Die Pflanzenheilkunde ist längst kein Märchen vom Möchtegern-Homöopathen von nebenan mehr. Wer unter Depressionen oder Burnout leidet und medikamentöse Unterstützung benötigt, sollte vielleicht dem Johanniskraut zunächst eine Chance geben, bevor er zu synthetischen Mitteln mit stärkeren Nebenwirkungen greift.

Everyday-feng-shui.de berichtet:

Der Ravensburger Psychiater Prof. Dr. Volker Faust stellt in seinem Nachschlagewerk „Psychische Störungen heute“ (ecomed 2011) fest: „Kein Antidepressivum hat in den letzten Jahren einen solch spektakulären Aufschwung genommen wie das Johanniskraut (Hypericum perforatum L.). Inzwischen steht es unter den antidepressiven Substanzen nach Verordnung und Verwendung sogar an vorderster Stelle (auch wenn es Umsatzeinbrüche gab). Das Phyto-Antidepressivum Johanniskraut hat inzwischen durch mehr als 40 klinisch-therapeutische Studien belegt, dass sein Behandlungserfolg für leichtere bis mittelschwere Depressionen mit dem von synthetischen (“chemischen”) Antidepressiva vergleichbar ist. Außerdem werden noch spezielle Heilanzeigen diskutiert: zum Beispiel Winterdepression, körperbezogene Störungen, Trauerreaktion, Burnout-Syndrom, prämenstruelle Störungen, Klimakterium, Tinnitus (Ohrgeräusche) oder chronischer Schmerz“.

Den ganzen Artikel findet ihr hier.

 

Photo: John Tann