AKTUELL: myMONK sucht Werkstudenten +++ Kennst Du schon den neuen Podcast? Und folgst Du myMONK schon bei Instagram?

Ein Vortrag von Professor Dr. Erhard Meyer-Galow, Autor des Buchs „Leben im Goldenen Wind“.

BURNOUT — DER EGO-KREISEL IST UMGEFALLEN

Die Menschen in unserer heutigen sehr materiell ausgerichteten Leistungsgesellschaft kommen mir vor wie KREISEL. Sie drehen sich um ihr EGO, um bestehen zu können. Sie sind also EGO-KREISEL, die sich wegen der unbestrittenen Beschleunigung in einer Welt der Digitalisierung und Globalisierung immer schneller drehen müssen, um mehr zu leisten und nicht umzufallen. Wir haben nicht gelernt, damit umzugehen. Wir werden krank.

Die Stabilität des Kreisels durch eine Drehbewegung ist eine Illusion. Wenn der Druck in der Außenwelt grösser wird, fallen vielen EGO-KREISEL um. Der Mensch ist dann ausgebrannt, BURNOUT nennen wir das. Er kann nichts mehr leisten. Es geht einfach nicht mehr. Eine Lebenssinnkrise breitet sich aus.

Die Erklärung ist natürlich einfach gefunden wie in so vielen Lebenskrisen: Die anderen sind schuld, die dem Kreisel einen Schubs gegeben haben.  Die Firma, der Chef, die Kollegen, der Leistungsdruck, usw.. Die Ursachen, die im eigenen Leben begründet sind, werden nicht bewusst wahrgenommen oder einfach ausgeblendet. Die schmerzenden Symptome des BURNOUT können reduziert werden, wenn der Außendruck weniger wird. Also ist weniger arbeiten, mehr Freizeit, mehr Zeit für sich selbst, mehr Wellness, mehr Urlaub, gesunde Ernährung, Entspannungsübungen usw.. der Heilungsweg? Ich habe da aus meiner 40-jährigen Industrieerfahrung so meine Zweifel. Auch Wohlfühloasen in den Büros werden nicht helfen. Der enorme Außendruck zu mehr Leistung bleibt. Wenn ich verfolge, was sich da derzeit zusammenbraut (EURO-Krise, EU-Krise, Verschuldung zu Lasten der Bürger..) bin ich sicher, dass der Druck noch viel größer wird.

Die Frage wird also täglich dringender, wie man die EGO-KREISEL der Individuen stabilisiert.

Zur Stabilisierung in der Außenwelt:

Zumindest in den letzten 20 Jahren meines Wirkens in der Wirtschaft, habe ich versucht, dass eine Führung mit ganzheitlichem Ansatz, also mit Empathie, Kongruenz , Authentizität und Fürsorge, im Vordergrund steht und die Egoisten mit all ihrer Gier, Eitelkeit, Arroganz, Anerkennungssucht und oft menschenverletzendem Verhalten gebremst werden. Man erkennt sie daran, dass sie immer gleich beleidigt sind, ständig gelobt werden wollen und bei Kritik sofort den Gegner attackieren. Sie verhalten sich, als wären sie isoliert von allen anderen, rücksichtslose Einzelkämpfer, nicht so einfach zu entlarven.

Ich habe viele Gespräche geführt mit den Peinigern und den Opfern. Ich habe sie alle an meinem eigenen inneren Wachstumsprozess teilhaben lassen und konnte damit einen Beitrag zur Heilung von Wunden leisten. Als Vorstandsvorsitzender fühlte ich mich verantwortlich für die Arbeitswelt, in der sich die EGO-KREISEL der Mitarbeiter drehten und für die innere Welt eines Mitarbeiters, wenn er mich ansprach.

