Kennst Du schon den neuen Podcast? Und folgst Du myMONK schon bei Instagram?

Du möchtest von etwas leben, das Dir wirklich Freude macht, schaust in die Jobbörsen und findest nur Aufgaben, die Dich schon beim Lesen vor Langeweile ins Koma versetzen?

Gute Nachrichten:

Es gibt heute so viel mehr Jobs als nur Banker, Marketing-Irgendwas, Krankenpfleger, Friseur, Kfz-Mechaniker und Verkäufer. Menschen werden inzwischen für die unglaublichsten Dinge bezahlt.

Hier 20 ungewöhnliche Jobs, die tatsächlich Geld in die Kasse spülen und je nach persönlichen Neigungen echte Traumjobs sind:

  1. Eisberg-Sucher … gibt es seit dem Titanic-Unglück 1912. Sie fahren im Namen der International Ice Patrol (IIP) mit ihrem Boot durch kalte Regionen, lokalisieren Eisberge und suchen Routen, wie größere Schiffe sie umfahren können.
  2. Professionelle Beerdigungs-Gäste … kommen gegen Bezahlung zu Beerdigungen und trauern scheinbar. In England gibt es zum Beispiel Rent A Mourner („Miete einen Trauernden“), der 70 Pfund für zwei Stunden kostet (Tränen bestimmt nur gegen Aufpreis).
  3. Professionelle Schmuser … verlangen bis zu 80 Dollar in der Stunde, um mit einem Fremden zu kuscheln. In Japan gibt es sogar Schmuse-Puffs.
  4. Wasserrutschen-Tester … wie der 22-jährige Seb Smith, der unter 2000 Bewerbern ausgewählt wurde, um die Rutschen der Resorts von First Choice Holidays zu prüfen und hinsichtlich „größter Wasserspritzer am Ende“ oder „Adrenalinfaktor“ zu bewerten. Neben den Reisekosten und Gutscheinen bekam er 30.904 Dollar dafür.
  5. Schlangen-Melker … extrahieren das Gift von den giftigsten Schlangen der Welt, aus dem zum Beispiel Gegengifte für Krankenhäuser entwickelt werden. Bis zu 1.000 Dollar verdient man da pro Gramm. (Die Schlangen werden dabei nicht gefährdet.)
  6. Hunde-Surf-Lehrer … tun genau das, wonach es klingt, teils für Herrchen/Frauchen und Hund, teils nur für den Hund, damit die stolzen Eltern vom Strand aus applaudieren können.
  7. Glückskeks-Autoren … machen ungefähr dasselbe wie ich, nur ohne Blog, dafür mit Keks. So was wie „Geld allein macht auch nicht unglücklich“ oder „Wissen ist Macht, nichts wissen macht auch nichts.“ Laut Ehow.com kann man damit als Freelancer 38-75.000 Dollar jährlich verdienen.
  8. Hundefutter-Koster … testen die Qualität von neuen Hundefutter-Sorten auf den Geschmack und die Konsistenz – angeblich spucken sie das meiste hinterher wieder aus. So köstlich dieser Job ist, wird er jedoch etwa in Großbritannien mit nur 20.000 Pfund im Jahr abgegolten.
  9. Professionelle Ansteher … sollen den Eindruck erwecken, dass ein Laden oder ein Club tierisch angesagt ist, wer dafür besonderes Talent hat kann laut Business Insider 1000 Dollar in der Woche verdienen.
  10. Asche-Künstler … verewigen einen Verstorbenen nach der Einäscherung in einem Bild, einer Skulptur oder einem Schmuckstück.
  11. Schokoladen-Ingenieure … suchen nach interessanten Lebensmitteln, entwickeln neue Schokoladenrezepte und benennen die Kreationen.
  12. Insel-Pfleger … leben in der Regel allein auf kleinen Inseln, erkunden sie und beobachten und pflegen mitunter Tier- und Pflanzenpopulationen. Meist im Namen von Umweltbehörden, immer häufiger jedoch auch als reine Aufpasser auf Privatinseln sehr reicher Menschen.
