AKTUELL: myMONK sucht Werkstudenten +++ Kennst Du schon den neuen Podcast? Und folgst Du myMONK schon bei Instagram?

Was ist das eigentlich, der eigene „Horizont“ – und wie können wir ihn, uns und unser Leben ändern? Dies und mehr im Ein Interview mit dem Hypnotherapeuten und Wandercoach Erik Grösche.

Was an Ihrem Leben lieben Sie besonders?

An meinem Leben liebe ich besonders die Entwicklungsmöglichkeit. Einerseits in meinem Inneren – hin zu Authentizität, andererseits im Außen – hin zur Berufung. Und natürlich die Sicherheit dass das immer so weiter geht. Somit bleibt mein Leben interessant und dynamisch.

Warum haben Menschen überhaupt einen „Horizont“ – warum können wir nicht um die ganze eigene Welt herumschauen?

Der Horizont wird durch die Werte, Verbote, Gebote und andere Wahrheiten gebildet, welche wir im Laufe unserer Entwicklung verinnerlicht haben. Er ist für uns lebensnotwendig, ohne ihn hätten wir keinen Halt, könnten uns nicht in der Welt orientieren und zwischenmenschliche Beziehungen wären unmöglich. So gut die Natur dieses System eingerichtet hat, so problematisch kann dies sein wenn falsche oder schädliche innere Wahrheiten den Horizont künstlich verengen. Dann ist ein freies und selbstbestimmtes Leben nicht mehr möglich, Krankheitssymptome sind oftmals die Folge.

Für Sie spielt Wandern eine ganz besondere Rolle. Was macht ein Wandercoach?

Wandern ist eine Möglichkeit, abzuschalten und den Geist frei zu machen. Körperliche Bewegung erzeugt geistige Regung, die Probleme des Alltags treten in den Hintergrund und wir können Dinge von einer anderen Warte aus betrachten. Ein Wandercoach nutzt das Wandern, also die körperliche Bewegung in der Natur, als Technik des Coachings. Durch Übungen und Meditationen wird die Wahrnehmung lösungsorientiert gelenkt und der Klient, der vorher sprichwörtlich den Wald vor lauter Bäumen nicht sah, erkennt nun neue Wege aus seiner Sackgasse.

Hypnose online per Skype – ist das nicht gefährlich?

Nein, überhaupt nicht. Erstens ist Hypnose nicht das, was die meisten Menschen denken (Machtverlust, tiefe Trance, weggetreten sein etc.), und zweitens arbeite ich in Skypesitzungen mit einer modernen trancelosen Hypnoseform, in der der Klient alles mitbekommt. In hunderten von Sitzungen habe ich die Erfahrung gemacht, dass diese genauso effektiv und ungefährlich sind wie wenn der Klient in meine Praxis kommt. Dafür spart er sich eine mögliche weite Anreise. Da ich meine Ausbildungen in USA und England gemacht habe kann ich auch in perfektem Englisch mit Skype weltweit arbeiten.

Wann verändern sich Menschen? Und wann scheitern die üblichen Sylvester- oder Zwischenjahr-„Ziele“?

Unsere „Programme“ welche unser Leben steuern (und unseren Horizont ausmachen) liegen im Unterbewusstsein. Dieses Unbewusste steuert uns zu 95%, ist also unsere heimliche Supermacht. Der Verstand kann dem Unbewussten nicht vorschreiben was es zu tun hat, und deshalb ist eine verstandesmäßige Änderung wie sie bei den Sylvester-Zielen versucht wird so gut wie nicht möglich. Meistens (wie beim Rauchen) kommt es dann zu einer Symptomverschiebung, welche oftmals nicht erkannt wird. Die Gewichtszunahme wird gerade noch darauf zurück geführt dass man mit dem Rauchen aufgehört hat, aber andere gesundheitliche Veränderungen werden davon vollkommen isoliert gesehen, oftmals, weil diese erst Monate später auftreten.

Wirkliche Änderung kann nur dann geschehen wenn sich entweder die Lebensbedingungen im Außen grundlegend ändern und das Unterbewusstsein sich neu anpassen muss, oder mittels einer speziellen Technik (z.B. Hypnose, Kinesiologie, EMDR) mit dem Unbewussten kommuniziert wird und dieses dazu gebracht wird, selbständig eine Lösung zu suchen und die dafür notwendigen Änderungen einzuleiten. Für diese Techniken benötigt es in der Regel einen Coach oder Therapeuten, denn wir sind keine Münchhausens die sich selbst am Schopf aus dem Sumpf ziehen können, wir benötigen dafür oftmals Hilfe von außen.

Wenn Sie eine einzige Fragen definitiv von Gott, dem Universum oder wem auch immer beantwortet bekommen könnten, welche wäre das? Und was ist ihre eigene bisherige, aktuelle Antwort auf diese Frage?

Gibt es den Euro in fünf Jahren noch?
Kleiner Scherz.
Ich habe nicht eine Frage, sondern eher einen ganzen Katalog aus den Bereichen Philosophie-Naturwissenschaft-Grenzwissenschaft, das würde aber den Rahmen dieses Interviews sprengen.

Wie können die Leser Sie am besten kontaktieren?

Am besten über meine Homepage www.Horizonterweiterer.de oder per Telefon: 06128-247704

Herzlichen Dank!

 

Photo: Michael (a.k.a. moik) McCullough