Neu im Podcast von myMONK: Ich schäme mich so. Und folgst Du myMONK schon bei Instagram?

„Wir können Probleme nicht auf derselben Ebene lösen, auf der sie entstanden sind“, sagte Einstein.

Geht klar, Herr Einstein, von mir aus gern. Nur: Wie kommen wir auf eine andere Ebene und was soll das überhaupt bedeuten?

Mitte der 1980er schrieb Michael Beckwith, Gründer des Agape International Spiritual Centers, erstmals von den vier Phasen (oder „Stadien“) des spirituellen Wachstums. Dieses einfache Modell kann uns sehen helfen, wo wir gerade stehen und warum. Und was wir vielleicht brauchen, um unsere aktuellen Schwierigkeiten zu bewältigen.

In jeder dieser Phasen lernen wir, etwas loszulassen. Haben wir es gelernt, treten wir in die nächste ein. Allerdings ist das Leben eben keine Gerade. Und so wechseln wir in unterschiedlichen Bereichen gelegentlich in die eine oder andere Phase. Doch dominiert eine bestimmte und zieht uns immer wieder magnetisch zu sich, bis wir sie gemeistert haben.

1. Phase: „Mit mir“

In der ersten Phase fühlen wir uns wie ein Kind. „Die Welt macht etwas mit mir.“ Versorgt mich oder auch nicht, ist liebevoll oder böse, in jedem Fall aber verantwortlich für unser Glück. Das macht uns zum Spielball fremder Mächte. Wir sind ausgeliefert und im schlimmsten Fall Opfer der Umstände unseres Lebens.

Ich wette, dass es nicht nur mir manchmal so geht, sondern auch vielen anderen. Ein Schlag vom Leben, ein Tritt daneben, und eine Frage wächst in mir wie ein Monster, das mich aufzufressen droht: Warum ich? Warum tust Du mir das an, Gott / Schicksal / Karma / Zufall?

Zwischen uns und dem nächsten Stadium unserer Entwicklung, so Beckwith, steht das Loslassen von Schuldzuweisung. Dahinter beginnt das Leben, in dem wir uns verantwortlich fühlen für uns und unsere Angelegenheiten. Passives Reagieren macht Platz für aktives Agieren. Entscheidungen werden möglich – und nötig.

2. Phase: „Wegen mir“

Wir haben eingesehen, dass niemand den Job für uns übernehmen wird. Dass wir die Dinge in den Händen halten, größtenteils, und uns selbst kümmern müssen. Dass wir viel mächtiger, fähiger und stärker sind, als wir dachten. „Ich kann das! Ich lern das! Ich mach das!“ Also zeigen wir uns verantwortlich und ziehen los. Wir beeinflussen, gestalten, erschaffen und erreichen. Fühlen uns zugleich wie König oder Königin, Bob der Baumeister und ein kräftiger Gott mit dem Zepter in der Hand.

Schade ist nur, dass Bob früher oder später merken muss, dass er vieles nur auf Sand gebaut hat. Unwetter kommen und fegen weg, was so stabil und sicher schien. Karrieren, Beziehungen, Schönheit vergehen. Wir stoßen an die Grenzen unseres Einflusses.

Was wir in dieser Phase loslassen lernen sollen: den Wunsch, alles zu kontrollieren. Im Tausch dagegen erfahren wir Vertrauen in etwas, das größer ist als wir selbst.

„Wie man Sorgen, Stress und Selbstzweifel loslässt“

Mehr Infos

3. Phase: „Durch mich“

Was in Phase zwei (anscheinend) durch unseren nackten Willen geschah, hinter dem spüren wir nun eine andere Kraft. Wie bei einem Musiker, der konzentriert übt, spielt und spielt … und irgendwann kommt er in den Fluss und die Töne einfach aus ihm heraus, durch ihn hindurch. Als wäre er selbst das Instrument, das gespielt wird. So geht es einem in dieser Phase laut Beckwith mit allem. Dem Schriftsteller, der einer Antenne gleich die Worte empfängt und aufs Papier bringt. Dem Surfer, den die Welle reitet. Uns, die wir ihre Aufgaben auf der Erde erledigen.

Der Stolz auf unsere Erfolge weicht einer Demut und der Dankbarkeit, dass es etwas Größeres gibt.

Was es loszulassen gilt: Trennung. Dafür bekommen wir: Eins-Sein.

4. Phase: „Als mich“

Die vierte Phase setzt die dritte fort. Hier soll erfahrbar werden, dass nicht etwas Großes uns als Instrument (uns) benutzt, sondern wir selbst das Große sind. Kein getrenntes kleines Ich, sondern eins mit dem unendlichen Universum. Dass der Regentropfen den ganzen Ozean enthält, alles in uns ist. Dass alles, was wir tun, Ausdruck des Großen ist. Auch der Tod ist dann einfach so, als ginge eine Puppe aus Salz ins Meer.

Wie auch immer wir die Phasen nennen oder aufteilen, wir sollten kein Rennen draus machen, sondern eine Reise.

Gibt es einen Bereich in Deinem Leben, dem ein Loslassen – und Einlassen auf die nächste Phase – gut tun würde?

Mehr unter Warum Du nicht loslassen kannst (das größte Missverständnis), unter 3 buddhistische Sichtweisen, die Deine Welt auf den Kopf stellen sowie im myMONK-Buch Wie man Sorgen, Stress und Selbstzweifel loslässt.

Photo: Girl on edge / Shutterstock