Vergib Dir, dass Du (angeblich) zu viel Körperfett und zu wenig Geld hast, zu viel Schweiß und zu wenig Haare, zu viel Angst und zu wenig Ehrgeiz.

Vergib Dir, dass Du vor Fremden kein Wort rausbringst, an Deinen Fußnägeln kaust, Deine Blumen zu selten gießt.

Vergib Dir, dass Du 25 bist, noch im Kinderzimmer wohnst und planlos bist; oder 45 und festgefahren, Dir das Schlafzimmer mit Mutti teilst; oder 60 und so, so allein, weil Mutti inzwischen tot ist.

All das darf sein, ist okay, echt.

Aber lass eins nicht zu:

Dass Du liegen bleibst, wenn Dir das Leben eine verpasst hat und die Lage gerade mies scheint.

Es geht weiter, immer. Dafür musst Du aber zurück auf die Beine, wieder, immer wieder.

Gib Dich niemals auf.

Siehe auch 5 Gründe, jetzt nicht aufzugeben (auch wenn Dir echt danach ist) und Resilienz: Diese 6 Dinge machen Dich robuster und das myMONK-Buch, das Dein Selbstwertgefühl stärkt.

Photo: Holly Lay