|7. März 2013 14:44

Pass auf, was Du Dir wünschst …

Es muss letztes oder vorletztes Jahr gewesen sein, so genau erinnere ich mich nicht, die Ereignisse überschlugen sich danach. Ich saß im Park und die Sonne schien und das tat sie schon viel zu lange nicht, über Monate schien es Tag für Tag zu regnen.

Jedenfalls: ich sitze also endlich mal wieder in der Sonne, in diesem Park, mein Buch auf dem Schoß abgelegt, um einen Schluck aus der Magnum-Flasche Champagner zu trinken, die ich als Notfallkit immer in meiner Gürteltasche trage, wenn ich mich so in die freie Natur traue.

Die Begegnung

Und während ich gerade zum Trinken ansetzte, kam dieser Kobold (einen halben Meter groß, ca. 140 bis 160 Jahre alt, lange grüne Haare, Schlaghose, Sonnenbrille auf der Nase) und setzte sich neben mich auf die Bank. Ich tat das einzig Vernünftige in dieser Situation. Ich schraubte die Flasche wieder zu, verstaute sie in meiner Gürteltasche und grüßte den Kobold lässig, aber nicht zu lässig, die kleinen Männer haben ja oft Komplexe wegen ihrer Körpergröße, und wenn man sie dann nicht ausreichend würdigt, beißen sie einem wütend die Fußnägel ab.

Der Kobold war erfreut aufgrund meiner lässigen, aber nicht zu lässigen Begrüßung und damit auch irgendwie der Würdigung seiner selbst. Und er lächelte und sprach: „Du hast drei Wünsche frei, junger Mann.“ Meine Chance war endlich gekommen. An wie vielen Preisausschreiben hatte ich teilgenommen, ohne das tolle Küchengerät oder die Kaffeefahrt nach Darmstadt zu gewinnen … und dann das, dieser Kobold, der mein Schicksal wieder ausgleichen wollte. Ich nahm mir vor, die Wünsche nicht auf einmal zu verbraten, sondern erst einmal nur einen einzulösen.

Meine 3 Wünsche

Weil mir das trübe Wetter der letzten Monate so zugesetzt hatte, lautete mein erster Wunsch: „Kobold, mach, dass jetzt jeden Tag die Sonne scheint.“ Er ließ sich nicht lumpen und erfüllte mir meinen Wunsch. Die ersten supersonnigen Tage waren herrlich, kein Regen, keine Wolken. Doch nach drei Wochen hörte ich in den Nachrichten, dass die Bauern so langsam in echte Nöte kamen, weil ihre Felder vertrockneten. Noch ein paar Wochen später machte sich die Trockenheit dann auch direkt für mich bemerkbar, im Supermarkt gab’s nur noch Dosenfraß. Was hatte ich da nur angestellt?

Ich ging in den Park, schrie nach dem Kobold, der sofort kam und wieder mal exzellent gekleidet war, und löste meinen zweiten Wunsch ein: „Kobold, mach, dass tagsüber immer die Sonne scheint und es nachts immer regnet, nachts stört der Regen mich nicht.“ Gesagt, getan. Ab diesem Tag schien die Sonne tagsüber und regnete es in der Nacht. Ich konnte schön bei gutem Wetter rausgehen und die Felder der Bauern waren trotzdem gut versorgt. Doch wieder waren es die Nachrichten, die mich erschraken: die Autounfälle in der Nacht hatten sich wegen der Nässe und den glatten Straßen und der schlechten Sicht verdreiundneunzigfacht, die Verunglückten stapelten sich in den Straßengräben. So eine Scheiße.

Ab, wieder in den Park, komm her Kobold, pass auf, mein dritter Wunsch ist: „Kobold, mach, dass einfach wieder alles ist, wie es vorher war … es soll Sonne und Regen geben, wenn es die Natur für richtig hält“. Dem Wunsch kam er grinsend nach, dieser Hanswurst von einem Kobold – ich hatte meine drei Wünsche verbraucht und stand genauso da wie vorher.

