Neu im Podcast von myMONK: Ich schäme mich so. Und folgst Du myMONK schon bei Instagram?

Ich selbst habe in meinem Leben so viel Fleisch gegessen, dass ich mir keinen erhobenen Zeigefinger erlauben kann und will. Aber Anfang 2014 machte ich konsequent Schluss mit den Curry-Würsten und Hackepeter-Brötchen, den Schweinebraten und Rindersteaks und Bonbons aus Wurst. Es war einfach an der Zeit, nicht mehr mit jedem Bissen gleichzeitig mein schlechtes Gewissen zu nähren.

Hier 20 Zitate für alle Vegetarier – und vor allem für alle, die es werden wollen.

 

George Bernhard Shaw (Politiker und Satiriker, 1856-1950):

„Tiere sind meine Freunde und ich esse meine Freunde nicht.“

„Solange die Menschen Tiere quälen, foltern und erschlagen, werden wir Krieg haben. Wenn wir selbst lebende Gräber ermordeter Tiere sind, wie können wir dann auf dieser Welt ideale Zustände erwarten?“

Franz Kafka (Schriftsteller, 1883 – 1924):

“Nun kann ich euch in Frieden betrachten; ich esse euch nicht mehr.” (Bemerkung beim Betrachten von Fischen in einem Aquarium)

Thomas Alva Edison (Erfinder, 1847-1931):

„Ich bin sowohl Vegetarier als auch leidenschaftlicher Anti-Alkoholiker, weil ich so besseren Gebrauch von meinem Gehirn machen kann.“

Peter Rosegger (Schriftsteller, 1843–1918):

„Das Tier hat ein fühlendes Herz wie du. Das Tier hat Freude und Schmerz wie du. Das Tier hat einen Hang zum Sterben wie du. Das Tier hat ein Recht zu leben wie du.“

Benjamin Franklin (Staatsmann und Erfinder, 1706–1790):

„Fleischessen ist unprovozierter Mord.“

Leo Tolstoi (Schriftsteller, 1828–1910):

„Vegetarismus gilt als Kriterium, an welchem wir erkennen können, ob das Streben des Menschen nach moralischer Vollkommenheit echt und ernst gemeint ist.“

„Solange es Schlachthäuser gibt, wird es auch Schlachtfelder geben.“

Allen Carr (Autor und Referent, 1934–2006):

„Es wäre zu entschuldigen, hätten wir nicht bereits eine Fülle an Nahrung und müssten es tun, um zu überleben. Aber wenn uns Fleisch übergewichtig macht, träge und krank, nicht das Geringste zu unserem Wohlbefinden beiträgt und uns davon abhält, das zu essen, was uns mit Energie und Gesundheit erfüllen würde, dann ist das nur noch Ignoranz und Dummheit.“

Magnus Schwantje (Autor und Tierschützer, 1877–1959):

“Es zeugt von Heuchelei, wenn ein Fleischesser mit Verachtung auf die Schlachter hinabblickt; denn der Mensch ist nicht nur verantwortlich für die Handlungen, die er selbst ausführt, sondern auch für die Handlungen, die er von andern ausführen lässt.“

Ralph Waldo Emerson (Philosoph, 1803–1882):

„Sie haben soeben ein Tier zu Mittag gegessen; und wie sorgfältig auch immer das Schlachthaus in einer taktvollen Entfernung von einigen oder vielen Kilometern verborgen sein mag: Sie sind mitschuldig.“

Christian Morgenstern (Dichter, 1871 – 1914):

“Wenn der moderne Mensch die Tiere, deren er sich als Nahrung bedient, selbst töten müsste, würde die Anzahl der Pflanzenesser ins Unermessliche steigen.”

Karlheinz Deschner (Schriftsteller und Kirchenkritiker, *1924):

„Tierfreunde: Erst Lämmchen streicheln, dann Lammbraten; erst den Angler anpöbeln, dann Forelle blau. Jäger mögen sie nicht: – aber Wildbret!“

Paul McCartney (Ex-Beatle, *1942):

„Wenn Schlachthäuser Glaswände hätten, würden alle Menschen vegetarisch leben.“

Albert Schweitzer (Arzt und Theologe, 1875 – 1965):

„Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will.“

O. W. Fischer (Schauspieler, 1915–2004):

“Warum ich nicht meine Brüder esse? Einfach aus Familiensinn, das ist alles. Irgendwo muss Scham ja beginnen.“

Volker Elis Pilgrim (Schriftsteller, *1942):

„Das Fleisch, das wir essen, ist ein mindestens zwei bis fünf Tage alter Leichnam.“

Mahatma Gandhi (Pazifist, 1869-1948):

„Ich fühle zutiefst, dass geistiges Wachstum in einem gewissen Stadium uns gebietet, damit aufzuhören, unsere Mitgeschöpfe zur Befriedigung unserer leiblichen Bedürfnisse zu schlachten.“

Émile Zola (Schriftsteller, 1840–1902):

„Die Sache der Tiere steht höher für mich als die Sorge, mich lächerlich zu machen.“

Leonardo da Vinci (Künstler und Universalgelehrter, 1452 – 1519):

„Es wird die Zeit kommen, in welcher wir das Essen von Tieren ebenso verurteilen, wie wir heute das Essen von unseresgleichen, die Menschenfresserei, verurteilen.“

 

Siehe auch: 10 Dinge, die ich in 2 Jahren als Vegetarier gelernt habe und 20 Zitate vom Dalai Lama, die das Leben leichter machen.

 

Photo: Turinboy