Ich gebe Till Bastian (Buch: „Die seelenlose Gesellschaft“) recht:

„Dieser katastrophale Alltag ist es, der langfristig gesehen unsere seelischen Widerstandskräfte unterminiert, unser inneres Regulationsvermögen lähmt und Raubbau an unseren psycho-physischen Ressourcen betreibt. Dass man auch mit dem Menschen und seinem Seelenleben NACHHALTIG umgehen sollte….diese Erkenntnis findet nur sehr wenig öffentliche Aufmerksamkeit.“

Nachhaltigkeit zu erwähnen in diesem Zusammenhang ist ein völlig neuer Ansatz. Für mich ist Nachhaltigkeit immer so definiert, wie Hans-Peter Dürr es gerne sagt: „DAS LEBENDE LEBENDIGER WERDEN LASSEN!“

Also Führung sollte das Lebende im anderen immer lebendiger werden lassen und es nicht abwürgen durch eigenes egoistisches Verhalten, bis der andere krank ist, z.B. BURNOUT bekommt.

MAN MUSS ABER AUCH IN DIESEM SINNE MIT SICH SELBST NACHHALTIG UMGEHEN. Das vergessen viele, die auf die anderen zeigen. Wie das geht, dazu komme ich gleich.

Die Devise : „Work hard, party hard“  ist ein fürchterlicher Irrweg vieler Geschäftsleute.

Ein ausgebrannter Unternehmensberater sagte kürzlich: „Negativer Stress entsteht immer dann, wenn die INNERE Welt und die ÄUSSERE Welt nicht mehr zusammenpassen.“

Jetzt komme ich zu meinem wichtigsten Punkt.

Viele Menschen wissen überhaupt nicht, dass es eine innere Dimension des Menschseins gibt. Man kann so viel in der Außenwelt versuchen, sein BURNOUT-Dilemma zu lösen, wie man will, ohne die Stabilisierung des EGO-KREISELS in der Innenwelt gelingt keine dauerhafte Heilung. Diese Erkenntnis für die Diagnose und die Heilung des BURNOUT ist für mich von fundamentaler Bedeutung.

Die innere Dimension ist nicht die Heimat des EGO. Sie ist nach C.G.JUNG die Heimat des SELBST. Das EGO und das SELBST, beide gemeinsam, sind für unser Leben enorm wichtig. Bitte verstehen Sie mich richtig: Ich stimme den vielen Esoterikern nicht zu, die predigen, man müsse lernen, sein EGO zu überwinden. Das EGO ist ganz wichtig. Bei vielen muss man es mühsam stärken. Überwinden aber muss man die Unarten der EGOZENTRIK und des EGOISMUS (Gier, Neid, Eitelkeit, Arroganz …) und das kann man üben, wenn man sich auf einen Weg zur Entwicklung des inneren Wachstums begibt. Nun, woran erkennt man den innerlich gewachsenen Menschen?  Er ist gelassen, heiter, humorvoll und voll Mitgefühl für alle Wesen. Möchten wir nicht alle so sein? Sofort haben wir das Bild des DALAI LAMA vor uns!

DREI WESENTLICHE ERKENNTNISSE:

  1. Ich habe einen BURNOUT, aber ich BIN KEIN BURNOUT! Diese unterscheidende Erkenntnis steht am Beginn der Heilung. Was ich habe, kann ich auch loslassen lernen, was ich bin, nicht.
  2. Seit meiner Kindheit bin ich auf dem Trip, immer mehr zu WISSEN, zu KÖNNEN, zu MACHEN und zu HABEN. Das ist der Aufbau meines EGO in der Welt. Dafür werde ich ständig belohnt und mache deshalb immer so weiter bis zur Lebenskrise. Auf diesem Weg habe ich mir aber etwas eingehandelt, dass mir gar nicht bewusst geworden ist, aber bei erhöhtem Außendruck schonungslos zu Tage tritt.
    – Je mehr ich nach mehr wissen können strebe, umso mehr wächst die Angst, etwas nicht zu wissen
    – Je mehr ich nach mehr können wollen strebe, umso mehr wächst die Angst, etwas nicht zu können
    – Je mehr ich nach mehr haben zu wollen strebe, umso mehr wächst die Verlustangst.
  3. Bei diesem einseitigen Aufbau meiner Person, habe ich etwas zurückgelassen, das für die Ganzheit meiner Person aber enorm wichtig ist. Es ist die Entwicklung des SELBST, der inneren Dimension, der göttlichen, der spirituellen Dimension. Sie ist für die Einheit von KÖRPER-SEELE-GEIST unverzichtbar. Es ist ein tragisches Missverständnis in unserer heutigen Welt, aber auch ein Symptom, dass die meisten Menschen vergessen haben, was GEIST eigentlich bedeutet.

