AKTUELL: myMONK sucht Werkstudenten +++ Kennst Du schon den neuen Podcast? Und folgst Du myMONK schon bei Instagram?

Tom arbeitete als Industriekaufmann, später als selbstständiger Unternehmensberater und gründete eine Firma für Elektronik-Zubehör, bis ihm klar wurde, dass er sein Glück nicht auf diesem, dem herkömmlichen Weg finden kann. Er kaufte sich ein abgeschieden gelegenes Haus in Südschweden, auf dem Grundstück baute er auch das mietbare „Kraftpunkt-Haus“ . Im myMONK-Interview spricht Tom über das Leben jenseits der Hektik, über Tiere, Wiesen, Freiheit. ein Stück Selbstversorgung und darüber, was die Gäste erwartet, die sich nach einer Auszeit sehnen.

Hi Tom, herzlich willkommen bei myMONK. Magst Du Dich zunächst kurz vorstellen?

Ich wurde im Dezember 1972 geboren. Wie so viele andere Menschen auch, ging ich sehr lange den konventionellen Weg. Ständig getrieben von meinen Vorstellungen erreichte ich dann schließlich einen Punkt der Umkehr, von der „Ver-Wicklung“ zur „Ent-Wicklung“. Diese persönlichen Prozesse haben uns letztendlich auch nach Schweden und zum Kraftpunkt geführt.

Wie sah der konventionelle Weg bei Dir konkret aus? Welchen Auslöser gab es für Deinen „Punkt der Umkehr“?

Ich habe ursprünglich den Beruf des Industriekaufmanns erlernt und habe jahrelang in einem Großkonzern innerhalb der Logistik und im Einkauf gearbeitet. Über die Selbstständigkeit als Unternehmensberater, ebenfalls für Industriekunden, über die eigene Firma für Zubehör im Elektronikmarkt, begann schließlich, bedingt durch Ereignisse innerhalb der persönlichen Geschichte, ein Erwachungsprozess, der den Blick auf unsere scheinbare Welt komplett auf den Kopf stellte.

Dieses komplett auf dem Kopf stehende lässt sich übrigens mittlerweile für jeden anhand des Staatsapparates, politischer Ideologien und wirtschaftlichen Strukturen ganz leicht erkennen.

Hast Du selbst schon immer von einem abgeschiedenen Haus geträumt? Was gibt es zu beachten, wenn man sich ein solches abgeschiedenes Haus kauft?

Nein, eigentlich nicht. Ich hatte immer von einem Haus im Süden geträumt, nun ist es der Norden geworden. So spielt das Leben. Grundsätzlich sollte man vor einem Hauskauf sich immer bewusst sein, was einem wichtig ist und wie man leben will. Ob dies nun in Schweden, Deutschland oder sonst wo in der Welt ist. Darüber hinaus sollte man sich in Schweden schon auf das Heizungssystem verlassen können und über die doch manchmal sehr eigenen Grundstücksrechte Bescheid wissen.

Kannst Du ein Beispiel für die eigentümlichen Grundstücksrechte in Schweden nennen? Und was hat es mit dem Heizungssystem auf sich?

In Schweden gilt das sogenannte „Jedermannsrecht“, d.h. grundsätzlich kann man über jedes Grundstück gehen und auch übernachten/zelten solange ein ausreichender Abstand zum Wohnhaus gehalten wird. In Schweden ist das Land noch in die alten großen Hektar Areale aufgeteilt, die sich in Privatbesitz befinden. Hier kann es auch passieren, dass die Wildjagd auch einmal über das eigene Grundstück erfolgen kann. Nicht jedoch bei uns ☺. Bezüglich der Heizsysteme gibt es viele Möglichkeiten in Schweden. Traditionell die Elektroradiatoren, die aber sehr energieintensiv und wenig ökonomisch sind, aber auch alte Holzheizungen, die in einem strengen Winter schon mal an die 50 Kubikmeter Holz verbrauchen können. Die moderneren Varianten sind Pelletsysteme oder auch Erdwärme Heizungen. Die letztere Variante können wir glücklicherweise unser eigen nennen.

