|1. Februar 2013 11:03

5 Dinge, für die ich mich schäme

Da man uns verletzt hat, errichten wir eine Mauer um uns herum, damit man uns nie wieder verletzt; und wenn man eine Mauer um sich herum errichtet, wird man nur noch mehr verletzt.

- Jiddu Krishnamurti

„Ich bin nicht gut genug – und wenn es meine Umgebung mitbekommt, werde ich verletzt.“

In meiner Jugend schämte ich mich dafür, zu dünn zu sein. Also ging ich nicht in kurzen Hosen raus, auch nicht im Sommer. Das Schwimmbad sah ich meistens nur von außen. Es hätte ja jemand das Offensichtliche sehen können – dass ich zu dünn bin.

Später litt ich unter Akne. Also ging ich auch in langen Hosen nur noch selten raus. Den Sommer und alles andere sah ich meistens nur von drinnen, am Fenster stehend. Es hätte ja jemand das Offensichtliche sehen können – dass ich Pickel habe.

Je härter ich dafür kämpfte, alles zu verstecken, wofür ich mich schämte, umso verschlossener wurde ich, und umso einsamer. Am Höhepunkt meiner „Unangreifbarkeit“, die ich schuf, indem ich mich fast gar nicht mehr aus der Wohnung traute, war ich so gut wie am Ende.

Ich schämte mich so sehr, für die Pickel, mein Aussehen … und auch dafür, dass ich mich so schämte, mich von meiner Angst, angreifbar zu sein, so sehr habe unterjochen lassen (es gibt doch kaum etwas Peinlicheres, als mit rotem Kopf ertappt zu werden). Dafür, dass ich so abhängig von der Meinung Anderer war, dass ich mich lieber selbst einsargte.

Mit jeder Scham, vor allem mit jeder versteckten Scham, verhindern wir die Verbundenheit und Liebe. Wir sagen uns:

„Ich bin nicht so, wie ich sein sollte.“

Wenn wir eine tiefe Beziehung zu anderen Menschen haben wollen, müssen wir uns öffnen, uns so zeigen, wie wir sind – mit allen guten und (vermeintlich) schlechten Eigenschaften. Das macht uns verletzbar, ist aber die einzige Chance, uns wirklich zugehörig, verbunden und geliebt zu fühlen.

Uns angreifbar machen – und uns dabei selbst beweisen:

„Ich bin gut genug. Ich bin es wert, geliebt zu werden.“

Nun meine Geständnisse. Fünf Dinge, für die ich mich schäme:

  • Ich kann sauschlecht mit Kritik umgehen.
     
  • Meine Stimmung hängt an manchen Tagen sehr stark davon ab, wie sich das Besucherwachstum und Engagement auf myMONK entwickelt.
     
  • Ich urteile regelmäßig zu schnell über Menschen – und liege dann auch sehr oft daneben.
     
  • Meine Wohnung ist oft unterirdisch unaufgeräumt (so, dass ich deswegen niemanden einladen möchte).
     
  • Ich habe lange Zeit an meinen Fingernägeln gekaut – und tue es phasenweise noch immer. Okay, meistens.

Ich erzähle Dir davon, weil ich will, dass wir eine echte Beziehung miteinander aufbauen können.

Ich will Dich wissen lassen, wer und wie ich wirklich bin, dass ich mich für manches schäme und durchaus sehr verletzbar bin.

Damit Du entweder nie wieder auf myMONK zurückkehrst – oder bleibst, obwohl oder weil ich bin, wie ich bin.

Ich will der sein, der sich traut, als Erster zu sagen:

„Ich liebe Dich“.
 

 

Photo: r.f.m. II

Die myMONK-Essenz (Kostenloses Ebook)
Das Beste aus 70 meiner Interviews mit Meistern, Mönchen und Coaches + Tipps per Mail im myMONK-Newsletter. Jederzeit abbestellbar.
We hate spam just as much as you

56 Kommentare

  • Sehr gut! :) Weiter so! Nur mit Authentizität geht`s – was leider viele sog. Berater und Begleiter vergessen/verdrängen.

    • Jap. Niiiiiiiieeeeder mit dem Unauthentischen. Das Feld des Begleitens und Beratens ist aus meiner Sicht ein so wichtiges und schönes – da ist es eine Schande, dass so viel gemurkst wird.

