AKTUELL: myMONK sucht Werkstudenten +++ Kennst Du schon den neuen Podcast? Und folgst Du myMONK schon bei Instagram?

Die Insel Bali ist vielen Reisenden als tropisches Paradies bekannt. Weiße Sandstrände, wilder Dschungel und Hotels der internationalen Spitzenklasse, das sind die Bilder die auftauchen wenn die Sprache auf die indonesische Insel kommt.

Was auch korrekt ist, aber Bali hat noch viel mehr zu bieten als „nur“ schöne Urlaube, nämlich eine Menge Input für spirituell interessierte Menschen. Das beginnt schon mit der Religion der Balinesen.

Obwohl das Mutterland Indonesien muslimisch ist, herrscht auf Bali der hindustische Glaube vor. Nicht der reine Hinduismus wie er aus Indien bekannt ist, sondern gepaart mit Einflüssen der vorhinduistischen Naturreligion.

Zudem besteht der Glaube der Balinesen nicht nur auf dem Papier, sondern er wird von fast allen Menschen tagtäglich aktiv gelebt. Viele tausend Tempelanlagen zeugen davon, es gibt Schätzungen die die Zahl der Tempel mit über 20.000 angeben, ohne die kleinen Familien- und Haustempel mitgezählt zu haben.

Sie alle werden regelmäßig genutzt, sei es zum Beten, um die täglichen Opfergaben darzubringen oder um Zeremonien und Feste zu Ehren der Götter abzuhalten. Als Reisender darf man jederzeit gerne zusehen und oft sogar mitmachen. Religiösen Fanatismus und Ausgrenzung andersgläubiger kennt der Hinduismus nicht, jeder ist willkommen, der sich an die wenigen Regeln hält.

So verwundert es nicht, dass es zahllose spirituell interessierte Reisende nach Bali zieht. Ob nun zum reinen Sightseeing, zu Meditations- oder Yogakursen oder gleich für immer als Auswanderer. Wobei zu diesem Zweck der touristisch erschlossene Süden der Insel und auch die bekannten Orte im Zentrum der Insel wie Ubud gemieden werden sollten. Hier herrscht trotz aller Spiritualität der Kommerz und Ruhe findet sich eher nicht.

Ganz anders in den abgelegenen Gebieten in Balis Norden oder Westen. Hier findet der Reisende absolute Ruhe inmitten einer atemberaubenden Naturlandschaft. Kleine Tempel und Resorts laden ein, zu verweilen, zu meditieren oder einfach nur zu sich selbst zurück zu finden. Weitab vom Stress und der Hektik unserer Zeit.

So bietet nun auch eines der größten Deutschsprachigen Portale zur Insel Bali neben den ganzen Wassersport- und sonstigen Aktivitäten gezielt Reisebausteine für spirituell interessierte Reisende an, weitere Informationen finden sich hier …

Text geliefert von reiseinfo-bali.de – Herzlichen Dank

 

Photo: Riza Nugraha