AKTUELL: myMONK sucht Werkstudenten +++ Kennst Du schon den neuen Podcast? Und folgst Du myMONK schon bei Instagram?

Ein weiser Mensch scheut das Bereuen. Deswegen handelt er überlegt.
– Epicharmos

Gibt es schmerzhaftere Sätze als jene, die mit „Hätte ich nur …“ beginnen?

Reue ist ein Gespenst, das wir mit unseren Entscheidungen selbst herbeigerufen haben. Über lange Zeit kann es uns verschonen, über Jahre, vielleicht über ein halbes Leben. Unbemerkt, weil wir uns ablenken mit arbeiten und reden und putzen und kaufen und reisen und fernsehen und essen und hetzen.

Doch irgendwann, vielleicht nach einem Schicksalsschlag, sucht uns das Gespenst heim und wir erschrecken im Anblick seiner hässlichen Fratze und im Griff seinen Hände, die unser Herz in die Mangel nehmen und zusammenquetschen, als wäre es gar nichts.

Da gibt es einige Dinge, die ich bereue, klar, man tut was man kann, und manchmal reicht das einfach beim besten Willen nicht aus. Immerhin entscheide ich mich heute häufiger so, wie ich’s im Grunde meines Herzens für richtig halte, und genau davon handelt dieser Artikel … von den großen und kleinen richtigen und falschen Entscheidungen.

Hier 9 Entscheidungen, die Reue nach sich ziehen wie Tauben den Dreck:

  1. Du bist so, wie sie Dich haben wollen: Wie muss ich sein, fragen wir uns, was muss ich tun, um geliebt zu werden? Wie oft glauben wir, nur dann etwas wert zu sein, wenn wir uns nach den anderen orientieren? Danach, was sie tun, die Familie und Freunde und Kollegen und Bekannten, was sie sagen, nicht sagen, verdienen, anziehen, denken könnten. Um uns danach auszurichten, statt unseren Blick nach innen zu richten und zu schauen:Wer bin ich? Wie geht es mir damit? Was will ich wirklich?

    … und danach zu sprechen, in Worten und Taten.

    Du brauchst niemanden beeindrucken, weder auf die eine, noch auf die andere Art.

    Höchstens Dich selbst.

    Siehe Was Dein Herz Dir sagen will (unglaubliche Studien + Übung)

  2. Du treibst Deine Träume ab oder begräbst sie zu früh: Was, wenn Deine Träume so etwas wie die Kinder Deines Herzens sind? Wenn es Deine Pflicht ist, sie zu gebären und Dich um sie zu kümmern, damit sie wachsen und wirken?Ich glaube immer mehr, dass wir es nicht nur uns selbst, sondern auch der Welt schuldig sind, die Träume Wirklichkeit werden zu lassen. Und auch immer mehr, dass wir es bitter bereuen, wenn wir es gar nicht erst versuchen oder das Handtuch in den Ring werfen, statt uns ins Abenteuer unseres Lebens.

    Gib nicht auf. Noch ein Schritt, noch ein Schritt.

  3. Du scheust harte Arbeit:Wann immer ich von harter Arbeit schreibe schreien einige Leute auf. Ich solle mal meine Glaubenssätze überdenken, heißt es dann, oder: was einem nicht zufällt ist nicht das Richtige für uns. Bullshit. Ich genieße es, etwas zu tun, das ich liebe – aber harte Arbeit bleibt es trotzdem, wenn ich es so gut machen will, wie es mir möglich ist.Was ich mit harter Arbeit meine ist weniger die Anzahl an Stunden als die Schwere der Arbeit. Nehmen wir myMONK als Beispiel. In den ersten Monaten habe ich massenweise Inhalte anderer Blogger und Portale gelesen und zusammengetragen. Das war unheimlich zeitintensiv. Aber es war keine harte Arbeit und auch keine, die zu irgendetwas führte. Hart ist es, selbst zu schreiben, mit den Gedanken und Wörtern zu kämpfen, mit einer Stimme nagender Selbstzweifel im Kopf und dem Geschmack von Scheitern auf der Zunge. Erst seitdem ich mich dieser Arbeit stelle, besuchen  mehr und mehr Leute die Seite.

    Dein Traum selbst ist Dein Geschenk von Gott oder wem auch immer. Wahr werden lassen musst Du ihn schon selbst. Um harte Arbeit und Selbstdisziplin kommt man dabei nicht herum.