  • Ich bleibe :-)

    unterirdisch unaufgeräumt, wieder eine tolles neues Wort in meinem Wortschatz

    Danke, weiter so :-D

    • dem kann ich mich nur anschließen – auch ich werde bleiben :)
      was mich interessieren würde – wie unterirdisch unaufgeräumt bei dir aussieht. Weil es gerade in diesem Bereich und in dem empfinden sehr große Unterschiede gibt…
      ich habe früher immer wenn ich Besuch erwartet habe, stundenlang aufgeräumt und mich dann für die Unordnung entschuldigt :D

    • Danke Claudia, Du bist sehr willkommen hier :). LG und ein schönes Wochenende, Tim

  • . ich schikaniere meinen Ehemann
    . ich schlage meinen Hund
    . ich schlage mich selbst
    . ich verate Kollegen beim Chef
    . ich schleime bei meinen Chefs
    . ich hatte schon Analverkehr und es hat mir gefallen
    . ich schaue Pornos im Internet
    . ich gebe vor klüger zu sein als ich bin
    . wenn ich zu faul bin etwas zu tun suche ich nach Ausreden oder geben anderen die Schuld
    . ich bin wohl einer von diesen Menschen von denen man immer hört

  • Ich hab noch eine längere Liste und unterirdisch aufgeräumt finde ich klasse. Da schäme ich mich auch oft, denn die anderen sind ja so ordentlich, meine ich, wenn sie evtl. mit hochgezogenen Augenbrauen mein Wohnzimmer beäugen. Aber es gibt auch welche die sagen: bei dir ist ordentlich. Die könnte ich dann knutschen.
    Ich bin erst gekommen und bleibe noch lange. Danke für deine wunderbare Arbeit.

    • Willkommen auf myMONK, liebe Romy!

      Diese Leute sind die besten, die da alles zudrücken, was sie haben und sogar noch ein Kompliment über die Ordentlichkeit über die Lippen bringen :)

  • Es ist doch die Frage ob es Dich stört? Weil, warum solltest Du dich sonst dafür schämen?
    Ist es dann nicht Anlass daran zu arbeiten?

  • ich schäme mich nie :-)
    Ich lebe in Achtsamkeit, wer in Achtsamkeit lebt hat ein Bewußtsein in dem was ist und was er/sie tut.
    Ich bekämpfe nicht meine Schwachstellen, ich atme bewußt ein, nehme meine Schwachstellen war und atme bewußt wieder aus.
    So erkenne ich mich, wie ich wirklich bin und verzeihe mir meine kleinen Schwachstellen.
    Wer ist denn perfekt? Wer will denn perfekt sein? Perfekt ist langweilig und unkreativ.
    Regelmäßig Zeit für sich nehmen mit Meditation.
    LG

    • ;-) Ein Mensch, der sich nicht schämt ist kein Mensch.

      • und warum soll ich mich schämen? Warum ist ein Mensch kein Mensch wenn er sich nicht schämt?
        Wer sich bewußt ist in dem was er ist und was er tut, der macht nichts, für das er sich schämen müßte.
        Sich selbst annehmen können, das ist der Weg.

        • Verstehe mich nicht falsch, ich möchte Dich nicht angreifen. Ich kenne nur absolut keinen Menschen, der sich noch nie geschämt hat und auch nicht weiter schämen wird.

          Es gibt immer wieder Situationen, in denen man nicht alle Faktoren kennt und berücksichtigen kann. Es kommt zu Situationen, für die man sich schämt! Und das ist auch absolut in Ordnung, weil schämen genauso dazu gehört, wie nicht schämen. Zu sagen, man würde sich nicht schämen ist, als würde man behaupten, eine Münze hätte nur eine Seite.

          • Jeder hat Schwachstellen… aber ehrlich gesagt, fuer was soll ich mich schaemen? Ich schlage weder meinen Hund noch bin ich unfair zu Kollegen oder (ich bin selbststaendig) zu meinen Kunden, im Gegenteil: ich stecke oft zurueck, einfach weil ich damit kein Problem hab und dadurch auch sehr viel Vertrauen geniesse und Loyalitaet erfahre…

            Und fuer mein Sexual-Leben schaem ich mich sowieso nicht: es sind ausschliesslich Erwachsene bei geistiger Gesundheit freiwillig daran beeiligt und in dem Fall kann man machen was man will!

            Ja, ich hab mich geschaemt als ich mit 8 mal wieder nicht dran gedacht hab auf die Toilette zu gehen und deswegen in die Hose gepinkelt hab, aber seitdem?

