AKTUELL: myMONK sucht Werkstudenten +++ Kennst Du schon den neuen Podcast? Und folgst Du myMONK schon bei Instagram?

Die Positive Psychologie ist etwas anderes als das ständig und allerorts bemühte positive Denken. Bei der positiven Psychologie handelt es sich um einen vergleichsweise neuen Zweig der Psychologie, die das Wohlbefinden der Menschen und dessen mögliche Vergrößerung erforscht – anders also, als die anderen, meist krankheitsorientierten wissenschafltichen psychologischen Zweige.

Zeitzuleben.de nennt die aus zahlreichen Studien bekannten fünf Faktoren, die für das allgemeine Wohlbefinden im Leben hauptsächlich verantwortlich sind:

  1. positive Emotionen (positive emotions): hauptsächlich das bewusste Glücksempfinden und Lebenszufriedenheit;
  2. Anteilnahme/Einsatz (engagement) und die Frage, ob man z. B. in einer Aufgabe völlig aufgeht und die Zeit beim Arbeiten vergisst;
  3. Sinn (meaning), der heutzutage gerade die 30- bis 35-Jährigen beschäftigt und zu viel mehr Selbstständigkeiten und Geschäftsgründungen führt als noch vor zehn Jahren („Mache ich das, was ich möchte, oder das, was ich muss?“, „Gibt es etwas, was größer ist als ich und dem ich diene oder beitrage?“, „Wie komme ich meinen Träumen näher?“ -> „Die vertrackte Suche nach dem Sinn“ geht dem tiefer nach);
  4. Errungenschaften (achievements/accomplishments) werden unabhängig von den anderen Faktoren verfolgt. Das Gefühl, es zu etwas gebracht und Nutzen geschaffen zu haben, ist hier essentiell und verstärkt das Glücksgefühl;
  5. positive Beziehungen (positive relationships) stehen nicht nur für eine größere Vielfalt von Perspektiven, Einfluss von anderem Gedankengut oder neuen Ideen. Positive Beziehungen haben außerdem den Effekt, in schweren Zeiten Unterstützung und überdies in freudigen Phasen Anlaufpunkte zum Mitfeiern zu bieten. Letzteres ist sogar noch wichtiger und trägt verstärkt zu besseren Beziehungen bei.

Wie man diese fünf Dinge erreichen kann, erfahrt ihr im empfehlenswerten Artikel auf Zeitzuleben.de. Auf dem Weg zu einem entspannteren Leben kann die positive Psychologie sicherlich unterstützen.

Was haltet ihr von der positiven Psychologie – braucht die Menschheit soetwas?

 

Photo: Neal Fowler