Neu im Podcast von myMONK: Ich schäme mich so. Und folgst Du myMONK schon bei Instagram?

Die wenigsten Menschen sind so grausam zu uns wie wir selbst … wenn wir einen Traum haben und diese brutale Stimme auftaucht – in meinem Kopf und in Deinem vielleicht auch – und etwas sagt wie:

„Du bist zu dünn / zu fett / zu hässlich. Du bist zu dumm. Zu verklemmt. Du wirst das niemals schaffen. Du bist ein Versager. Schau Dich doch an, wem willst Du was vormachen. Es gibt Millionen, die das besser können. Vergiss es einfach. Du hast nicht den Hauch einer Chance. Niemals wirst Du das schaffen. Niemals. Und selbst wenn, dann hättest Du‘s nicht verdient, Du lächerliche Verschwendung von Sauerstoff.“

Schlimm, wie wir da mit uns umgehen und uns selbst sabotieren. Und zu sehen, wie wir uns da fertig machen, deprimiert zusätzlich; dann machen wir uns fürs Fertigmachen noch fertig, naja, offensichtlich haben wir‘s wirklich nicht besser verdient, also ziehen wir uns lieber die Decke über den Kopf und finden uns damit ab …

Aber Moooooment.

Was, wenn es nicht wir sind, die da grausam zu uns sind.

Was, wenn diese Stimme nicht unsere ist, nichts Persönliches.

Sondern etwas Unpersönliches, etwas Universelles, etwas, das jeder kennt. Eine Kraft außerhalb von uns, die uns abhalten will, die jeden abhalten will, der Wichtiges wagt, etwas Schwieriges, ob Gewicht abnehmen, eine Therapie beginnen, Kunst schaffen oder ein Unternehmen gründen. Ein schwarzes Yin zum weißen Yan unserer Träume. Ein Naturgesetz wie die Schwerkraft. Der Autor Steven Pressfield nennt es Widerstand.

„Du bist Scheiße.“ Das sagen nicht wir.

„Du wirst versagen.“ Das ist nicht unsere Stimme.

„Komm, lass gut sein, morgen ist auch noch ein Tag.“ Das ist nicht unser Gedanke.

Das Problem ist nicht die Stimme. Das Problem ist, dass wir sie falscherweise für unsere eigene halten – auch, weil sie gerissen wie der Teufel all unsere persönlichen Eigenschaften, unsere Niederlagen und Ängste gegen uns verwenden will.

Sobald wir das klar sehen, wird vieles leichter. Wir begreifen: dass wir uns gar nicht verurteilen, dass wir gar nicht widerlich zu uns sind und uns nicht selbst sabotieren. Dass die Stimme nichts mit uns zu tun hat, sondern jedem Menschen begegnet, jedem, der wachsen will.

Was wir tun können?

Wir kämpfen nicht gegen sie an, wir füttern sie nicht. Das ist sie nicht wert.

Wir nehmen sie bewusst wahr, reißen ihr die Maske runter und sagen:

„Netter Versuch, Bitch. Echt eine clevere Idee, wie Du mich heute abhalten willst. Aber ich glaube Dir nicht.“

Dann konzentrieren uns wieder auf das, was getan werden muss.

Die Stimme wird nicht verschwinden, sie folgt dem Traum wie ein Schatten. Aber ihr Einfluss wird verschwindend gering, wenn wir lernen, dass sie nichts mit uns zu tun hat und dass sie immer, immer lügt.

Wie Du den inneren Kritiker dauerhaft in den Griff bekommst, erfährst Du im myMONK-Buch Selbstwertgefühl – Wie es entsteht und wie Du es stärken kannst.

 

Inspiriert von: Steven Pressfield , Photo:  Ігор Устинський