Die große Liebe in Trümmern, die Gesundheit im Keller, der Traum unter der Erde. Nach vorne schauen wollen, trotz allem, aber der Rückspiegel in die Vergangenheit so groß wie eine Kinoleinwand, und immer vor unseren Augen, und immer mit schmerzhaften Gefühlen im Gepäck.

Warum ist Loslassen so schwer?

Weil wir darunter oft etwas anderes verstehen als das, was es wirklich ist.

Zen-Meister und Meditationslehrer Jack Kornfield sagte:

Die Dinge loszulassen bedeutet nicht, sie loszuwerden.

Sie loszulassen bedeutet, dass man sie sein lässt.

Dasselbe meinte wohl Religionsphilosoph Alan Watts, als er sagte:

Du möchtest die Ruhe der Seele …

… doch der Versuch, sie zur Ruhe zu bringen, gleicht dem Versuch, Wellen mit einem Bügeleisen zu glätten.

Wir können die Wellen (den Schmerz, die Trauer, den Zorn) nicht loswerden. Das Meer muss sich von selbst beruhigen. Und das tut es umso eher, je weniger wir im Wasser strampeln und kämpfen.

Loslassen bedeutet:

Aus dem Meer heraus ans Ufer schwimmen und dort stehen und die Wellen – die Gefühle – sein lassen, sie ihren Lauf nehmen lassen. Nur beobachten. Keine Welle festhalten wollen, keine bekämpfen.

Das Meer ist dann immer noch da und wir widmen uns ihm. Nur wissen wir dann, dass wir nicht untergehen werden. Wir stehen da und es wird leichter, ein bisschen erst, und dann mehr und mehr.

 

Siehe auch: 4 Gründe, warum Du nicht loslassen kannst (und wie Du’s doch noch schaffst).

 

Photo:  Marc Brüneke