AKTUELL: myMONK sucht Werkstudenten +++ Kennst Du schon den neuen Podcast? Und folgst Du myMONK schon bei Instagram?

Ob im McDonalds, im Burger King oder im Kino … die Maxi-Menüs gehen besonders häufig über die Theke. Auch dann, wenn wir genau wissen, dass es uns nach einer normalgroßen Portion besser gehen würde. Warum wir das tun, haben Wissenschaftler der HEC Paris untersucht. Ihr Urteil: wir bestellen große Portionen, um hohen gesellschaftlichen Status zu signalisieren, also die chefigsten, reichsten Hühner und Hennen in der Hackordnung im Stall des Lebens sind. So wie beim Porschefahren, nur eben im viel kleineren Alltagsformat. Und hinterher stressen wir uns wieder mit dem Abnehmen …

Daniel Rettig von alltagsforschung.de schreibt dazu:

Zu dieser Erkenntnis gelangten die Wissenschaftler in sechs Experimenten. In einem davon sollten die Freiwilligen beispielsweise eine fremde Person bewerten, die gerade die größte von insgesamt drei Portionen gewählt hatte – die meisten glaubten, die Person verfüge über hohes Ansehen und Respekt. In weiteren Versuchen ergab sich: Jene Teilnehmer, die in eine Situation der Machtlosigkeit versetzt wurden, entschieden sich wesentlich häufiger für die größte Portion – umso mehr, wenn der Konsum in der Öffentlichkeit stattfand.

Den ganzen Artikel findet ihr hier.

Okay, wir sind also so programmiert. Aber allein das zu wissen, kann uns schon helfen, das nächste Mal nur die normale Portion zu bestellen. Unser Jieper kommt nämlich vielleicht gar nicht von besonders großem Hunger, sondern von einem Bedürfnis nach Anerkennung. Und die können wir uns selbst auch geben – wenn wir die für uns richtigen, eigenen, achtsamen Entscheidungen treffen. Das fühlt sich vielleicht zunächst ein wenig seltsam an, weil man es ja immer so gemacht hat, mit der Maxi-Menü-Bestellung. Dafür ist es aber weitaus entspannender, wenn man sich hinterher weniger grämen muss wegen der verputzten Maxi-Kalorienmenge.

 

Photo: Flavio Ensiki