AKTUELL: myMONK sucht Werkstudenten +++ Kennst Du schon den neuen Podcast? Und folgst Du myMONK schon bei Instagram?

Warum sollte man Yoga in einem Ashram lernen und nicht daheim, mit einer DVD oder in einem Yoga-Zentrum nebenan. Der Mantra-Yogi nennt 7 Gründe.

  1. Im Ashram leben Menschen, die ihr Leben Yoga gewidmet haben. So unterrichten sie Yoga besonders authentisch
  2. Wenn du für ein paar Tage in einem Ashram lebst, kannst du schnell den Alltag vergessen, in eine neue Welt eintauchen
  3. In einem Ashram gibt es eine hohe spirituelle Schwingung – so kommst du schnell auf andere Bewusstseinsebenen
  4. Du lebst den ganzen Tag in einer Yoga Umgebung – so können tief gehende Transformationsprozesse geschehen
  5. Bei besonderen Erfahrungen wie Bewusstseinserweiterung oder Reinigungsprozessen hast du sofort Ansprechpartner
  6. Vieles geschieht auch auf einer unbewussten Ebene – fast telepathisch
  7. Du lernst Menschen kennen, die tief im Yoga verankert sind oder Yoga tief lernen wollen – so können auch neue besondere Freundschaften entstehen

Ashrams gibt es übrigens nicht nur in Indien, sondern auch in Deutschland. Berühmtestes Beispiel: Yoga-Ashram Bad Meinberg.

Auch wenn ich persönlich nicht alle der genannten Gründe nachvollziehen kann … ich denke schon, dass man Yoga sehr viel intensiver und schneller lernen kann, wenn man abseits des Alltags mit anderen Yogis trainiert.

Habt ihr Erfahrungen mit Ashrams? Wenn ja, dann freuen wir uns über Deinen Erfahrungsbericht!

 

Photo: Liz Highleyman