Ein Vater, ein Sohn, Jugend und Alter, und alles in einem Regentropfen:

Ein Vater machte sich Sorgen darüber, dass sein Sohn seine Jugend vergeudete. Eines Tages nahm er ihn mit auf einen Spaziergang. Es war ein heller Tag, und sie gingen zu einem See. “Siehst du, wie die ganze Landschaft — der Himmel, die Sonne und die Berge — sich im Wasser spiegelt?” fragte er.

Dann tauchte er die Hand in den See und spritzte Wasser auf das Ufer. Er forderte seinen Sohn auf, einen Wassertropfen genau anzusehen. Auch in diesem kleinen Tropfen spiegelte die ganze Landschaft sich wider!

“Das gleiche gilt für vergeudete Zeit”, sagte der Vater. “Eine Minute enthält dein ganzes Leben. Sie ist ein Mikrokosmos deines Lebens. Darum musst du jede Minute gut nutzen.”

Gefunden bei: chabad.org

Was „vergeudete Zeit“ bedeutet, muss jeder für sich selbst definieren.

Ich denke, es hängt davon ab, wie bewusst wir uns der Zeit sind, die wir ver(sch)wenden – und wie sehr wir in dieser Zeit leben – also nicht im Zukunfts- oder Vergangenheits-Kopfkino verschwinden, ohne es zu bemerken.

Oder jemand anderes sein wollen als der, der man ist, oder etwas anderes fühlen zu wollen, als das, was man gerade fühlt.

Vergeudete Zeit kann aber auch heißen, nicht zu handeln oder sich nicht zu entscheiden, wenn es besser wäre, zu handeln oder sich zu entscheiden.

Oder darüber nachzudenken, ob und wie viel Zeit man vergeudet hat.

Was bedeutet vergeudete Zeit für Dich?

 

Photo: Yogendra Joshi