Neu im Podcast von myMONK: Ich schäme mich so. Und folgst Du myMONK schon bei Instagram?

Eine kurze Geschichte:

Der Weise Narr Nasrudin ging zum Markt. Seinen Esel hatte er mitgebracht. Dieser schleppte eine Last Weintrauben, die Nasrudin den Leuten auf dem Markt schenken wollte.

Obwohl Nasrudin so viele Weintrauben hatte, gab er jeder Frau und jedem Mann, die darum baten, nur eine kleine Handvoll.

„Du bist ein Geizkragen, alter Mann!“, riefen sie.

„Aber nein“, antwortete Nasrudin. „Ich möchte damit eine Torheit veranschaulichen. All diese Weintrauben hier schmecken gleich. Wenn ihr ein paar gekostet habt, wisst ihr auch, wie alle anderen schmecken. So ist es gleichermaßen wertvoll, ob man viele Trauben bekommt oder nur ein paar.“

Würden die Leute mehr von Nasrudin haben wollen, würden sie ziemlich kämpfen müssen. Besser dran wären sie dann aber nicht unbedingt.

Gilt das nicht auch noch für viele andere Dinge als Weintrauben? PS, QM, EUR?

 

Photo: Ratana Limnararat