AKTUELL: myMONK sucht Werkstudenten +++ Kennst Du schon den neuen Podcast? Und folgst Du myMONK schon bei Instagram?

Text von: Romy Hausmann

Eifersucht ist Angst vor dem Vergleich. – Der Schriftsteller Max Frisch.

Er redet mit ihr. Vertraut kommt es mir vor, ein bisschen zu vertraut. Und wie er sie ansieht. Wann hat er mich zum letzten Mal so angesehen? Jetzt lachen sie auch noch, und ich merke, wie sich meine Finger um den Stil des Weinglases krampfen. Wie ich es zerbrechen will, das Glas in meiner Hand, weil in diesem Augenblick etwas in mir zerbricht. Ich will weg von hier, weg von dieser Party. Nach Hause. Ich gehe zu ihnen hinüber, unterbreche ihr Gespräch. Sage, dass ich gehen will. Er entgegnet: „Was, jetzt schon?“ und wagt es, mich anzulächeln, mich so gottverdammt dämlich anzulächeln. Ich keife: „Ja, jetzt schon!“ und mache auf dem Absatz kehrt.

Zu Hause streiten wir. Eine Szene hätte ich gemacht. Was in mich gefahren sei. Sie sei doch bloß eine nette Kollegin. Ich glaube ihm kein Wort. Stelle seine Liebe in Frage, einfach alles. Er sagt: „Melde dich, wenn Du wieder normal bist“, schlägt die Türe hinter sich zu, geht. Ich bleibe zurück, zerbrochen und heulend. Ein Häuflein Elend, und niemand ist da, um meine Reste aufzukehren und mich wieder zusammenzusetzen.

Eifersucht.

Wie gerne reden wir uns ein, sie sei doch gar nichts Schlechtes. Sei doch vielmehr ein Zeichen für richtige, echte, tiefgehende Liebe. Etwas Romantisches, Feuriges, der ultimative Liebesbeweis. Etwas vollkommen Richtiges, wenn man die andere Option bedenkt. Soll es mir egal sein, wenn mein Freund sich mit jemand anderem beschäftigt? Würde meine Ignoranz nicht automatisch bedeuten, dass mir unsere Beziehung nicht wichtig genug ist? Dass ich bereit wäre, ihn zu teilen?

Eifersucht ist ein mieses, schlaues Stück. Lässt sich auf den ersten Blick immer rechtfertigen mit Liebe. Dabei ist uns oft gar nicht bewusst, was tatsächlich dahintersteckt. Eifersucht, das miese, schlaue Stück ist eine Meisterin der Tarnung. Eine klammheimliche Zerstörerin, ein fressender Virus.

Worum es bei der Eifersucht wirklich geht

Im Rahmen einer Studie wurde festgestellt, dass Eifersucht für rund ein Drittel aller Paare ein schwerwiegendes und immer wieder aufloderndes Beziehungsthema ist. Gleichzeitig erscheinen die Hintergründe viel weniger romantisch, als wir sie immer zeichnen.

Sei stark, ich bin es auch. Wir, die Eifersüchtigen, die liebestollen HB-Männchen, werden in diesen bestimmten Momenten nämlich am allerwenigsten von der Liebe getrieben – vielmehr von

  • einem geringen Selbstvertrauen
  • Gefühlen der Unsicherheit, Besitzanspruch, Verlustangst oder negativen Erlebnissen in der Vergangenheit
  • der eigenen Abhängigkeit von der Partnerin oder vom Partner
  • dem Gefühl, der Beziehung nicht gerecht werden zu können oder den Ansprüchen der Partnerin/ des Partners nicht zu genügen.

Bämm, das klatscht, oder nicht? Mitten ins Gesicht. Nicht einer dieser Gründe hat tatsächlich etwas mit Liebe oder drehbuchreifer Romantik zu tun. Eher klingen sie sogar nach persönlichen Problemen und Baustellen, um die wir uns womöglich dringend kümmern sollten – nicht nur um unsere Beziehung zu schützen, sondern auch – und vor allem – unserem persönlichen Wohlgefühl zuliebe.

Doch selbst, wenn der Kopf einsichtig ist, bleibt das Herz ein Amokläufer. Was können wir also tun, wenn die Eifersucht ihre fiesen Krallen in unser Herz geschlagen hat?

1. Den Kreislauf durchbrechen: Situationen vermeiden, die zu (noch mehr) falschen Verdächtigungen führen könnten

Du weißt schon. Der Griff nach dem Handy der Partnerin oder des Partners, wenn sie oder er gerade ahnungslos und abgelenkt unter der Dusche steht. Nur mal kurz gucken, ist doch nichts dabei. Aber dann ist eben doch was dabei. Und zwar diese eine WhatsApp-Nachricht, in der es eigentlich nur um das Meeting morgen früh geht. In der der Kollege aber noch dieses seltsame und doch völlig unpassende „Ich freu mich“ anhängt, was das innere Kopfkino augenblicklich in einen Slasher-Film verwandelt. Zu weiterem Stalken führt und zu noch mehr scheinbaren Entdeckungen, wobei sich manches bei klarem Verstand reinweg mit Höflichkeit oder Freundlichkeit erklären ließe.

