Neu im Podcast von myMONK: Ich schäme mich so. Und folgst Du myMONK schon bei Instagram?

Frank Blomeyer ist Heilpraktiker, Dozent und Trainer. Im Verlag Zeitenwende ist sein neues Buch „Ausstieg aus der Stress-Spirale“ erschienen. Mit mir spricht Frank über sein Spezialgebiet, den Stress – und darüber, wie wir es schaffen können, uns in diesen getriebenen Zeiten nicht verheizen zu lassen.


Frank, vielen Dank, dass Du Dir die Zeit für ein myMONK-Interview nimmst, Deine Arbeit passt ja auch sehr gut zu unseren Themen. Kannst Du Dich bitte kurz unseren Lesern vorstellen?

frank blomeyerJa gerne. Ich bin seit 30 Jahren als Heilpraktiker und Berater in Fragen der Gesundheit, Lebensführung und Motivation tätig. In den letzten 10 Jahren habe ich mich auf das Stress-Problem spezialisiert, halte Seminare zum erfolgreichen Umgang mit Stress und biete persönliches Coaching an. Auch habe ich zwei Bücher zu diesem Thema veröffentlicht. Meine Überzeugung ist, dass Stress  ein zentrales Thema unserer Gesellschaft und unserer Zeit ist und dass es sicher in Zukunft noch erheblich an Bedeutung gewinnen wird. Dabei wird der einzelne Mensch gefordert sein, seine ganz persönliche Antwort auf das Problem zu finden.

In welcher Hinsicht wird Stress an Bedeutung gewinnen?

Nun, das ist ganz einfach. Um das zu erkennen, muss man sich nur die Zahlen ansehen, die von unterschiedlichen Institutionen seit Jahren immer wieder veröffentlicht werden. Danach sind bereits heute mehr als ein Drittel der krankheitsbedingten Fehltage auf psychische Belastungen und Stress zurückzuführen, und die Tendenz ist stark steigend. Besonders schwierig ist dabei, dass es kein allgemeingültiges, bewährtes Behandlungskonzept gibt. Im Grunde muss jeder seinen eigenen Weg im Umgang mit Stress finden.

Ein Ausstieg aus der Stress-Spirale ist für Dich eine Notwendigkeit. Wie gelingt oder gelang Dir selbst ein solcher und ist dieser in der Gegenwart dauerhaft möglich?

Richtig. In Anbetracht der explosionsartigen Zunahme der Erkrankungen, die durch Stress und psychische Belastungen im Alltagsleben verursacht werden, sollte diese Notwendigkeit eigentlich jedem deutlich bewusst sein. Persönliches Stress-Management wird in Zukunft immer mehr zu einem wichtigen Baustein für ein erfolgreiches und gesundes Leben werden.

Die Frage nach dem „wie“ ist nun allerdings nicht in einem Satz zu beantworten. Es ist notwendig, dass hier jeder seine persönliche Lösung findet. Ich habe diese für mich gefunden und sie funktioniert. Das Geheimnis dabei ist, dass man kleine Momente der Entspannung als feste Bestandteile in seinen Alltag integriert.

Deiner Meinung nach ist Burnout ein Kennzeichen der heutigen Zeit. Kannst Du dies bitte etwas konkretisieren!?

Burnout ist – das kann man mit Gewissheit sagen – eine epochale Erscheinung. So ist die Zunahme psychischer Erkrankungen in Folge von Stress und Überforderung ganz offensichtlich. Für den Einzelnen ist das schon dramatisch genug, doch schaut man etwas genauer hin, geht die Problematik weit über das Persönliche hinaus: Burnout betrifft das gesamte Leben auf dieser Erde, nicht nur einzelne Menschen. Es betrifft die Natur, die Wirtschaft, die Umwelt, unseren Lebensraum, ja eben alles. Der globale Burnout ist die zwangsläufige Folge unseres Lebensstils, alles ist auf Maximierung ausgerichtet. Für die Devise „immer größer, immer besser, immer schneller“ müssen wir jetzt alle bezahlen. Auf sehr vielen Ebenen unseres Lebens haben wir die Grenze des Machbaren erreicht: Umweltbelastung und Naturkatastrophen, weltweite Wirtschaftskrisen, die klassische Wissenschaft, die für viele Probleme nur unzureichende oder gar keine Lösungen anbieten kann, sind die Folge der jahrzehntelangen Ausrichtung auf nur einen Pol der Realität: auf die Logik und den Verstand, auf den YANG-Pol, wie ihn die östliche Philosophie bezeichnet.

