AKTUELL: myMONK sucht Werkstudenten +++ Kennst Du schon den neuen Podcast? Und folgst Du myMONK schon bei Instagram?

Was ist die knappste Ressource des 21. Jahrhunderts?

Nicht Wasser – zumindest nicht in unseren Industriestaaten.

Nicht Öl – auch wenn es seit Jahrzehnten heißt, dass es wohl morgen ausgeht und dann alles vorbei ist.

Nicht Geld – das wird in Mengen gedruckt, dass es uns höchstens irgendwann an Tinte fehlt.

Nicht Zeit – wir leben immer länger und können viel mehr über sie bestimmen, als uns oft klar ist.

Nein, am knappsten ist:

Vertrauen.

In einer Welt, unter deren glänzend polierten Oberflächen (Exklusiv! Sex! Sonderangebot! Duft! Meerblick! Karriere!) es mächtig modert.

Jeder Zweite geht fremd, jede zweite Ehe in die Brüche. Das „Biofleisch“ aus den Supermärkten ist ein sauschlechter Witz. Hier wird einem das iPhone aus der Tasche geklaut, da der Ellenbogen vom Kollegen genau aufs Ohr gerammt, dort das nächste Scheißprodukt und der nächste Scheißvertrag aufgeschwatzt. Bankenkrisen, Länderpleiten, Politiker … naja, Du weißt das ja alles selbst.

Aus unseren zugekniffenen Augen und angespannten Körpern schreit das Misstrauen.

Niemand traut niemandem mehr.

Fast.

Die Ausnahmen sind das echte Gold, ihr Wert steigt mit der Verknappung. Hier liegt unsere größte Chance, im Privatleben wie im Business.

Genießt Du Vertrauen – glaubt man Dir, was Du versprichst? Und verdienst Du dieses Vertrauen auch (sonst verfliegt es schneller als Du „Sorry“ sagen kannst)?

Dann bekommst Du alles, was Du im 21. Jahrhundert brauchst. Menschen, die hinter Dir stehen, ob als Freunde oder als „Kunden“. Und alles, was daraus folgt: von Wärme bis Geld.

Weil Vertrauen so selten und kostbar geworden ist.

Wie wir’s uns verdienen können:

  1. Den Anderen wirklich wichtig nehmen
  2. Da sein, wenn man uns braucht
  3. Tun, was wir versprechen (auch, wenn das unbequem für uns ist)
  4. Mehr tun, als wir versprechen (auch, wenn das noch unbequemer für uns ist)
  5. Authentisch sein (unsere Wahrheit kennen, sprechen und leben)

Das ist kein einfacher Weg. Aber der einzige, der nicht in den Abgrund führt, auf kurz oder lang.

Ist auch gerade eine schöne Gelegenheit für mich, mal wieder DANKE zu sagen. Für euer Vertrauen, eure Treue und eure Unterstützung, liebe Leser. Das ist es, was mich hier weitermachen lässt, mit allem was ich habe.

 

P.S.: Wenn Du mehr übers Authentischsein lesen möchtest -> Die 3 Dinge, die Dein Leben authentisch machen (oder zu einer Lüge)

 

Photo: Pierre Lognoul