    Siehe Wie man die Selbstdisziplin eines Shaolin entwickelt

  4. Du arbeitest zu viel: Wie geschrieben: hart arbeiten heißt nicht unbedingt viel arbeiten. Und erst recht nicht zu viel zu arbeiten, denn gerade bei harter Arbeit brennt man sonst schneller aus als ein Benzinlaster bei einem Unfall.Ganz zu schweigen von den anderen Lebensbereichen. Von den Freunden, die man ewig nicht gesehen hat, den Kindern, die man kaum aufwachsen sieht, dem Partner, der einem langsam schleichend immer fremder wird, von den Hobbies, der Muße, dem Singen und Lachen, von guten Büchern, gutem Wein und Essen – hätte man nicht Monate und Jahre und Jahrzehnte hinterm Schreibtisch gesessen für Abschlüsse, sinnlose Karrieren und stumpfes Geld- und Güterscheffeln.

    Wenn Du zurückschaust, vielleicht in 10 Jahren, was wird Dir die viele Arbeitszeit im Rückblick wohl wert sein?

  5. Du nimmst vieles zu ernst:

    Die wenigsten Dinge sind es wert, so ernst genommen zu werden, wie man sie nimmt. Wenn auch manchmal Narben bleiben: gebrochene Knochen heilen, ein gebrochenes Herz ebenso. Die meisten Sachen, die uns so passieren, sind außerdem doch eher die abgebrochenen Fingernägel unter den „Schicksalsschlägen“, kleine Fürze im Wind, genauso schnell verflogen wie sie gekommen sind.Ist es nicht an der Zeit, uns für mehr heitere Gelassenheit zu entscheiden?Siehe 18 Wege, inneren Frieden zu finden
  6. Du nimmst manches zu leicht: Auf der anderen Seite stehen die Dinge, die wir gern so lange zu leicht nehmen, bis sie zu schweren Tumoren werden, die unser Leben unter sich zu begraben drohen.Die Gesundheit („ach was, die paar Zigaretten und das bisschen Stechen in der Brust“). Die Beziehung („ach was, wir sind doch schon so lange zusammen“). Die Moral und Verantwortung („ach was, irgendwer anderes kümmert sich schon drum“).
  7. Du lässt Dich aussaugen: Es gibt sie wirklich. Die emotionalen Vampire, die Dich aussagen wollen, bis nichts mehr von Dir bleibt als ein Häufchen Elend, eine ausgehöhlte menschliche Wurstpelle. Sie machen gern einen auf guten Freund und man weiß gar nicht, warum man sich nach dem Gespräch eigentlich so mies fühlt – und schon haben sie gewonnen, haben sie uns auf ihr Level heruntergezogen, das dominiert ist von Angst und Schrecken, Gejammer und Gehässigkeit.Auf Dauer können solche Leute uns teuer zu stehen kommen. Und auf die mit ihnen verschwendete Lebenszeit gibt’s kein Umtauschrecht.

    Siehe 6(66) beißende Warnsignale, dass Deine Freunde emotionale Vampire sind

  8. Du denkst nur an Dich:Forscher der Uni Michigan haben herausgefunden: wer nur an sich denkt schrumpft mitsamt seinem Herzen alle zehn Jahre um fünfeinhalb Prozent. Nein, stimmt nicht, das hab ich mir gerade ausgedacht.Aber dafür braucht es auch keine Studien. Man braucht andere Menschen. Wir sie, und sie uns. Wir ihre Wärme, und sie unsere – spätestens dann, wenn einen die kalte Nacht mal wieder zittern lässt.

    Siehe 10 unbezahlbar schöne Dinge, die Du jederzeit verschenken kannst

  9. Du wartest … immer noch:Warte, gleich schreib ich es hin.Warte …

    Warte …

    Ach nein, doch nicht. Muss ja nicht heute sein. Vielleicht morgen. Warten wir’s mal ab.

    Siehe Heute den ersten Schritt gehen

Was tun, wenn Reue unser Herz bereits ergriffen hat?

Die beste Antwort, die ich darauf kenne:

Durchatmen.

Akzeptieren.

Loslassen.

Daraus lernen.

Und ab heute besser entscheiden.

Dann geschieht, was Buddha so beschrieb:

„Nach der Reue ist mein Herz leicht wie eine Wolke, die unbeschwert am Himmel dahinsegelt.“

Wenn Du gerade vor einer wichtigen Entscheidung stehst, wird Dir das myMONK-Buch helfen: Wie man die richtigen Entscheidungen trifft.

Photo: Hamed Saber