  13. Tier-Telepathen … lesen die Gedanken von Meerschweinchen, Katzen oder Hunden. Geht nur, wenn diese gerade nicht surfen. Dafür aber auch, wenn sie schon im Reich der Toten sind. Mein Schwein pfeift mir jedoch gerade, dass das meistens Humbug ist. Was man dafür braucht: Ein bisschen Menschenkenntnis und genügend platte Glückskekssprüche auf Lager, um den (ehemaligen) Tierbesitzern auch wirklich etwas bieten zu können. Nicht zu empfehlen!
  14. Bier-Someliers … kennt man inzwischen aus dem Fernsehen. Es gibt sie wirklich, ebenso für Whisky. Mit laut ZEIT 30.000 Euro Jahresgehalt nicht unbedingt gut bezahlt, aber wenn man besoffen genug ist, checkt man das ohnehin nicht. Besser bezahlt sind durchschnittlich professionelle Testesser von Schokoladen und anderem edlem Essen (bis zu 60.000 Dollar Einstiegsgehalt, als Führungskraft bis zu sechsstelliger Verdienst).
  15. Pferde-Abkühler … schützen Pferde direkt nach Pferderennen vor Nierenschäden oder Schocks, indem sie die Pferde langsam Runden drehen lassen. „Hot Walker“ ist der Fachausdruck.
  16. Fake-Führungskräfte … sind meist westliche Männer, die in China Geld damit verdienen so zu tun, als würden sie arbeiten. Im Grunde also wie der normale Unternehmensberater.Chinesische Firmen greifen darauf zurück, wie es sie international und glaubwürdig erscheinen lässt.
  17. Luxus-Bettentester … sind wohl die wahren Genies unter uns. 2009 etwa bezahlte der Hersteller Simon Horn Ltd. der College-Studentin Roisin Madigan 1.600 Dollar dafür, einen Monat lang in verschiedenen seiner Betten als Testperson zu schlafen. Wenn es dort nichts wird, kann man in Schlafforschungszentren von Universitäten Geld über Nacht verdienen. Oder Teil eines Kunstwerks werden wie die Frauen, die 2009 im New Museum of Contemporary Art fürs Schlafen bezahlt wurden.
  18. Dreirad-Expeditions-Fahrer für Google … fahren an sonst schwer erreichbare Orte, um sie für Google Streetview zu fotografieren und zu kartographieren. Da das Dreirad ungefähr 125 Kilo wiegt, wählt Google überwiegend Sportler für diesen Job.
  19. Panda-Pfleger … lieben süße kleine Pandas und verbringen den ganzen Tag mit ihnen. Ein Panda-Schutzzentrum in China schrieb so zum Beispiel eine Stelle aus, die neben 32.000 Dollar Jahresgehalt Kost und Logis enthielt und folgende Aufgabenbeschreibung: „Deine einzige Aufgabe ist es, 365 mit einem Panda zu verbringen und seine Freuden und Leiden mitteilen.“
  20. Professionelle LEGO-Bastler … haben ein spezielles Zertifikat, arbeiten bei und für LEGO (in den Legoland Discovery Centers) und erfinden neue Modelle aus bunten Bausteinchen.

Es geht nicht darum, dass wir nun Schlangen melken oder professionell anstehen sollen. Sondern darum, dass der Fantasie und den Einkommensquellen keine Grenzen gesetzt sind, wenn wir aus dem Schattenleben heraustreten wollen. Viele passende und begeisternde Jobs wurden nicht gefunden, sondern erfunden.

Wenn Du einen Job erfinden könntest, welcher wäre das? (Vielleicht kannst Du’s ja tatsächlich.)

Siehe auch: 7 seltsame Fragen, mit denen Du Deine Berufung finden kannst.

 

Quellen: Business Insider | Independent | Reader’s digest | Photo: Mel Schmidt