Warum steht das Kraftpunkt-Haus in Südschweden? Und wie kann man sich die Umgebung und das Haus vorstellen?

Südschweden, eher das Småland und seine Umgebung haben uns erst zum Kraftpunkt Haus inspiriert. Die Stille und die Kraft des Ortes haben uns von Anfang an fasziniert, die Idee mit dem Kraftpunkt kam dann nach und nach. Das Kraftpunkt Haus sowie unser Haupthaus liegen in Alleinlage inmitten Wiesen und Wäldern. Der nächste Nachbar ist außer Sichtweite. Unser Garten mit grünen Wiesen, einer Obstwiese, ein kleines Wäldchen und die für das Småland so typischen Felsen sind natürlich in die Natur eingebettet.

Wie lebt es sich im Kraftpunkt-Haus? Kannst Du einen beispielhaften Tag schildern?

Der Tag richtet sich natürlich immer an den Wünschen und Bedürfnissen des Gastes  aus. Der Tag ist gekennzeichnet durch Spontaneität und der Frage: was möchte ich genau jetzt erleben? Unsere Aufgabe besteht darin, auf die individuellen Bedürfnisse und Wünsche einzugehen und den Einzelnen auf seinem Weg schrittweise zu begleiten, ihn in seinen momentanen Prozessen durch Impulse zu unterstützen. Durch unser Bausteinangebot und unser Dasein bieten wir die Möglichkeit andere Richtungen und neue Sichtweisen aufzuzeigen und diese auch in das Leben einfließen zu lassen.

Der Tag beginnt beispielsweise zuerst mit einem vitalem Frühstück, danach kann alles getan werden z. B. Spazieren gehen, Wandern, in Stille sein, Paddeln, Fahrrad fahren, Meditation, Holzhacken, Gartenarbeit, Kräuter und Pilze sammeln, Malen, Basteln, kreative Holzarbeiten/Schnitzereien, Lesen, eine Kräuterspirale bauen, in der Hängematte baumeln, Brot backen, Heilsalben herstellen, grüne Smoothies mixen und natürlich bei angemessenen Temperaturen im See baden. Am Nachmittag steht die Teezeit mit selbstgebackenem auf dem Programm, angelehnt an den Teeweg des Zen, hier kann alles „passieren“ Stille, Gespräche, Fragen, Inspirationen …

Am Abend gibt es ein gemeinsames oder alleiniges Abendessen je nach Wunsch, danach Sitzen am Lagerfeuer oder Kamin, Trommeln,  Krafttierreise, Räuchern, Schach oder natürlich allein sein.

Primär sollte es jedoch bei der Auszeit bei uns nicht darum gehen, sich pausenlos zu „beschäftigen“ oder unentwegt zu glauben immer etwas „tun“ zu müssen, sondern es ist durchaus erwünscht eine gewisse „Lange-weile“ aufkommen zu lassen, dies eröffnet neue Perspektiven und es lässt sich besser erspüren, was im Augenblick für einen ansteht und angeschaut werden möchte.

Welche Tiere kann man in der Nähe des Hauses beobachten?

Zum Herbst und auch im Frühjahr kommen sehr viele Hirsche und auch Rehe wieder aus dem Wald auf die Grundstücke und auf die umliegenden Wiesen zum Grasen. Im Frühjahr ruft der Kuckuck und im Sommer gibt es ganz viele und auch selten gewordene Schmetterlinge zu beobachten. Weiterhin sind Buntspechte, Seeadler, Wildgänse, Schwäne, freche Elstern und viele andere Singvögel zu sehen und zu hören und mit ein bisschen Glück kann man im Wald auch mal einem Elch begegnen. Um den Kraftpunkt herum blöken auch meist eine Herde Schafe und zwei alte Islandpferde ziehen ihrer Wege.

Warum heißt es auf Eurer Website: „Auszeit vom ICH“ und nicht etwa „Auszeit mit dem ICH“?