Wäre die heutige Podiumsdiskussion im englischen Sprachraum, müssten wir uns entscheiden, was wir meinen: MIND oder SPIRIT?

Er ist nicht Ratio, Verstand, Denkvermögen. Er ist SPIRITUS – also die spirituelle Dimension des Menschseins. CORPUS-ANIMA-SPIRITUS oder SOMA-PSYCHE-PNEUMA. Paulus hat den Geist(Pneuma) der Seele (Psyche) übergeordnet.

Der Auftrag zum ganzen Menschen ist also nicht die Verbesserung des Denkvermögens. Für die Diagnose der Ursachen des BURNOUT und auch für die Therapie ist also beim Patienten die Begleitung zu innerem Wachstum angesagt. C.G.JUNG hat oft gesagt: “Ich habe noch keine Patienten gefunden, bei dem die  Ursache für seine psychische Erkrankung nicht letztendlich seine Abtrennung von NUMINOSEN ist.“ Ende des Zitats.

Also liegt der Schwerpunkt der Therapie im Anschluss an das Numinose. Nur ein in dieser inneren Dimension begründeter EGO-KREISEL fällt nicht um, auch wenn der Außendruck größer wird.  Können Sie sich vorstellen, dass der DALAI LAMA BURNOUT bekommt?…oder ein SHAOLIN…oder ein SAMURAI…oder ein ZEN-MEISTER….oder ein MYSTIKER irgendeiner bekannten Religion?

FAZIT:  Für mich ist nach all meinen Erfahrungen der BURNOUT die IMPLOSION des nicht im SELBST begründeten EGO’s. Wenn der Druck außen immer grösser wird und dann innen nichts ist, was mich trägt, bekomme ich BURNOUT.

ERFAHRUNG DER INNEREN DIMENSION

Ich brauche sie nicht zu entwickeln. Sie ist immer schon da. Ich habe es nur vergessen. Sie entwickelt sich von selbst, wenn ich täglich übe, das Denken und Empfinden einfach loszulassen. Das sind unsere Hinder-nisse auf unserem Weg der INDIVIDUATION, der inneren Reifung des Menschen, die doch eigentlich unser Lebenssinn ist. Der Bau des Fundaments für unser EGO ist unser Auftrag, den der BURNOUT uns sagen will. Stellen Sie sich das Fundament für den Kreisel als Hülse vor, in die wir den Kreisel hineinstecken können und die am unteren Ende eine schwere Kugel (das SELBST) als tiefen Schwerpunkt hat. Der Kreisel kann nicht mehr umfallen. Er richtet sich von alleine immer wieder auf. Er ist ERDBEBENSICHER.

So kann der BURNOUT die Initialzündung zu diesem Reifungsprozess sein, in dem der BURNOUT verschwindet und wir überlebensfähiger werden in einer zunehmend orientierungslosen, sich beschleunigenden, materialistischen Leistungswelt.

Es gibt viele Wege zum Hineinwachsen in diesen transmentalen, transemotionalen Raum: Meditation oder Kontemplation. Suchen Sie sich einen Begleiter, ohne den es nicht geht.

Aber auch — und das ist leichter — das achtsame Eintreten in die Erfahrungsräume Natur, Musik, Kunst, Tanz, Religion, Begegnung, Sport,… der ganze Alltag Augenblick für Augenblick ist die Übung. Die Achtsamkeit ist das Eingangstor zu den Räumen.

Entspannung, Zerstreuung und Ablenkung lassen uns nicht wachsen. Sie sind kurzfristige Manöver.

Ein Beispiel, damit Sie verstehen, was ich meine:  Wenn Sie muszieren, üben Sie nicht, ein Instrument zu spielen, sondern Sie üben sich selbst als Person in der Musik. Die Musik ist das Medium, der Erfahrungsraum, in dem die Übung leichter gelingt

Für alle Wege ist der Eintritt in die STILLE der erste Schritt. So könnte es sein, dass hier im Alfried Krupp Krankenhaus der „RAUM DER STILLE“ zum  wichtigsten Raum für eine langfristige, dauerhafte Heilung wird, nachdem in den anderen Räumen eine kurzfristige Heilung stattgefunden hat.

