AKTUELL: myMONK sucht Werkstudenten +++ Kennst Du schon den neuen Podcast? Und folgst Du myMONK schon bei Instagram?

Vergebung mag schwieriger sein als Rache, für uns selbst ist sie jedoch gesünder. Eine Studie des Hope College in Michigan zeigte: der Stresslevel ist bei Menschen mit der Absicht, zu vergeben, deutlich geringer als bei denen, die sich um Rache bemühen.

Vergebung fällt dann am leichtesten, wenn wir es entweder für uns selbst tun (zum Beispiel als „Rache“: wir leben den Tag einfach glücklich weiter und ficken den Übeltäter damit ins Knie), oder wenn wir nachvollziehen, woher der andere kommt, welche Motive er hatte (die vielleicht rein gar nichts mit uns zu tun haben), in welcher Notsituation er sich womöglich wähnte.

Gelingt es nicht, zu vergeben, weil die Tat des Anderen so schlimm war, dann hilft es, voll zu akzeptieren, was geschehen ist. Ändern können wir es ohnehin nicht. Es ist passiert. Und es wird morgen passiert sein, und übermorgen auch.

 

Ärger und Wut
Ärger und Wut überwinden – Die eigene Wut verstehen
Ärger und Wut überwinden – Ausrasten oder unterdrücken?
Ärger und Wut überwinden – Rache oder Vergebung?