Demnach müsste also der Gegenpol, das YIN, gestärkt und mehr gelebt werden. Wie könnte dies sowohl im Alltag des Einzelnen als auch im Großen und Ganzen geschehen?

Leben funktioniert nur in Balance, im Gleichgewicht. Jede Einseitigkeit führt letztlich in eine Sackgasse. Insofern ist es die einzige Möglichkeit, den YIN-Pol zu stärken, um in unserem Alltag das Gleichgewicht wieder herzustellen. Wir agieren jeden Tag, oft ohne Pause, vierzehn, vielleicht sogar sechzehn Stunden. Das ist ein unvertretbarer YANG-Überhang. Die ausgleichende Ruhe und Entspannung werden schlicht vergessen. Wir handeln nur auf der Grundlage unseres Verstandes, unserer Logik – auch das ist YANG-lastig. Die ausgleichenden YIN-Anteile, unsere Gefühle und noch viel wichtiger unsere Intuition, bleiben auf der Strecke. Viele Menschen nehmen diese Aspekte des Lebens gar nicht wahr oder beachten sie zumindest nicht. Und darin liegt das Problem, aber zugleich auch die Lösung.

Im Grunde ist die Lösung gar nicht so schwer. Wir müssen zur Ruhe kommen, müssen Phasen des Innehaltens als festen Bestandteil in unseren Alltag integrieren. Wir müssen erkennen, dass der Verstand nicht das Maß aller Dinge ist. Wir müssen letztlich einsehen, dass wir das Leben trotz aller Wissenschaft und allen Fortschritts nicht im Griff haben und nicht alles mit unserem Verstand kontrollieren können. Und diese Tatsache wird sich auch dadurch nicht ändern, dass die Forschung uns noch weitere neue Erkenntnisse vermittelt. Es gibt ein Wissen, dass sich nicht auf die Logik und den Verstand gründet. Es ist das intuitive Wissen, das Wissen aus persönlicher Erfahrung. Und dieses Wissen gibt unserem Leben eine Basis, es gibt unserem Leben Sicherheit. Die Sicherheit, die wir brauchen, um uns nicht im Alltag verheizen zu lassen.

„Warum lässt Du Dich verheizen?“, ist die Grundsatzfrage, die Du hinsichtlich des Burnout stellst. Die Frage kann jeder für sich vielleicht schnell beantworten. Eine Umsetzung bezüglich der Änderung in der Praxis scheint nicht selten umso schwieriger. Oder siehst Du das anders?

Ja, das ist es, was ich in den vielen Gesprächen mit meinen Klienten immer wieder erfahren habe: Viele Menschen haben das Gefühl, verheizt zu werden. Sie haben das Gefühl, ein Opfer der Umstände zu sein und insofern nichts tun zu können, was ihre Situation verbessert. Daher habe ich die Frage in meinem Buch so provokativ gestellt: „Warum lässt Du Dich verheizen?“ In Anbetracht der Hektik unserer Zeit muss sich sicher jeder persönlich diese Frage stellen. Was dabei für mich im Vordergrund steht, ist die Blickrichtung. Ich möchte das Augenmerk auf die Möglichkeiten richten, die jeder hat. Denn im Grunde ist keiner das Opfer. Wir leben in einer freien Welt, zumindest im Westen. Jeder kann entscheiden, was er tun möchte – doch er muss auch die Konsequenzen dafür tragen. Das ist die eigene Verantwortung. Aber die meisten Menschen haben Angst vor dieser Verantwortung. Sie möchten sie gerne loswerden. Sie trauen sich nicht, das zu tun, was sie eigentlich tun wollen. Das Risiko ist ihnen zu groß. Sie nehmen lieber in Kauf, krank zu werden. Sie gehen den Weg der Masse mit und zahlen dafür einen hohen Preis.