            Ich bin gerne faul, mach wirklich nur das Noetigste… Deswegen hab ich auch auf Minimalismus umgestellt (und mittlerweile auch aus Gruenden des Schutzes unseres Planeten auf Zero Waste) und ja, das war ein Prozess, aber deswegen liegt bei mir kaum rum und deswegen sind auch 120qm² in 2 Stunden (Grossputz) absolut picobello super-rein, bzw. ich hab mir angewoehnt jeden Tag 15 Minuten konzentriert meine Wohnung in Ordnung zu bekommen – und wenn nicht – so what?

            Meinem Ehemann, meiner Familie UND meinen Freunden und Bekannten begegne ich immer (und das faellt mir nicht schwer) mit Vertrauen, Liebenswuerdigkeit und absolutem Respekt – dem Respekt, dass erwachsene Menschen sehr wohl wissen, was Ihnen gut tut und deswegen werden meine Belange genauso respektiert: sprich, wenn ich was ausgemacht habe und dann doch keine grosse Zei oder Lust habe, dann hat bis dato jeder das Verstaendis fuer eie Absage (rechtzeitig) aufgebracht. Gerade auch weil man weiss, dass ich in absoluten Notfaellen niemanden haengen lass – und sei es dass ich meine Nachtruhe opfern muss und bis dato wurde das nie ausgenutzt!
            Ja, es gibt viele Freunde und Bekannte die sagen, sie kennen niemanden, der es schafft sowohl dem Penner als auch dem Buergermeister gegenueber mit genau dergeichen Offenheit, Toleranz, Hoeflichkeit und Respekt gegenueber zu treten. Fuer mich persoenlich ist dies allerdings nichts besonderes, ich muss mich auch nicht anstrengen – es ist einfach in mir drin: ich bevorzuge niemanden, benachteilige niemanden und wenn ich was nicht gut finde, dann sage ich das hoeflich und mit dem noetigen Respekt (erwachsene Menschen… jedes Leben hat sein Packerl… maße mir kein Urteil an…) – und zwar vollkommen gleichgueltig ob derjenige bemitleidenswert oder auch “nur” maechtig ist!

            Also, fuer was soll ein Mensch, der niemanen ausrichtet, schlaegt, tyrannisiert oder hintergeht sich eigentlich schaemen?

    • Hallo Ameliegnom,
      ich hab’ da mal ‘ne Frage:
      bekämpfst du deine Schwachstellen oder verzeihst du sie dir?
      Ich finde das ist ein großer Unterschied. Und du schreibst du lebst in Achtsamkeit. Ich bemühe mich auch darum und nehme mir regelmäßig Zeit für Meditation, Yoga und vieles mehr – aber immer achtsam zu sein gelingt mir bei nun wirklich nicht. Aber seitdem ich mich mehr um Achtsamkeit bemühe und meine Schwachstellen mir und anderen eingestehe – gibt es immer seltener Grund zur Scham – da stimme ich dir zu.
      Ich wünsche dir und allen anderen ein schönes Wochendene
      LG Birgit

  • Hallo Birgit Hallo Lue Cha
    weder akzeptieren noch bekämpfen, Schwachstellen gehören einfach zu uns, das ist ganz natürlich. Es gibt nichts zum Schämen und auch nichts zum Bekämpfen.
    Wir sind wie wir sind, sicher kann man nicht unentwegt in Achtsamkeit sein, das ist auch normal, in dem Augenblick wo ich aber anderen schade bin ich mir bewußt was ich tue und wenn ich mir dessen bewußt bin kann ich bereits Mitgefühl haben und mein tun korrigieren.
    Das ist ganz einfach nur das Leben, es ist wie es ist, es ist kein Grund zum Schämen.
    Wer ist denn perfekt? Wir sind Menschen, wir haben Fehler. Sich selbst annehmen.
    schau mal hier:
    http://vimeo.com/8184071
    A Collective Awakening for the Future of Our Planet
    Plum Village Brothers

  • Das kenne ich nur zu gut – ich glaub ich bin dadurch so ziemlich zynisch und Beziehungsunfähig geworden. Mein größtes problem ist/war schwul zu sein und ständig gesagt zu bekommen oder zu lesen, wie pervers ich doch bin, und das seit meinem 14ten lebensjahr. Mitlerweile schäm ich mich deswegen nicht mehr, aber die aufgebaute Mauer ist in Zement gegossen, und nur sehr sehr schwer abzureissen.

