Neu im Podcast von myMONK: Ich schäme mich so. Und folgst Du myMONK schon bei Instagram?

Wenigstens Gründe zum Klagen gibt’s immer genug:

Ein Mann war auf seiner Reise mit dem Zug unterwegs. Als er es sich im oberen Bett des Schlafabteils gemütlich gemacht hatte und einzuschlafen versuchte, hörte er den Mitreisenden im unteren Bett klagen: „Ich bin ja so durstig! Was bin ich durstig …“

Das Jammern schien kein Ende zu nehmen und an Schlaf war so nicht zu denken. Deshalb kletterte der Mann wütend von seinem Bett runter, stürmte in das Zugrestaurant, holte dort eine Flasche Wasser und eilte wieder in das Abteil.

„Hier, bitte, das sollte deinen Durst stillen!“

Der Jammernde bedankte sich und begann genüsslich zu trinken. Er trank die ganze Flasche leer.

Der Mann war inzwischen wieder in sein Bett geklettert, freute sich auf seinen wohlverdienten Schlaf und knipste die Lampe aus. Als ihm die Augen zufielen, hörte er plötzlich vom unteren Bett:

„Ich war ja so durstig! Was war ich doch durstig …“

Gefunden bei: zeitblueten.com, aus „Eine Minute Unsinn“ von Anthony de Mello

Wenn man gerade zufrieden ist, liegen in der Vergangenheit genug Dinge rum, über die man sich beklagen kann.

 

Photo: Arjan Wiegel