Neu im Podcast von myMONK: Ich schäme mich so. Und folgst Du myMONK schon bei Instagram?

Dieser Artikel ist ein Gastbeitrag von Christof Herrmann, der auf einfachbewusst.de über Minimalismus, Nachhaltigkeit und vegane Ernährung schreibt.

Rülpsende Rinder, Weintrauben auf Weltreise, Milliardengeschäft Fast Food – unsere Essgewohnheiten schaden der Umwelt mehr als uns bewusst ist.

Um das Klima im Gleichgewicht zu halten, dürfte jeder Mensch pro Jahr maximal 2 Tonnen CO2-Äquivalent verursachen. Jeder Bundesbürger setzt schon durch die Ernährung 1,5 Tonnen CO2-Äquivalent frei (und kommt insgesamt auf 11 Tonnen CO2-Äquivalent).

Nicht nur Klimaschützer sind sich längst einig, dass ein Umdenken dringend nötig ist. Auch wenn der Einfluss einer Mahlzeit auf die Umwelt vielschichtig ist, kann jeder dreimal am Tag mit einer einfach bewussten Ernährung Klimaschutz betreiben. Die folgenden 12 Tipps helfen, klimafreundlich zu essen:

  1. Ernähre Dich vegan. Tierische Produkte haben (zusammen mit fossilen Brennstoffen) die größten negativen Auswirkungen auf Umwelt und Klima.
  2. Bevorzuge wenig verarbeitete Lebensmittel. Vermeide Fertiggerichte, Zucker & Co.
  3. Kaufe saisonales Obst und Gemüse.
  4. Greife zu Lebensmitteln regionaler Erzeuger. Meide v. a. Produkte, die mit dem Flugzeug transportiert werden.
  5. Kaufe Biolebensmittel. Es ist ein Mythos, dass bio unbezahlbar ist.
  6. Vermeide Abfall.
  7. Verzichte aufs Auto und erledige Deine Einkäufe zu Fuß oder mit dem Rad.
  8. Koche mit Ökostrom. Nur wenige Anbieter liefern echten Ökostrom (deutschlandweit sind das derzeit EWS Schönau, Greenpeace Energy, LichtBlick, naturstrom und Polarstern)
  9. Lade Freunde und Familie ein. Für mehrere kochen, spart Energie und vermeidet CO2-Emissionen.
  10. Koche nicht zu aufwändig. Bevorzuge einfache schnelle Gerichte mit wenig Energieverbrauch.
  11. Energieeffiziente Haushaltsgeräte sparen Geld und Strom. Manchmal macht es sogar Sinn alte, noch funktionierende Geräte zu entsorgen.
  12. Verwerte Reste und werfe keine Lebensmittel weg. Ein Essensplan und eine Einkaufsliste können dabei helfen.

Zu ambitioniert? Ich denke nicht! Es ist nur eine Frage der Gewohnheit, des Willens und des Wissens. Probiere doch mal meine vegane Bolognese aus. Die begeistert auch eingefleischte Omnivoren.

Auch in Zukunft werde ich auf meinem Blog einmal im Monat ein Rezept veröffentlichen, das alle oder die meisten der Tipps für eine klimafreundliche Ernährung befolgt.

Fällt Dir noch etwas ein, wie man klimafreundlich essen kann? Hast Du vielleicht sogar ein passendes Rezept? Ich freue mich auf Deine Anregungen in den Kommentaren.

 

Text von und herzlichen Dank an:

Christof Herrmann,
der als freier Autor in Franken lebt. Er hat einen Wanderführer geschrieben und arbeitet derzeit an zwei weiteren. Auf Einfach bewusst bloggt er über Minimalismus, Nachhaltigkeit und vegane Ernährung. Außerdem hat er die Alpenüberquerung Salzburg-Triest ausgeheckt, die sich gerade als neue Wanderroute etabliert.

Photo: Christof Herrmann