    • Hi Martin, vileen Dank für Deine offenen Worte. Ich kann mir vorstellen, dass es – je nach Umfeld – extrem schwierig sein kann, “so anders” zu sein. Und ich glaube, dass Du mit Deinem Kommentar einen weiteren kleinen Stein aus der Zementmauer gebrochen hast. Wünsche Dir alles Gute für Deinen Weg, und vor allem, dass Du wieder mehr Vertrauen in die Menschen fasst. Naja, in “die Menschen” kann man so nicht sagen, es gibt ja auch genügend Leute, die es nicht wert sind. LG Tim

  • Seit ich Dich neulich gefunden habe kehre ich fast täglich zurück und empfehle Dich weiter. MY MONK inspiriert mich und ich neheme es mir für meine nächstes Projekt zum Vorbild. Vielleicht darf ich Dich dafür mal interviewen?
    Ich liebe Dich auch,
    Nathalie
    … und das mit den Fingernägeln kenn ich… so what…

  • es gibt nicht schöneres als ehrlichkeit und wahrhaftigkeit. das macht das leben einfach. sobald man überlegt, was man wen wie sagt, wird es kompliziert. danke für die offenheit und die vorbildwirkung!

  • awwww – wie schön – diese offenheit war oft verbunden mit trotz in mir – nach dem motto “ihr wollt mich nicht so wie ich bin???? jetzt erst recht!!!

    bin auch oft wegen akne verspottet worden und wenn ich das wort “pickel” nur höre/lese kommen alte gefühle des ungeliebtseins hoch – obwohl es doch nur ein wort ist… schon komisch wie wir uns so vieles einreden lassen – aber schön, dass wir es uns nun selbst wieder “ausreden” können – nennt man dann wohl affirmation :-)

    ich liebe dich auch!
    danke danke danke für deine tollen artikel! <3

    Lucy

    • Hey Lucy, das kenn ich, diesen “Pickelworttrigger”, der einen an die schlechten alten Zeiten erinnert. Danke für Deine Worte! LG Tim

  • Hallo Tim,

    ich war gerade auf der Suche nach “irgendwas” auf deiner Seite, daß mir hilft mit meinem momentanen “Ärger” (Wut, Zorn…) umzugehen und bin bei diesem Artikel gelandet… warum? Keine Ahnung!
    Vielleicht weil ich mich auch dafür schäme, daß ich mit negativen Gefühlen nicht so gut umgehen kann..

    Wie auch immer, ich kann mich nur anschließen bei dem, was meine Vorredner sagen… dein “Nicht-Perfektsein” macht dich symphatisch und authentisch und zeigt mir, daß auch das ein Teil von mir ist der dazu gehört… eben nicht immer ruhig, ausgeglichen und sanftmütig durch die Gegend zu wandeln.

    Danke für deine Offenheit.

    • Hallo Monika, dankeschön :). Letztlich sind und bleiben wir eben Menschen, schätze ich, da kann man noch so viel vermeintlich Unschönes wegmeditieren, wegaffirmieren oder wegtherapieren.

  • Hallo Tim

    Auch ich bleibe auf deiner Seite :), denn mir ist beim durchlesen des Textes bewusst geworden wie oft ich mich schäme. Mir damit ein Bein stelle und selbst einschränke …für Nichts….
    :D das hat jetzt so eine gewaltige, innerliche Explosion gegeben das ich es nicht fassen kann!!! Es ist als würde sich ein seit Jahren verknotetes Knäul entwirren.
    Toll und Danke!!! :)

  • Mir würde im Traum nicht einfallen, zu gehen! Ich lese Deine oft, weil Sie inspiriert und gut tut!

  • Hmm, ich kann auch nicht sagen, dass ich mich fuer irgendwas schaeme! Ich steh zu allem was ich tu…

    Ich bleib aber auch – denn, merke: authentische Menschen mag man immer!!!

  • Scham hilft niemandem weiter. Das hier so aufzulisten wirkt wiederum so liebenswürdig, so offen und verletzlich, dass ich gar nicht anders kann, außer Dich gernzuhaben. Ich glaube mit diesem aufzählen ist das Gefühl von Scham schon etwas kleiner und weniger bestimmend geworden. Ich denke oft ich würde total unmodern und unattraktiv erscheinen, und brauche dann lange, bevor ich die WOhnung verlassen kann. Wenn ich mir das dann bewußt mache, dann werde ich richtig sauer und denke “sch*** auf die Meinung und den Blick der anderen! Du weißt, worauf es wirklich ankommt bei einem MEnschen” also, wenn mir klar wird worum es eigentlich geht, dann kann so ein überflüssiges Gefühl wie Scham seine MAcht Stück für Stück verlieren.

