Neu im Podcast von myMONK: Ich schäme mich so. Und folgst Du myMONK schon bei Instagram?

“Es braucht Mut, erwachsen zu werden und der zu sein, der du wirklich bist.”,
– E. E. Cummings

Authentisch ist gut. Da sind sich fast alle einig. Aber was bedeutet das eigentlich, authentisch sein und authentisch leben?

Was authentisch sein für mich bedeutet

Authentisch oder eine Lüge ist,
wie wir kommunizieren:
mit uns selbst
und mit der Welt.

Mit uns selbst, indem wir auf unsere innere Stimme hören.

Und mit der Welt, indem wir die innere Stimme sprechen lassen – in Worten und Taten.

Wenn Du nicht weißt, was Deine innere Stimme sagt, kann Dir diese Übung helfen.

Wie authentisch bist Du?

Drei Fragen lassen Dich erkennen, wie authentisch Du bist.

Kennst Du Deine Wahrheit?
[ ] ja [ ] manchmal [ ] nein

Sprichst Du Deine Wahrheit?
[ ] ja [ ] manchmal [ ] nein

Lebst Du Deine Wahrheit?
[ ] ja [ ] manchmal [ ] nein

Je mehr Du zum Ja tendierst, desto authentischer bist Du.

Je mehr Du zum Nein tendierst, desto mehr ist es an der Zeit, dass Du Deine Wahrheit (an)erkennst und lebst.

Lass uns dazu die drei Fragen genauer anschauen.

Deine Wahrheit kennen

Authentische Menschen kennen ihre Wahrheit, auch wenn sie weh tut.

Kennst Du sie?

DEINE Wahrheit, nicht „die Wahrheit“.

Hier geht es nicht darum, eine objektive Wahrheit zu erfahren. Das ist als Mensch nun mal schwer. Alles hat mehrere Seiten, mehr Seiten als wir je aus unserer Perspektive erkennen könnten.

Nein, es geht darum, was für Dich wahr ist. Was sich für Dich wahr anfühlt, was unter Rationalisierungen, was hinter Verdrängung und Ängsten in Dir singt oder schreit.

Gestehst Du Dir Deine Gefühle, Fantasien, Wünsche, Träume, Ängste zu – alle? Oder redest Du sie nieder („reiß Dich zusammen!“) oder versuchst sie „loszulassen“, bevor Du sie überhaupt je „zugelassen“ hast?

Bist Du ehrlich zu Dir?

Bist Du in einer Beziehung mit einem Menschen, den Du liebst, oder nur weil es bequemer ist, zusammen zu bleiben? Bist Du vielleicht Single, weil Du gerade Zeit für Dich brauchst und genießt … oder erzählst Du Dir damit nur ein Märchen, aus Angst, noch mal verletzt zu werden?

Arbeitest Du aus Liebe und mit Liebe, oder nur für das Geld und weil Deine Familie oder die Gesellschaft Dich dazu gebracht haben … während Du spürst, dass Du im falschen Leben steckst (so ging’s mir als angestellter Unternehmensberater)?

Deine Wahrheit mag schmerzhaft sein.

Doch eine Lüge zu leben ist schmerzhafter – auch wenn dieser Schmerz Dir weniger bewusst ist, weil Du Dich über die Jahre an ihn gewöhnt hast.

Deine Wahrheit sprechen

Authentische Menschen kennen ihre Wahrheit nicht nur, sie sprechen auch nach ihr. Sie stehen zu sich, ihren vermeintlich guten oder schlechten Eigenschaften, ihren Werten und Absichten.

Sprichst Du Deine Wahrheit, auch wenn Dich das verletzbar macht?

Oder verleugnest Du sie, mit Worten oder Schweigen, aus Angst vor Zurückweisung oder anderen unangenehmen Reaktionen?

Deine Wahrheit leben

Authentische Menschen kennen und sprechen ihre Wahrheit nicht nur, sie leben sie auch.

Lebst Du nach dem, was für Dich wahr und richtig ist? Und ist auf Dein Ist auf Dein Wort Verlass?

Oder rennst Du den Zielen anderer hinterher,
stehst auf Frauen und pennst mit Männern,
versprichst tausend Dinge und hältst nichts davon ein,
regst Dich über verletzte Tierrechte auf und kaufst Fleisch für zwei Euro das Kilo,
und prangerst die geldgetriebene und fremdbestimmte Welt aus, machst Dich aber selbst zum Lohnsklaven?

Dein Weg

Keiner von uns ist nur und immer authentisch. Keiner von uns weiß JEDES Mal was er wirklich für richtig hält, steht JEDES Mal zu seiner Meinung, hält JEDES Versprechen und handelt JEDEN Tag kompromisslos nach seinen Überzeugungen.

Wichtig ist doch vor allem, dass wir in die richtige Richtung gehen. Den eigenen Weg, ganz egal ob er gerade mit der Masse, gegen die Masse oder abseits der Masse verläuft.

 

Was bedeutet AUTHENTISCH für euch?

 

P.S.: Zu diesem Text hat mich die wunderbare Diskussion mit und zwischen euch unter „Warum ich Deinen Blog nicht mag“ angespornt.

 

Photo: Magdalena Roeseler