Rosemarie Berner bietet als Yogalehrerin auch zwei besondere Arten von Yoga an, die immer mehr Zulauf finden: das Luna Yoga® und das Business-Yoga. Sie hat u.a. Theologie studiert und arbeitet seit über 20 Jahren kaufmännisch und lehrend im Handwerk.

Was hat Sie heute schon glücklich gemacht?

Eine Walkingtour am frühen Morgen durch den Wald im Stromberg, meiner Heimat. Das viele Grün, das Vogelgezwitscher, die milde Morgenluft eines beginnenden Sommertages.

Was haben Sie in Ihrem Theologie-Studium über das Leben gelernt?

Es muss etwas Großes geben, in dem wir uns geborgen fühlen dürfen. Je mehr wir wissen, desto weniger wissen wir.  Unser menschliches Gehirn kann es nur ansatzweise erfassen. Wir können erahnen, erfühlen und offen sein. Alle Religionen der Welt sind auf dem gleichen Weg der Suche. Und: Wir erfassen das Leben eher und leben es leichter, wenn wir die Rückbindung an etwas Größeres in uns und um uns – also „religio“ – suchen.

Was hat Sie zum Luna Yoga
® geführt – und wem hilft es auf welche Weise?

Mich hat ein Myom zum Luna Yoga® geführt, das die Ärzte als Hindernis für eine dritte Schwangerschaft erachteten.

Unser Leben verläuft zyklisch und in uns spiegeln sich die Natur und das ganze Universum. Luna Yoga® hilft den Teilnehmenden, sich wieder an diesen Zyklus der Natur anzubinden.  Es durchblutet und wärmt das Becken. Luna Yoga® führt zu dir selbst, zu deiner Schöpferkraft, deiner Lust, deinen Potenzen. So kann es unterstützen bei

  • Kinderwunsch
  • Herausforderungen der Wechseljahre
  • Menstruationsbeschwerden
  • Zysten und Myomen

Es wirkt unterstützend bei der Schleimbildung und kann so Blasenentzündungen vorbeugen. Luna Yoga® kann Rückenbeschwerden lindern und entspannt.

Wie wirkt sich Musik auf unseren Körper aus?

Musik wirkt umfassend und tief auf unseren Körper. „Schwingung und Gesundheit“ heißt ein Buch von Wolfgang Bossinger u. a. Der Titel sagt alles: Musik bringt das Wasser in unseren Zellen in eine gesunde Schwingung. Musik löst und heilt dort, wo Worte und Medizin nicht hingelangen.

Unterscheidet sich Business-Yoga von anderen Yoga-Arten durch mehr als den Zusatz „Business“ im Namen?

Klar! Dieser Yoga findet nicht in der Abgeschiedenheit, sondern am Arbeitsplatz statt. Die Teilnehmenden tragen bequeme Arbeitskleidung und keine „wallenden Gewänder“! Dieser Yoga ist angepasst an die körperlichen, räumlichen und situativen Voraussetzungen der anwesendenTeilnehmenden und enthält keine Standard-Übungsreihen.

Viele Menschen nehmen Ihren Körper nicht wichtig genug. Woran liegt das? Und wie kann man sich selbst dazu motivieren, mehr für die eigene Gesundheit zu tun?

Das liegt daran, dass sie die meiste Zeit wie abgetrennt vom Körper sind und viel mit dem Kopf tun. So nehmen sie ihren Leib gar nicht wahr.  Sie setzen voraus, dass er „nebenher“ funktioniert wie eine Maschine. Erst wenn er nicht mehr „rund läuft“, rückt er ins Bewusstsein. Und dann verlockt die Medizin zur Schnellreparatur, z. B. von Schmerzen, Bandscheibenvorfall oder Herzproblemen.

Ich kann sagen, wie ich mich motiviere! Ich motiviere mich nur dann, wenn ich selbst spüre, dass mir etwas gut tut. Wenn mir eine Bewegungsweise wohl tut, übe ich sie gerne aus. Das ist wie mit einem leckeren Essen, das ich gut vertragen habe: das möchte ich gerne wieder haben oder selbst nachkochen. Es ist also die Achtsamkeit gegenüber allem, was ich meinem Körper gebe und seine Wirkweise, die uns motivieren kann, etwas für unsere Gesundheit zu tun.

Wo können die Leser mehr über Sie und Ihre Arbeit erfahren?

Auf meiner website www.rosemarie-berner.de und live in meinen Kursen. Ich gebe gerne die Möglichkeit, an einem einzelnen Abend teilzunehmen oder eine Einzelstunde zu erleben. Gerne schicke ich auch meinen Flyer zu.

Herzlichen Dank!

 

Photo (oben): gman