Das „ICH“ bezeichnet in der heutigen Zeit, vor allem hier im Westen,  die aus dem Verstand konstruierte Vorstellung der eigenen Person mit seinen Konditionierungen, Vorstellungen, Erwartungen, religiösen, moralischen und ideologischen Prägungen und verstandesmäßiger Konstrukte. Dieses „ICH“ hat aber nichts mit dem „wahren ICH“ oder besser deiner wahren Natur zu tun. Deine wahre Natur wieder zu entdecken und zu erkennen ist die primäre Intention unseres Kraftpunkts, indem wir den Menschen Impulse und Werkzeuge an die Hand geben, um Ihre wahre Natur wieder erkennen zu können.
Das „Ich“ kann befreit werden, Schuldvorstellungen und Ängste können losgelassen werden und innerer Frieden wird Dich berühren.

Einer der Impulse ist die Krafttierreise. Was ist das?

Die Krafttierreise oder auch schamanische Reise genannt ist eine Geistreise in einem veränderten Bewusstseinszustand, eine Reise in die Innenwelt deiner eigenen Energie. Das Krafttier ist dir ein Spiegel, es zeigt dir auf, was gerade in deinem Leben angeschaut werden will. Es können neue Erkenntnisse, Blickrichtungen, Perspektiven oder Sichtweisen in dir auftauchen und offenbaren. Das Krafttier steht symbolisch dafür, was in spirituellen und geistigen Kreisen als Geistführer, höheres Selbst oder in der Psychologie als Über-ICH definiert wird. Die Krafttierreise ist ein weiteres Werkzeug, um dir den Blick auf deine vorhin schon erwähnte wahre Natur zu „erleichtern“.

Welche Menschen buchen eine Auszeit im Kraftpunkt-Haus?

Die unterschiedlichsten Menschen finden den Weg zu uns, Menschen, die sich nach dem Sinn des Lebens fragen und die tiefer in die Geheimnisse des Lebens einsteigen möchten oder bereits eingestiegen sind. Menschen, die mit beruflichen Veränderungen konfrontiert werden, Menschen mit Schicksalsschlägen, Burn-Out oder Depressionen.  Die verzweifelte Mutter mit Kind, der gestresste Geschäftsmann, genauso wie Menschen, die gezielt neue Wege gehen möchten und Veränderungen anstreben. Menschen, die Zeit zum Nachdenken brauchen und allein sein wollen. Aber auch Menschen, die einfach nur neugierig sind und Naturliebhaber. Die Liste ließe sich noch weiterführen, aber kurz auf einen Nenner gebracht ist der Kraftpunkt für jeden richtig, für den die Zeit dafür gekommen ist.

Wie lange bleiben eure Besucher durchschnittlich im Kraftpunkt-Haus – und was war der längste Aufenthalt?

Zur Zeit haben wir einen Gast der für zwei Monate eine „Auszeit intensiv“ bei uns verbringt. Die durchschnittliche Dauer einer Auszeit beträgt zwei Wochen. Es gab auch schon ein Pärchen das vier Wochen im Kraftpunkt gelebt hat. Ein weiterer Gast interessierte sich zunächst erst einmal für eine Woche, verlängerte dann auf zwei Wochen. Alles ist möglich.

Wo können die Leser mehr über Dich/ Euch und den „Kraftpunkt“ erfahren?

Ganz einfach auf unserer Webseite www.auszeit-kraftpunkt.de. Dort gibt es vieles zu entdecken, viele Details, Impulse und natürlich auch eine große Fotogalerie mit Impressionen vom Kraftpunkt Haus sowie der näheren Umgebung. Wer sich inspiriert fühlt oder weitere Fragen zum Kraftpunkt Haus oder zur Auszeit hat, kann uns auch gerne jederzeit per Email unter kontakt@auszeit-kraftpunkt.de kontaktieren.

Herzlichen Dank!
 

Hier noch einige Impressionen vom Kraftpunkt-Haus: