AKTUELL: myMONK sucht Werkstudenten +++ Kennst Du schon den neuen Podcast? Und folgst Du myMONK schon bei Instagram?

Wenn wir kurz vorm Aufgeben sind … dann helfen gute (wahre) Geschichten manchmal mehr als ein paar tröstliche Worte.

Hier ein paar dieser Geschichten. In Kurzform, damit wir gleich wieder entweder a) weiterjammern oder b) weiterkämpfen können.

Walt Disney wurde als Zeitungsredakteur rausgeschmissen, weil er – Zitat „zu unkreativ“ sei.

Thomas Edison’s Lehrer nannten ihn „zu dumm, um irgendwas lernen zu können“ und später verlor er seine ersten beiden Jobs, weil er „zu unproduktiv“ sei … und mehrere Jahre und 10.000 erfolglose Versuche später hat er die Glühbirne erfunden.

Winston Churchill ist in der sechsten Klasse sitzen geblieben und verlor JEDE Wahl für ein öffentliches Amt, bis er mit 62 Premierminister von England wurde.

Weißt Du, wie viele Bilder Van Gogh zu Lebzeiten verkauft hat? Genau 1 – für etwa 50$ … nach seinem Tod wurden viele seiner 800 Gemälde für Millionen verkauft.

Paulo Coelhos erste Auflage von „Der Alchimist“ dümpelte 1988 in der ersten Auflage total vor sich hin, erst als es 1996 neu aufgelegt wurde, explodierten die Verkaufszahlen … dasselbe Buch, derselbe Autor … er ist dran geblieben, bis die Zeit reif war.

Jack London erhielt 600 Absagen, bevor er seine erste Story verkaufte.

Albert Einstein konnte nicht sprechen, bis er 4 war, und kein Wort lesen, bis er 7 war … seine Eltern hielten ihn für „unterdurchschnittlich“ und ein Lehrer beschrieb ihn als „sehr langsam im Kopf und zu verträumt“.

Jerry Seinfeld, einer der berühmtesten Comedians der Welt, ging bei seinem ersten Auftritt auf die Bühne … schaute ins Publikum … und war wie gelähmt, er brachte erst gar nichts raus, dann eine Minute lang nichts als Gestotter, bis ihn die Leute von der Bühne pfiffen – am nächsten Abend stand er wieder auf dieser Bühne und es ging schon ein bisschen besser und irgendwann hatte er ne eigene Sitcom, dies Millionen von Zuschauern geliebt haben.

(Wenn ich Comedian wäre, würde ich übrigens gern folgenden Witz erzählen: „Anton, findest du, dass ich dir eine schlechte Mutter bin?“ … „Ich heiße Paul.“)

Ich geb’s zu … ich habe diese Geschichten manchmal gehört und gedacht: „Ja, schön für die, aber ich bin nicht so stark, ich würde gern beide Ohren behalten und nicht wie Van Gogh enden und ich könnte mir auch nicht einfach ne Mütze drüberziehen übers fehlende Ohr, weil ich wirklich kein Mützengesicht habe“.

Stimmt: Ich bin ich. Und Du bist Du.

Aber in Dir steckt dieselbe Kraft, sie ist da und war immer da und du kannst sie Schritt für Schritt wieder freischaufeln, falls sie gerade ein bisschen verschüttet scheint.

Die Kraft, die diese Menschen aus den Geschichten haben, steckt in uns allen.

Gandhi hat gesagt: „Wenn wir an unsere Stärke glauben, so werden wir täglich stärker.“

Und manchmal geht’s einfach darum, noch ein bisschen durchzuhalten, vielleicht auch nach einer Pause und etwas Abstand – bis wir wieder vorankommen und Gründe für neuen Mut finden.

Diese Text ist ein Auszug aus der Folge des myMONK-Podcasts mit dem Titel „Nicht aufgeben: Was hilft, wenn Du durchhängst“. Hör Dir die ganze Folge an, wenn Du meine beiden Lieblingsgeschichten und besten Strategien zum Durchhalten kennenlernen willst:

Photo: Strong von Robert Przybyszj / Shutterstock