Naja, nicht ganz wie vorher: ich hatte eine wichtige Lektion gelernt. Wenn mich sogar ein einfacher erfüllter Wunsch wie der nach schönem Wetter unglücklich statt glücklicher macht … dann sollte ich meine Wünsche und Ziele sehr sorgfältig und überlegt wählen.

Welche drei Wünsche würdest Du einlösen?

Wie sicher bist Du Dir, dass sie Dich glücklich machen, wenn Du genauer drüber nachdenkst?

Was bedeutet das für Dein Leben hier und heute?

 

Inspiriert von: einem Märchen, an das ich mich nur noch vage erinnere (keine Ahnung, welches es war, aber Kobolde mit Sonnenbrille, Magnum-Champagner-Flaschen und Dosenfraß kamen wahrscheinlich nicht drin vor.)

Photo: Ian Sane

Die myMONK-Essenz (Kostenloses Ebook)
Das Beste aus 70 meiner Interviews mit Meistern, Mönchen und Coaches + Tipps per Mail im myMONK-Newsletter. Jederzeit abbestellbar.
We hate spam just as much as you

12 Kommentare

  • Wenn ich drei Wünsche freihätte………

    1) “Friede” für unsere Mutter Erde und uns Menschen

    2) ” Gesundheit ” für alle Lebewesen der Erde und der Erde

    3) ” LIEBE ” leben können für alle Lebewesen <3 <3 <3, so sei es <3

    Danke für deine tollen posts und danke für dein "TUN" <3

    • Hi Ursula,

      ich danke Dir – das sind drei schöne Wünsche … und sie alle haben nicht (nur) mit Dir selbst zu tun … vielleicht ist das der “Trick”.

      LG

      Tim

  • 1. meine wahre berufung zu finden.. das was mein herz zum singen bringt.
    2. lieben und geliebt zu werden
    3. ein erfülltes leben für alle menschen
    <3

  • Hallo,

    Man könnte der Geschichte auch eine ganz andere Bedeutung beimessen:

    Persönliches, Inneres Glück zu finden ist Arbeit mit Dir selbst. Es erfordert auf die eigene Seele zu hören und zu verstehen, was Sie einem sägt. Das dauert lange und ist ein immer währender Prozess, den man immer wieder durchschreitet, bis man weiß, das Regen dazu gehört wie die Sonne.

    Da kann man keine Abkürzung nehmen über Wünsche, denn der wesentliche Teil des Erkenntnisgewinns ist der Prozess selbst.

    Kürzt man ab, kommt am Ende wieder da raus, wo man aufgebrochen ist.

  • muss nun aber doch was kritisches loslassen:
    1. die Geschichte gibt es in ähnlicher Art schon lange.
    2. Natürlich kann man als Gutmensch sicherlich Friede, Freude, Liebe für alle posten, da man ja weiß, dass man nie wirklich in die Situation kommen wird. Aber der Mensch hat nun mal auch seine Ego-Seiten und ich glaube, dass wenn jemand tatsächlich in so eine Situation kommen würde, dass dann für 99,999% der Bevölkerung auch ‘egosistische’ Wünsche eine Rolle spielen würden. Also vielleicht geht es auch etwas weniger abgefahren.
    Bitt entschuldigt, wenn ich diese heile Post-Welt etwas ankratze, aber das hat mich einfach gewurmt.Bin natürlich auch für Gegenkritik offen.

    • Hey Piano,

      dafür sind die Kommentare doch freigeschaltet, das auch mal gegenteilige Meinungen kommen. )

      Denke ich weiß, was Du meinst, mit den “abgefahrenen” Wünschen. Der Wunsch nach einer heilen Welt enthält aber auch genug für einen selbst – würde doch lieber in so einer Welt leben (einfach, weil’s für mich ein geileres Leben wäre), als in einem Porsche durch eine Aggro-Welt zu brettern.

