Kennst Du schon den neuen Podcast? Und folgst Du myMONK schon bei Instagram?

Die Regierung von Großbritannien hat in einer groß angelegten Untersuchung von 274 Berufen herausgefunden, welche davon mit der höchsten bzw. geringsten Lebenszufriedenheit einhergehen.

Hier die Ergebnisse, die sich größtenteils sicher auf Deutschland übertragen lassen:

Zufrieden: Unzufrieden:
  1. Pfarrer
  2. Geschäftsführer und Beamte im höheren Dienst
  3. Manager und Inhaber in Landwirtschaft und Gartenbau
  4. Assistenten der Geschäftsführung
  5. Qualitätsmanager
  6. Praxisleiter im Gesundheitswesen
  7. Ärzte
  8. Landwirte
  9. Manager und Inhaber von Hotels
  10. Mitarbeiter bei der Gewerbeaufsicht
  1. Maschinen- und Fließbandarbeiter
  2. Kellner und Barfrauen/-männer
  3. Fahrer für Kranke und Behinderte
  4. Assistenten im Bereich Sport und Freizeit
  5. Call-Center-Verkäufer
  6. Bodenleger und Maurer
  7. Reinigungskräfte
  8. Schuldeneintreiber
  9. Hilfskräfte beim Bau
  10. Kneipenwirte

Auch wenn es sich natürlich anbietet: Ich werde an dieser Stelle keine Witze über Pfarrer machen.

(Na gut, okay, einen. „Herr Doktor, helfen Sie mir, es sticht immer so unter meiner Vorhaut“, sagt der Pfarrer. Der Arzt untersucht ihn und sagt nach einer Weile: „AH, da haben wir ja den Übeltäter – ein kleines Milchzähnchen!“)

So, und jetzt noch was, das hier zum Inhalt beiträgt. Es gibt einen gemeinsamen Nenner in diesen beiden Listen. Genau genommen vier – vier Faktoren nämlich, die als Säulen für zufrieden machende Berufe gelten:

  • Faire Bezahlung
  • Das Gefühl, etwas geschafft zu haben
  • Komplexität und Abwechslungsreichtum
  • Kontrolle

Dinge also, von denen viele Menschen mit Werkzeug, einem Putzlappen oder Telefonhörer in der Hand nur träumen können.

Ich bin mir aber trotzdem recht sicher, dass man in den meisten Berufen Raum hat, zufriedener zu werden – wenn dieser Raum auch „nur“ in einem selbst ist.

Siehe auch: Die 10 Berufe mit den meisten Psychopathen und 20 ungewöhnliche Traumjobs, für die man tatsächlich bezahlt wird sowie Wie man einen Job überlebt, den man hasst.

 

Photo: Andreas Schalk