AKTUELL: myMONK sucht Werkstudenten +++ Kennst Du schon den neuen Podcast? Und folgst Du myMONK schon bei Instagram?

Sport im Burn-out ist sehr hilfreich. Wenn er mit der richtigen Einstellung betrieben wird. Ehrgeiz, Leistungsgedanken und harte Trainingspläne können die Genesung verlangsamen oder den Burn-out sogar weiter verschlechtern.

Krafttraining und andere höchst anstrengende Sportarten sind bei einem Burn-out weniger geeignet als Ausdauertrainings und ruhige Bewegungsmaßnahmen wie Qigong.

Dr. Manfred Neltinger, Chef der Gezeiten-Klinik für Burn-out-Patienten, empfiehlt die folgenden fünf Sportarten besonders, da sie den Körper auf natürliche Weise beanspruchen, auch die tiefere Muskulaturen, das Kreislaufsystem und den Herzmuskel stärken und antidepressiv wirken:

  • Qi Gong, weil es nicht nur den Körper stärkt, sondern auch die eigenen Grenzen besser wahrnehmen lernen lässt
  • Taijiball, das dem Qigong entspringt und das Herz schont
  • Schwimmen, solange es entspannt, ohne Zeitdruck und hohe Ziele ausgeübt wird
  • Fahrradfahren, solange das Rad zum Körper des Fahrers passt und keine Rekorde eingefahren werden sollen
  • Spazierengehen und Walking

Erst dann, wenn der Körper wieder gestärkt ist, sollten eventuelle andere Lieblingssportarten behutsam wieder eingeführt werden – zusätzlich zu den weiter durchzuführenden oben genannten.

Da der Organismus im Burn-out stark angeschlagen sein kann, sollte jede Sportart mit dem Arzt abgesprochen werden.

Burn-out
Burn-out und Depressionen
Burn-out – Verbreitung und Kosten

Burn-out – Verlauf
Burn-out – Symptome
Burn-out – Begleiterkrankungen
Burn-out – Diagnose
Burn-out – Test
Burn-out – Ursachen
Burn-out – Behandlung
Burn-out vorbeugen (Prävention)
Quellen