Du meinst also, dass den Ausstieg aus der Stress-Spirale letztlich jeder für sich in Angriff nehmen muss und so zu einer allgemeinen Entschleunigung beitragen kann?

Ja richtig. Ich glaube, der Ausweg liegt darin, den Mut aufzubringen, sich und seine Gefühle ernst zu nehmen. Das ist der YIN-Pol! Wir müssen uns trauen, unseren eigenen Weg zu gehen. Wir müssen uns trauen, aus dem, was die Masse tut und die Allgemeinheit als richtig anerkennt, auszuscheren und unseren eigenen Weg einzuschlagen. Das ist die Möglichkeit jedes Einzelnen. Wenn wir diesen Mut aufbringen, sind wir nicht mehr die Opfer. Dann müssen wir nicht mehr auf Hilfe von außen warten. Wir müssen uns endlich auf unsere eigenen Fähigkeiten und die uns gegebenen Möglichkeiten besinnen und diese auch nutzen. Dadurch können wir letztlich alles erreichen, was wir wirklich wollen. Und wenn wir das geschafft haben, wenn wir erlebt haben, welche enorme Kräfte in uns schlummern, und wenn wir diese aktiv in unserem Alltag einsetzen und nutzen, dann können wir aus dem Stress „aussteigen“. Doch das tut kein anderer für uns. Diesen mutigen Schritt können und müssen wir ganz alleine gehen.

Sind wir allerdings dazu bereit, dann können wir auf diese Weise durch unser Vorbild auf andere wirken. Und das ist der zweite Aspekt, der in Deiner Frage mitschwingt, und der erscheint mir ebenfalls sehr bedeutsam. Wenn ein paar Menschen aufbrechen und für sich das Problem der Alltagshektik lösen, so geht davon einerseits eine Signalwirkung aus, aber es baut sich auch ein Kraftfeld auf. Und hier begegnet uns der bereits erwähnte vergessene oder vernachlässigte zweite Pol wieder. Neben dem Sichtbaren, dem Materiellen, hat unsere Welt einen energetischen Aspekt. Wenn wir den in unserem Alltag wieder zum Leben erwecken, ihn bewusst in unser Leben integrieren, dann können wir sehr viel bewirken. In unserem persönlichen Leben, aber auch um uns herum.

Dazu passt, dass Du eine Änderung des Bewusstseins und damit verbunden die Ausrichtung des Lebens unter Berücksichtigung der Einheit als universales Prinzip forderst. Inwieweit kann dies zu einer „gelebten“ Lebensphilosophie führen?

Unser Bewusstsein ist die Kraft, das YIN, die dem Verstand gegenübersteht. Intuition und innere Sicherheit sowie Stärke erwachsen aus einem bewussten Umgang mit unserem Leben, mit unserem Alltag. Bewusstsein entsteht aus dem gleichberechtigten Zusammenwirken von Intuition und Verstand, oder man kann auch sagen aus der Verbindung von rechter und linker Gehirnhälfte. Wenn dies in unserem Leben funktioniert und wenn wir zu dieser Einheit finden, sie zur Grundlage unseres Lebens machen, dann entsteht daraus ein tragfähiges Fundament, eine lebendige oder lebensbejahende Lebensphilosophie, die uns hilft, mit allen Belastungen zurechtzukommen, auch mit dem Stress.

Intuition beziehungsweise intuitives Handeln ist das, was heute in vielen Bereichen fehlt. Kann man diese Fähigkeit, die ja in jedem von uns schlummert, üben und tatsächlich in den Alltag integrieren? Kannst Du ein Beispiel nennen, wie Intuition im Alltag funktionieren kann?