Oder die Situation „nur mal kurz schauen, was sie/ er so auf Facebook treibt“, und die Frage, warum diese eine, Dir fremde Person durchweg jeden auch noch so lächerlichen Status Deines Herzblatts mit einem Like versieht. (Dass Eifersucht durch die sozialen Medien noch verstärkt wird, hat übrigens auch bereits eine Studie der Universität Maryland ergeben.)

Es mag Selbstdisziplin erfordern, dem Drang, „nur mal eben nachschauen“ zu widerstehen, aber es ist nur ein Moment im Vergleich zu dem unaufhörlichen Teufelskreis aus falschen Verdächtigungen, noch mehr Streit und noch mehr Löchern im Beziehungsgeflecht. Denn Fakt ist doch: Je mehr wir herumschnüffeln, desto mehr vermeintlich „belastendes Material“ werden wir auch finden. Einfach, weil wir es „wollen“. Versuchen wir stattdessen, uns in diesem einen Moment, wenn das Handy offen herumliegt oder die Seite mit dem Social Media-Account lockt, zu erinnern, worum es bei der Liebe wirklich geht. War da nicht mal das Gefühl, diesem einen Menschen bedingungslos zu vertrauen? Dieses Gefühl von „Nur Du und ich und der Rest der Welt Statisten“? Und ist es nicht eigentlich das viel bessere Gefühl?

2. Vertrauen aufbauen, insbesondere zu Dir selbst

Vorweg: Es geht nicht ums Vergleichen. Vergleichen ist der Tod, denn es wird immer jemanden geben, der schöner, stärker, schlauer und liebenswürdiger ist als wir. Worum es vielmehr geht, ist zu verstehen, dass Eifersucht am besten auf einem Boden gedeiht, auf dem wir uns selbst klein und ungenügsam fühlen. Machen wir uns also öfter einmal bewusst, wer wir sind. Was wir selbst gut an uns finden. Wofür andere uns mögen, wofür wir Komplimente bekommen. Was uns einzigartig macht. Welche Situationen wir in unserem Leben schon bewältigt haben. Uns das in Erinnerung zu rufen, polt unsere Gehirne auf positiv, stärkt unser Selbstbild und dörrt den Boden für Zweifel (zumindest ein wenig) aus.

3. Reden

Nicht keifen. Nicht schreien. Vor Dir steht Deine Partnerin/ Dein Partner, nicht Dein Feind. Und in Dir stauen sich Gefühle, die raus wollen. Die es gerne hätten, wenn Du sie erklärst. Fassbar machst, was Dich immer so verunsichert und Deine Eifersucht schürt. So machst Du es auch Deinem Gegenüber letztlich leichter, bestimmte Situationen zu verstehen und zukünftig Missverständnisse von vornherein zu umgehen.

Nein, Eifersucht ist kein grundsätzlich falsches Gefühl, das wir von der Welt und aus unserem Inneren gänzlich verdrängen müssten. Der Ur-Gedanke von Eifersucht war sogar wirklich ein positiver: Unsere Steinzeit-Vorfahren sollten durch diesen inneren Alarm erkennen, wann die einst überlebenswichtige Beziehung gefährdet war. Damals waren Mann und Frau in viel stärkerem Maß voneinander abhängig, es ging um die Möglichkeit zur Fortpflanzung und das Teilen von Nahrung. Ohne Beziehung war man tot.

Diese existenziellen Bedrohungen gibt es heute nicht mehr, und wenn heute etwas stirbt, wenn die Partnerin oder der Partner sich einfach nur mal freundlich mit jemand anderem unterhält, dann höchstens ein kleiner Teil unseres Egos.

Und, nein, Du musst nicht alles hinnehmen. Dir ständig das Gefühl antun, das dritte Rad am Wagen zu sein, Dich vielleicht sogar betrügen lassen. Es gibt immer noch berechtigte und gesunde Gründe für Eifersucht, als wahrhaftiges Anzeichen, dass die Beziehung nicht funktioniert. Bist Du also glücklich in Deiner Beziehung? Ist das wirklich der Mensch, mit dem Du Dein Leben verbringen willst? Wenn das so ist, dann ist dieser Mensch ein Geschenk, Dein Geschenk. Es ist kostbar, hat Pflege und ein bisschen Vertrauen verdient. Denn ohne Vertrauen wird auch die drehbuch-reifste Liebe schlichtweg nicht funktionieren.

Photo: Eifersucht von Antonio Guillem / Shutterstock