Neu im Podcast von myMONK: Ich schäme mich so. Und folgst Du myMONK schon bei Instagram?

Die wenigsten sprechen es aus, aber immer mehr denken es doch:

„Dein Unglücklich-Sein kotzt mich an.“

Unglücklich-Sein ist die neue, abartige Krankheit. Ansteckend wie die Pest, klebrig wie das schwärzeste Pech.

Ich hab’s ja selbst oft geschrieben, und es ich finde es auch gut und richtig, das eigene Glück zu suchen, und sich häufiger glücklich zu fühlen. Trotzdem muss ich jetzt mal was in die Schale auf der anderen Seite der Waage werfen.

Weil es zum Leben dazugehört, auch mal unglücklich zu sein. Weil sich keiner jederzeit megagut fühlen kann, weil wir genau das aber immer mehr von uns und allen anderen verlangen, und weil uns erst das so richtig unglücklich macht … dieser Druck, immerzu duftiges Glück auszuschwitzen. Und weil wir dadurch unser Mitgefühl verlieren, mehr und mehr und mehr, bis wir die glücklichsten Arschlöcher aller Zeiten geworden sind:

Einsam und verlassen? Kein Wunder, schau Dich doch mal an, wie Du da hängst, die Schultern nach unten, Deine negative Ausstrahlung ist ja echt ekelhaft, da habe jetzt echt keinen Bock drauf, bitte verpiss Dich.

Krebs? Tja, wenn sich mutierte Zellen durch Deinen Körper fressen, dann hast Du wohl viel zu lange zugelassen, dass sich negative Gedanken in Dein Hirn fressen.

Dein Kind wird von ner S-Bahn überrollt? Mensch, hättste Mal weniger Angst um es gehabt, Angst zieht die schlimmen Ereignisse doch erst an!

Da gibt’s reichlich Situationen im Leben der meisten von uns, in denen es mehr ums Überleben geht als darum, glücklich zu sein. Ganz zu schweigen von den Milliarden von Menschen, die weitaus mieser dran sind als wir … und nein, dieses „die Menschen in Afrika sind zwar arm und führen ein einfaches Leben, aber dafür sind sie soo glücklich!“ ist gelogen.

Bin mir sicher, dass myMONK mehr Leute anziehen würde (und ich später mehr Geld damit verdienen könnte), wenn ich mit auf den Glückszug aufspringen, das ewige Glücksgefühl versprechen und Sachen verkaufen würde, die Dir zeigen sollen, wie Du ab morgen nie wieder traurig sein wirst.

Aber ich bring den Scheiß echt nicht übers Herz. Wie geschrieben: nichts gegen Glück, ganz im Gegenteil. Es aber jedoch auf den Thron zu heben, als Diktator uns selbst und anderen gegenüber, als wandernden, gnadenlos grinsenden Smiley mit Hitler-Bart, das kann’s nicht sein.

Peace.

P.S.: Siehe auch Bist Du bereit für die große Enttäuschung? (Ein neue Zeit kommt)

 

Photo: Victor Bezrukov