Ja absolut! Und es ist gar nicht so schwierig. Das größte Problem dabei ist, dass der Verstand sich immer wieder einmischt und uns auf seine Seite ziehen möchte. Das Einbeziehen der Intuition in unser Leben ist reine Übungssache. Der erste Schritt in diese Richtung sind die Inseln der Entspannung, die wir in unseren Alltag integrieren müssen, was ich oben bereits erwähnt habe. In diesen Phasen müssen wir üben, unser Denken, unsere Sorgen einfach abzuschalten. Und dann bemerken wir plötzlich, dass es da noch eine andere Stimme gibt, die nicht vom Verstand bestimmt wird. Wenn wir diese Stimme erst einmal entdeckt haben, müssen wir anfangen, ihr immer mehr Beachtung zu schenken. Die Intuition zeichnet sich dadurch aus, dass sie als ein plötzlicher Impuls in unserem Körper auftaucht. Ein weiteres Kennzeichen ist, dass unser Verstand diesen Impuls sofort mit logischen Argumenten attackiert. Wenn wir es aber schaffen, uns gegen den Verstand durchzusetzen und diese Impulse ernst nehmen, dann tauchen sie immer öfter in unserem Leben auf und werden zu einem festen Bestandteil, auf den wir uns zunehmend verlassen können.

Vielen Dank für das Interview!

 

Zum Buch

Frank C. Blomeyer: Ausstieg aus der Stress-Spirale. Übungsbuch für den Alltag

titel_stressspiraleWir werden heute immer mehr in eine Spirale unterschiedlichster Stressfaktoren gezogen, sowohl im beruflichen als auch im privaten Bereich. Doch es gibt Möglichkeiten, um erfolgreich und dauerhaft aus dieser auszusteigen. Voraussetzung dafür ist, dass wir in unserem Leben etwas verändern.

Dieses Übungsbuch vermittelt zum einen Ideen und Einsichten, die unserem Leben eine neue Richtung geben können, und zum anderen liefert es Werkzeuge, mit denen diese neuen Gedanken umgesetzt und im Alltag verankert werden können. Viele der vorgestellten einfachen Übungen sind so gestaltet, dass sie wenig oder keine Zeit kosten, weil sie in den Tagesablauf integriert werden können. Gerade das macht sie auch so effektiv.

Wer bereit ist, in seinem Leben etwas ändern, etwas Neues schaffen und erreichen zu wollen, und wer vielleicht ein oder sogar mehrere große Probleme wirklich lösen möchte, für den wird die Lektüre dieses Buches zu einem spannenden Abenteuer mit »Happy End«.

Erschienen beim Verlag Zeitenwende: www.verlag-zeitenwende.de

152 Seiten, Klappenbroschur, zahlreiche s/w-Abb., 978-3-934291-73-7

Preis: 15,80 Euro

Autorenbeschreibung: www.verlag-zeitenwende.de/unsere-Autoren/Frank-C-Blomeyer

 

Zum Autor

Frank C. Blomeyer

wurde 1957 in Goslar geboren. Seine Kindheit und Schulzeit verbrachte er in Marburg an der Lahn. Nach dem Abitur widmete er sich in seiner Ausbildung unterschiedlichsten Interessengebieten, insbesondere der Theologie, der Psychologie, dem Rettungsdienst und der Naturheilmedizin. Im Jahr 1984 eröffnete er eine Naturheilpraxis in Goslar. Seit Mitte der 1990iger Jahre ist er darüber hinaus auch als Dozent und Trainer tätig. Heute lebt er mit seiner Familie in der Lüneburger Heide und auf der Insel Lanzarote und bietet dort Seminare, Trainings und auch individuelle Beratungen und Behandlungen an.

www.frankblomeyer.de

Buchveröffentlichungen:

Burnout – Warum läßt Du Dich verheizen? (2011)

Dein Bewußtsein – Deine Stärke. Plädoyer gegen die Angst vor Veränderungen (2011)

Ausstieg aus der Stress-Spirale (2013)

Photo (oben): Víctor Vélez