    Liebe Grüße

  • Lieber Tim,
    kann alle fünf toppen, z.B. mit:
    Bin zu feige, hier zu schreiben, wofür ich mich schäme, obwohl mich keiner kennt :-)

    Lieben Gruß
    C.

    • Hi C.,

      ja immerhin! Ist doch schon mal ein Anfang, zuzugeben, dass man sich für zu feige hält, um hier ‘was zuzugeben! :))

      Liebe Grüße

      Tim

  • Du bist ein toller Kerl :-) Hier komme ich immer gerne her…
    Ob du nun eine unaufgeräumte Wohnung hast oder nicht…

    Ich schäme mich auch oft dafür, das meine Stimmung von den Besuchern meines Blogs abhängt. Ich glaube, dass ist so eine Macke von uns “Internetmenschen”.
    Ansonsten arbeite ich daran mich nicht für mich und meine Taten zu schämen.
    Perfekt sind wir alle nicht, das macht uns aus und gehört zu uns :)

    Liebe Grüße, Anni

    • Danke, Anni! :))

      Dann wünsch ich Dir zwei Dinge: erstens, dass Du noch stolzer auf Dich und Dein Tun wirst … und zweitens, dass Du für Deine gute Arbeit noch mehr belohnt wirst und die Besucherzahlen explodieren! :)

      Liebe Grüße und einen schönen Sonntag Dir

      Tim

  • Lieber Tim,
    all diese Dinge hab ich auch kennengelernt. Aber das,wofür ich mich am meisten geschämt habe,war der Missbrauch in meiner Kindheit und Jugend. Was ich aber während meiner Therapie im Laufe der letzten Jahre aber gelernt habe,ist, dass man in vielen Dingen seine Einstellung ändern kann.
    Mein Nägel-kauen war eine Folge der inneren Anspannung, und meine Wohnung wurde erst ordentlich, nachdem ich innerlich aufgeräumt hatte.Die Stimmung, das Werten und die Kritik hatten etwas mit meiner Erwartungshaltung zu tun und damit,dass ich mich selber nicht so annehmen konnte,wie ich war. Das geht alles nicht von heute auf morgen, aber ich bin mittlerweile aufgeräumt, vor allem innen drin,nehme mich wie ich bin, werte nicht und erwarte nichts. Und wer kritikwürdig ist,der hat doch auch Grund zum Nachdenken gegeben, oder?
    Du siehst, du bist nicht allein auf weiter Flur, hast mit myMonk Großartiges auf die Beine gestellt und viel Inspiration gegeben. Zum Schämen gibts also keinen Grund,oder?
    Aber bei all dem darfst du dich selber nicht vergessen. Nimm dich so wie du bist, ich tu ‘s auch :)Bleibe weiter zuversichtlich und geh deinen Weg so weiter! Ich hab nicht nachgeschaut, der Wievielte ich bin, der sagt: ich liebe dich ;)
    Schönen Abend noch, liebe Grüße aus Köln und bis bald wieder :)
    Mary

  • Also…. ich finde´s symphatisch :D
    Ich liebe deine Seite und deine Beiträge :)

  • und ich will die sein, die sich traut, als Erste zu sagen:
    “Ich liebe Dich”

  • danke sehr für Deine Offenheit.
    Ich habe mich lange geschämt, nicht ohne Drogen oder Alkohol auszukommen. idt mittlerweile 3.5 Jahre her. Heute kann ichs, zugeben süchtig zu sein. und damit anderen zu helfen, genau wie mir geholfen wurde. es hilft oft einfach schon, zu wissen, daß man nicht alleine ist.

  • Solch einen Artikel zu schreiben, bedeutet Scham zu überwinden. Meine Hochachtung. Ich bin beeindruckt.

    Lieben Gruß – Ralf

  • Okay, dann freue ich mich, dass ich heute Deine Stimmung aufbessern kann mit einem kleinen Kommentar und das ich Dir sagen kann, dass ich diesen Artikel ganz großartig finde. Auch ich bilde mir manchmal eine Meinung zu einem Menschen und werde dann angenehm überrascht, weil ich mich geirrt habe. Ich bin immer noch hin und her gerissen, ob ich mich dann für diese Voreingenommenheit schämen sollte oder mich lieber freuen, dass ich einen netten Menschen kennengelernt habe… ;-) Es ist eben manchmal nicht so einfach.
    Auf jeden Fall bleibe ich natürlich hier – eine Wollmaus ist noch lange kein Grund einfach zu verschwinden :-D
    Liebe Grüße Rita

  • Liebe Leute,

    ich danke euch für eure unver-schämt :) tollen Worte und Gedanken und eure eigene Offenheit.

