung von außen. Ein Narzisst hingegen hungert nach der Anerkennung anderer und wird schnell verärgert und aggressiv, wenn er sie nicht bekommt.“

Narzissten sind also nicht selbstbewusst, und Selbstbewusste nicht narzisstisch.

Wer narzisstische Züge an sich selbst erkennt, kann sie nachweislich abschwächen, indem er regelmäßig über die Gemeinsamkeiten zwischen anderen und sich selbst nachdenkt.

Und Eltern raten die Forscher, ihr Kind zu bestärken, aber nicht im Vergleich zu anderen („Du bist so viel hübscher als die fette, schielende Else von den Nachbarn!“).

Wenn Du mehr echtes, tiefes Selbstwertgefühl entwickeln möchtest, könnte dieses myMONK-Buch was für Dich sein: Selbstwertgefühl – Wie es entsteht und wie Du es stärken kannst.

 

Photo: Michelle Boesch