Neu im Podcast von myMONK: Ich schäme mich so. Und folgst Du myMONK schon bei Instagram?

Die meisten Unternehmen nutzen das Vorstellungsgespräch, um einen Bewerber besser kennenzulernen. Deshalb ist es wichtig, dass Sie sich bei diesem Gespräch von Ihrer besten Seite zeigen. Damit Ihnen dies gelingt, sollten Sie sich auf das Vorstellungsgespräch gut vorbereiten und sich an folgende Tipps halten.

Tipp Nr. 1: Schaffen Sie sich einen zeitlichen Puffer

Der größte Fehler, den ein Bewerber machen kann, ist es, zu spät zum Vorstellungsgespräch zu kommen. Aus diesem Grund sollten Sie, um vorab Stress zu vermeiden, alles dafür tun, damit Sie pünktlich sind. Um eine mögliche Verspätung zum Beispiel aufgrund eines Staus oder einer Verspätung der Bahn zu vermeiden, empfiehlt es sich lieber etwas eher loszufahren und zum Beispiel in einem Café in der Nähe zu warten.

Sofern Sie die Gegend, indem sie Ihr Vorstellungsgespräch haben, nicht kennen, kann es zudem sinnvoll sein, wenn Sie die Strecke ein paar Tage vorher schon einmal abfahren und sich vorab nach Parkmöglichkeiten erkundigen.

Tipp Nr. 2: Achten Sie auf die richtige Kleidung

Es passiert immer wieder, dass Bewerber für das Vorstellungsgespräch nicht richtig gekleidet sind. So kommt es zum Beispiel gelegentlich vor, dass der Bewerber ein Anzug und der Unternehmer eine Jeans trägt. Dies ist unpassend und kann dazu führen, dass der Bewerber negativ auffällt und dass die Atmosphäre bei einem Vorstellungsgespräch angespannt ist. Um dies zu verhindern und einen guten ersten Eindruck zu machen, sollten Sie sich stets bemühen, die passende Kleidung für das Vorstellungsgespräch zu finden.
Bei der Auswahl der Kleidung sollten Sie die Position, auf die Sie sich bewerben, berücksichtigen. Sie sollten sich bemühen, weder over- noch underdressed zu sein.

Tipp Nr. 3: Informieren Sie sich vorab über das Unternehmen

Für einen positiven Verlauf eines Vorstellungsgesprächs ist es wichtig, dass Sie gut über das Unternehmen informiert sind. Der Grund hierfür liegt in der Tatsache, dass die meisten Arbeitgeber von den Bewerbern erwarten, dass sie sich mit den Unternehmen und dessen Leistungen genauer auseinandergesetzt haben.

In der Regel werden von Ihnen als Bewerber in einem Vorstellungsgespräch zwar keine Fakten abgefragt, trotzdem sollten Sie die Fakten kennen. Sie sollten zum Beispiel wissen, an welchen Standorten ein Unternehmen präsent ist, welche Leistungen es seinen Kunden anbietet und wie die Wettbewerbssituation auf den Markt aussieht. Wenn Sie solche Fakten nämlich kennen, können Sie dieses Wissen im Vorstellungsgespräch zu Ihrem Vorteil nutzen.

Tipp Nr. 4: Machen Sie sich mit den Aufgaben der Stelle vertraut

In vielen Fällen nutzen Arbeitssuchende das Portal Jobtonic.at für die Jobsuche. Sollten Sie dies auch tun, empfehlen wir Ihnen, jedes Stellenangebot, auf das Sie sich bewerben, auszudrucken. Sofern Sie nämlich später zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen werden, ist es wichtig, dass Sie alle Details zum Stellenangebot (Arbeitsinhalte, Arbeitszeit, Anforderungsprofil usw.) kennen. Nur wenn Ihnen die in der Stellenanzeige bereits veröffentlichten Fakten bekannt sind, können Sie peinliche Rückfragen vermeiden.

Tipp Nr. 5: Proben Sie das Vorstellungsgespräch

Viele Bewerber sind bei einem Vorstellungsgespräch sehr nervös. Um diese Nervosität zu reduzieren und Stress zu vermeiden, sollten Sie das Vorstellungsgespräch zuhause einmal durchzuspielen. Dies bringt für Sie nämlich den Vorteil, dass Sie sich bereits Antworten auf häufig gestellte Fragen ausdenken können. Als Beispiele für solche Fragen, die von Unternehmen gern gestellt werden, sind zu nennen:

  • Warum möchten Sie in diesem Beruf bzw. in unserem Unternehmen arbeiten?
  • Wo sind Ihre Stärken bzw. Schwächen?
  • Warum sollten wir uns gerade für Sie als Bewerber entscheiden?
  • Haben Sie noch Fragen an uns?

Sofern Sie alle diese und ähnliche Fragen souverän beantworten können, sind Sie für das Vorstellungsgespräch gut gerüstet und können ohne Stress den Termin wahrnehmen.

 

Photo: Bureau of IIP