Kennst Du schon den neuen Podcast? Und folgst Du myMONK schon bei Instagram?

Am häufigsten bin ich in meinem Leben mit etwas gescheitert, indem ich’s gar nicht erst versucht hab.

Eine meiner Hauptausreden, der Grund, warum ich nicht wenigstens mal den Anfang gemacht hab und es ausprobiert habe, war:

„Ich bin noch nicht gut genug vorbereitet, ich brauch noch mehr Informationen, damit ich’s perfekt machen kann!“

Es gibt da ein Zitat von einem ziemlich coolen Typ mit dem Namen Derek Sivers, der eine Independent-Musik-Online-Plattform aufgebaut und inzwischen verkauft hat:

„Wenn Information allein die Antwort wäre, wären wir alle Milliardäre mit Sixpacks.“

Also besser noch n Buch lesen, noch zehn Leute fragen, noch ein paar Tage, Wochen, Monate, Jahre recherchieren. Und wenn‘s mir nicht gerade angeblich noch an Informationen gefehlt hat, dann an Inspiration: „Ich les noch schnell ein Buch über Motivation!“

Ich habe manchmal das Gefühl, dass ich nicht ganz allein bin damit: Viele von uns sind Inspirations-Junkies und konsumieren, statt wirklich was anzupacken, wie ich oft lieber n bisschen was, das uns zum Träumen bringt. Ach, was wird das für ein tolles Leben, wenn ich erstmal meinen Arsch hochbekomme und die ganzen Tipps umsetze und meine Ziele erreiche … das allein fühlt sich nämlich auch schon ganz gut an.

Das Problem ist, dass Information und vor allem Inspiration zur Ersatzbefriedigung werden kann, statt einfach mal anzufangen. Einfach mal was zu machen, und sei’s ein kleiner Schritt.

Mit der Ersatzbefriedigung ist’s dann wie vom Geschmack von einer köstlichen Frucht oder einer prachtvollen Portion Pommes lesen statt ihn selbst im Mund zu.

Auch beim myMONK-Podcast war ich sehr in Versuchung, erst noch drei Jahre Stimmtraining zu machen und am besten gleich Gesangstraining, damit ich ein wunderschönes  Intro einsingen, bei dem natürlich auch die hohe Kopfstimme nicht zu kurz kommen soll. Diesen Fehler habe ich auch zu Beginn bzw. zum Nicht-Beginn von myMONK gemacht. Habe gezögert und gedacht, ich sei noch nicht so weit. Als ich 20 war, kam mir die Idee zur Seite zum ersten Mal in den Sinn … sage und schreibe 8 Jahre hat’s dann gedauert, bis ich gestartet habe.

Die guten Dinge sind immer erst passiert, als ich die Idee von perfekte Vorbereitung losgelassen habe.

Hör auf, zu recherchieren. Hör auf, Dich zu „inspirieren“ oder zu „motivieren“. Und mach den ersten (oder nächsten) Schritt. Heute. Jetzt.

Dieser Text ist ein Auszug vom myMONK-Podcast. Die ganze Folge kannst Du hier hören:

Photo (oben): Stock Photos von GaudiLab / Shutterstock