AKTUELL: myMONK sucht Werkstudenten +++ Kennst Du schon den neuen Podcast? Und folgst Du myMONK schon bei Instagram?

In Fürstenzell bei Passau gibt es Europas ersten Feng Shui Friedhof, der „Garten des Friedens„. Dort können Naturbestattungen durchgeführt werden. Der Garten des Friedens wurde auf der Grundlage der Feng Shui-Prinzipien geplant und gestaltet.

Auf der offiziellen Website gartendesfriedens.de heißt es:

“Kleine Landschaftsbereiche entsprechen den Fünf Elementen Wasser, Holz, Feuer, Erde und Metall. Jeweils in der entsprechenden Himmelsrichtung, mit passender Vegetation und Blütenfarbe, immer in förderlicher Anordnung zueinander. Für Bestattungen nach den Prinzipien von Feng-Shui ist somit sichergestellt, dass für jeden Verstorbenen der passende Platz gefunden werden kann.”

Wozu brauchen wir einen Feng Shui-Friedhof?

Everyday-feng-shui.de schreibt über den Ort:

Auf diese Weise soll der “Garten des Friedens” mehr sein als ein Naturfriedhof: Er soll den Hinterbliebenen als ein starker, kraftvoller Ort dienen, der die Sinne und die Seele anspricht und sie dabei unterstützt sich (wieder) zu finden. Wer von oben auf den Landschaftsplan schaut, entdeckt zudem eine um ein Ei gewundene Schlange. Vergleichbar mit dem Drachen im Feng Shui gilt sie als universelles Symbol für Erneuerung und Fruchtbarkeit sowie für Weisheit und Vermittlung zwischen Himmel und Erde. Der Feng Shui Naturfriedhof in Fürstenzell steht somit weniger für Tod, Ende und Abschied, sondern verweist vielmehr auf die Zyklizität aller natürlichen Prozesse: Jedem Ende wohnt ein neuer Anfang inne.

Mehr Informationen, einen Plan und Luftaufnahmen des Friedhofs findet ihr bei everyday-feng-shui.de und der offiziellen Seite www.gartendesfriedens.de.

Was haltet ihr von der Idee eines Feng Shui-Friedhofs?

 

Photo: Mikael Tigerström