      Bei Deinem 1.) möchte ich auf meine Anmerkung am Ende der Geschichte hinweisen – wo ich erwähne, dass ich sie nur abgewandelt habe (falls Du weißt, von wem / woher das Original stammt, das würde mich interessieren).

      LG

      Tim

      • Hi Tim,
        geb zu, hab es ein wenig provokativ formuliert. Aber ich denke JEDER würde bei so einer Gelegenheit auch an sich denken. Das ist aber nicht negativ, sondern menschlich. Und ich kann es eben nicht ausstehen, wenn die ganze Zeit pseudo-esoterisch daher gerdet wird. Man kann seine menschliche Natur nicht ganz unterdrücken. Das führt nur zu innerem Druck und Zwängen. Bitte versteht mich nicht falsch: Ich bin auch für den Weltfrieden und Liebe sollte sowieso immer im Spiel sein. Aber vergesst nicht, dass Ihr alle kein Superman (Superwoman) seid. (Bin wirklich dankbar für Kontras)

        • Hey Piano,

          dazu zwei Gedanken:

          - “Wenn jeder an sich denkt, ist an alle gedacht” … und andersherum (so wie die Wünsche von Ursula und Nadine): “Wenn man an alle denkt, ist auch an einen selbst gedacht”
          - Die Geschichte ist eine Geschichte … wo Kobolde aufkreuzen, ist auch Platz für Supermänner und -frauen :)

          LG

          Tim

  • 1.Gesundheit,Glück und Frieden und Wohlstand für ALLE.
    2. Möchte ich alle Sprachen der Welt, lesen,schreiben,sprechen und verstehen können wie ein Muttersprachler.
    3.Wenigstens einmal einen Orgasmus beim Sex.Aber ich glaube, der Zug ist abgefahren…. ;-)

  • Ich hab einen genialen wunsch der verhindert das zb so ein scheiß mit der Klimakatastorphe passiert er ist aber etwas kompliziert dafür kann man die anderen beiden für irgendwas anderes verbraten.
    1. Ich Wünsche das ich die Fähigkeit bekomme Paralel Universen zu erschaffen mit einer odere mehreren Veränderung zb Kräfte eine Gottes, diese sind in einer anderen Zeitachse dass in der wirklichen Welt keine zeit vergeht und ich nicht altere, diese welten sind bis auf die veränderung genauso wie die Echte welt dass heist wenn man zb Göthes faust auswendig lerne kann ich den auch in der echten welt
    1.1 dann braucht man noch adaptionen damit der wunsch nicht in die Hose geht wie zb bei inseption muss man immer wissen ob man sich in einer Paralel welt befindet oder nicht
    1.2 dann muss man wenn man keinen bock mehr hat die welt verlassen können entweder durch tod oder gedanken und man kann in den welten neue Paralel welten erschaffen
    1.3 dann sollte man noch andere menschen mit in diese welten mitnehmen können wär ja sonst nach na zeit langweilig
    2. den kann man zb dafür verwenden zu wünschen dass der wunsch koriegiert wird wenn er nicht den eigenen Vorstellungen entspricht
    3. keine ahnung damit kann man den Kobolt Fee Djinn befreihen was auch immer
    ich entschuldige mich für die warscheinlich heufigen Rechtschreibfehler
    a.

Hinterlasse einen Kommentar


x
Kostenloses Ebook: "Die myMONK-Essenz"
Das Beste aus 70 meiner Interviews mit Meistern, Mönchen und Coaches

+ monatlich Tipps per Mail für innere Ruhe und verwirklichte Träume im myMONK-Newsletter.

7.500 Newsletter-Abonnenten können sich nicht irren! :)


  

Kostenlos. Keine Weitergabe an Dritte. Jederzeit abbestellbar.