Wenn Sie sich auf den Weg zur inneren, heilenden Erfahrung machen, werden Sie — da bin ich ganz sicher — lernen, den „GOLDENEN WIND“ zu spüren, wie ich in meinem Buch die Wirklichkeit nenne, die wir Christen GOTT, die Buddhisten LEERE, die Juden JAHWEH, die Muslime ALLAH, die Hindus BRAHMAN und die Quantenphysiker KOOPERATIVES HINTERGRUNDFELD nennen. Ihr BURNOUT hatte dann einen Sinn.

ZITAT aus meinem Buch:  „LEBEN IM GOLDENEN WIND“, Frieling Verlag Berlin:

Für die Menschen in all ihrer Hektik umgeben von Lärm ist das Leben im JETZT nicht möglich. Für die Meister schon trotz aller Hektik. Sie haben ES geübt und gelernt. Für den ungeübten Menschen beginnt alles Wachsen zu inneren Reife in der Stille.

Ella Wheeler Wilcox „Only be still“  Poems of Experience / Gay and Hancock 1917 – Übersetzung aus der Zeitschrift des Zentrums für ZEN-Buddhismus 2010

SEI EINFACH STILL

„Sei einfach still und wachse in der Stille,
wenn Du das suchst, was die Götter bescheren.
Das ist der einfache, sichere und zuverlässige Weg,
der zur Kenntnis führt, um die alle Menschen beten,
von höheren Gesetzen, welche die Dinge unten regieren.

Aber in unserer ruhelosen Unzufriedenheit gehen wir
lärmend fordernd durch die Tage-
ertränken die innere Stimme, die danach strebt zu sagen:
Sei einfach still und wachse in der Stille.

Wir zweifeln, wir nörgeln, wir wehklagen-
Wir vergraben uns in Büchern und vergeuden unsere Kraft damit;
wir klammern uns an Überzeugungen, die keinen Bestand haben,
und verschließen unsere Ohren für das unsterbliche Lied der Wahrheit.
Oh, möchtest Du sehen, verstehen und wissen?
Sei einfach still und wachse in der Stille.“

„Dein altes Leben war eine fieberhafte Flucht vor der Stille“ sagt RUMI in dem folgenden Gedicht, in dem er die Bedeutung der Stille für den Anfang des Weges eines Menschen auf den Punkt bringt:

„Im Innern dieser neuen Liebe stirb.
Dein Weg beginnt auf der anderen Seite.
Werde der Himmel.
Richte die Axt  wider die Gefängniswand.
Entkomme.
Tritt ins Freie, wie jemand,
der plötzlich in Farbe geboren wird.
Tue es jetzt.
Du bist von dichten Wolken eingehüllt.
Stehle Dich seitlich hinaus.
Stirb und sei still.
Stille ist das sicherste Zeichen, dass Du gestorben bist.
Dein altes Leben war eine fieberhafte Flucht
vor der Stille.
Der sprachlose Vollmond
kommt eben jetzt hervor.“

Der Erfahrene ruht auch im Lärm in sich, der Unerfahrene nicht. Deshalb ist die Stille für den Unerfahrenen so unerlässlich, um die Erfahrung möglich zu machen.

 

QR-Code zum Buch „Leben im Goldenen Wind“ von Prof. Meyer-Galow:

Aus:

MEDI-TALK: Gespräch mit Moderator Wulf Mämpel und kompetenten Gästen, Montag, 17. September 2012,  19:00 Uhr, Alfried Krupp Krankenhaus Essen, THEMA:  TRIBUT AN DIE LEISTUNGSGESELLSCHAFT: BURNOUT UND BORDERLINE WENN KÖRPER UND GEIST NICHT MEHR MITEINANDER WOLLEN

Veröffentlicht mit der Genehmigung von Prof. Meyer Galow. – Herzlichen Dank!

Photo: Miguel Ángel Arroyo Ortega