    Hier sind eine Menge echt toller Leute zusammengekommen, wie ich ein ums andere Mal sehen darf.

    Keine Ahnung, wo das alles hinführt, ich hoffe nur, dass es noch eine ganze Weile weitergeht, mit uns zusammen.

    Bye und n schönen Feierabend!

    Tim

  • Schöner Text, danke! Habe großen Respekt vor persönlichen Worten – und dann noch bei solch einer großen Leserschaft :-) (Mir fällt das noch bissl schwer ;-)

    LG, Greena

    • Hi Greena,

      DankeschÖN! :)

      Du könntest ja langsam anfangen, hier mal etwas persönlicher werden und dann dort. Hab ich auch so ähnlich gemacht, um mich dran zu gewöhnen. Ohne Offenheit lohnt sich Bloggen aus meiner Sicht viel weniger, auch für einen selbst.

      LG

      Tim

  • Hallo Tim, toll dieser Marsch nach vorne. An so mancher Stelle habe ich mich gefragt, was tiefere Ursachen sein können zu so manchem Suchen und Springen und Auflisten von Ratgeberpunkten… Aus Energetischer Sicht ist der Zustand von Scham der schlimmste, noch vor Selbstverurteilung. Die Energie ist so niedrig, niedriger ist sie nur bei schwerer Krankheit und Tod. Ich hoffe die Momente der Scham sind nicht all zu häufig.

    Dabei ist Scham völlig sinnlos und unnötig. Denn alles hat Ursachen. Oft liegen die Gründe in der Kindheit, wo uns Scham eingeredet wurde, aus falscher Erziehung und Druckausübung heraus. In Wahrheit sind wir alle wertvoll und gewollt genau so wie wir sind.

    LG Richard

    • Hi Richard,,

      die energitische Sache spiegelt sich auch in diesem Modell so wider:

      http://mymonk.de/die-17-bewusstseins-stufen/

      Klar ist Scham sinnlos. Ich glaube aber, dass fast alle von uns sie kennen, und auch immer wieder mal erleben. Nur: wer spricht schon darüber? Sich zu schämen und das zugeben zu müssen erzeugt Meta-Scham – man schämt sich dafür, dass man sich schämt.

      Und da soll mein Text ein kleines Gegenmittel für sein.

      LG

      Tim

      • Den Link habe ich bereits kommentiert Tim. Ich hatte die Stufen mit Schwingungsfrequenzen verfeinert (gemessen am Gehirn). Dein Text hilft jedem, sich bei Scham zu öffnen, denke ich. Man kann auch direkt in einen höheren Zustand gehen und die akute Scham damit ausgleichen. Zb. Liebe oder Dankbarkeit im Hintergrund.

  • vielen dank, ich bin sehr gerührt von dem beitrag…vielen dank

  • Oh wie sind wir Menschen uns doch ähnlich.
    Kennt man sich selbst, kennt man beinahe alle :)
    Prima Text.

  • Hallo Tim,

    bin erst vor kurzem auf Deine Seite aufmerksam geworden und habe mittlerweile einige Deiner Artikel gelesen, aber nach diesem Artikel möchte ich Dir nun ganz offen und ehrlich sagen: “Jetzt hast Du (myMonk) mich am Haken – lebenslang” :-) Genau aus dem oben genannten Grund, weil Du bist, wie Du bist. Also mach auf jeden Fall weiter so, solange Du Freude daran hast. Und ich hoffe, dass das sehr lange sein wird!

    • Hi Martina,

      na dann mal: herzlich willkommen hier (für immer!!) ;)

      Freut mich, dass ich Dich “drangekriegt” hab.

      LG!

      Tim

Hinterlasse einen Kommentar


x
Kostenloses Ebook: "Die myMONK-Essenz"
Das Beste aus 70 meiner Interviews mit Meistern, Mönchen und Coaches

+ monatlich Tipps per Mail für innere Ruhe und verwirklichte Träume im myMONK-Newsletter.

7.500 Newsletter-Abonnenten können sich nicht irren! :)


  

Kostenlos. Keine Weitergabe an Dritte. Jederzeit abbestellbar.