Neu im Podcast von myMONK: Ich schäme mich so. Und folgst Du myMONK schon bei Instagram?

Ladies und Gentlemänner,

das große, ja das größte Geheimnis ist keins mehr.

Denn stell Dir vor: ich hab es gelüftet und weiß jetzt, was zu tun ist – wie Du abnehmen kannst, oder reich und frei und sorgenlos wirst oder endlich dieses große Problem lösen kannst, das Dir schon so lang die Luft wegschnürt.

Und ich erzähl’ Dir davon, aber Du willst es nicht hören. Also erzähl ich’s Dir noch mal, doch Du sagst nur: ich soll aufhören, Dich zu stören.

So geht’s mir mit jedem, dem ich’s erzähle. Irgendwie will es keiner hören und keiner will mir glauben.

Warum nur?

Goooooottt, waaarrrumm nur gibst Du mir die Erkenntnis, aber keine Stimme, nach der man lechzt?

Und Gott sprach – mal wieder durch den famosen Seth Godin – von den vier Stufen der Glaubwürdigkeit:

  • Menschen glauben nie, was Du ihnen erzählst.
  • Menschen glauben selten, was Du ihnen zeigst.
  • Menschen glauben oft, was ihre Freunde ihnen erzählen.
  • Menschen glauben immer, was sie sich selbst erzählen.

Auch Du willst mehr Menschen, die Dir zuhören und glauben?

Dann kannst Du zum Beispiel Folgendes tun:

  1. Du kommst dem Anderen näher. Nicht wie Kellner, die wissen, dass ihr Trinkgeld steigt, wenn sie den Gast zuvor mal angefasst haben (statt 12% Trinkgeld gibt’s durchschnittlich 14% nach Anfassen der Schulter, sogar 17% nach Anfassen der Hand). Sondern authentisch. Statt zu sprechen hörst Du erst zu. Und wenn Du dann sprichst, nicht zuerst über Deine Idee, Deinen Wunsch oder Dein Produkt, sondern: über Dich. Du öffnest Dich, baust die Beziehung auf.
  2. Du erzählst ihm – auch – was er sich längst selbst erzählt. Und ergänzt es um das, was Du vermitteln willst. Vielleicht kannst Du’s ihm auch zeigen, idealerweise an ihm selbst, nicht nur mit Handyfotos, die Deine Tante Olga strahlend zeigen, nachdem sie Deine Tipps beherzigt oder Dein Produkt benutzt hat.

Dabei hilft es natürlich, wenn Du selbst an das glaubst, was Du erzählst. Siehe: Die 3 Dinge, die Dein Leben authentisch machen (oder zu einer Lüge).

Glaub mir oder glaub mir nicht: ich gehe jetzt gleich mal ne Runde durch den Park, mit Musik in den Ohren und hoffentlich ein paar guten Gedanken zwischen ihnen. Ich wünsch‘ Dir eine gute neue Woche.

 

Photo: Hejl