Was ist der Unterschied zwisch einem Kind und einem Erwachsenen?

Als Kind darf man zu Silvester lange aufbleiben. Als Erwachsener muss man lange aufbleiben.

Und das trotz des Alkohols und obwohl man entweder dem Druck nachgibt, unbedingt irgendwas Tolles zu machen, oder aber dem Konfetti-Kotz im Fernsehen ausgeliefert ist (ich persönlich wähle die zweite Variante).

Aber, aber. Wir wollen ja nicht gleich schon wieder alles schlecht reden. Echt nicht.

Weil’s doch irgendwie schön ist, dass ein neues Jahr vor der Tür steht und weil, wenn schon nicht alles, dann doch eine ganze Menge möglich sein wird in 2016.

Hier 20 Zitate für ein fantastisches neues Jahr:

 

Ob das alte Jahr gut war oder nicht – es ist Vergangenheit.

– Leo Bekew

 

Wenns alte Jahr erfolgreich war, Mensch freue dich aufs neue, und war es schlecht, ja, dann erst recht.

– Karl-Heinz Söhler

 

Jeder hat Grund, den Beginn des neuen Jahres zu feiern. Er hat ja das alte überlebt.

– Lothar Schmidt

 

Freuen wir uns darauf, wie wir uns freuen, wenn uns ein Kind geboren wird. Lachen wir es an, das neue Jahr, lächeln wir ihm zu!

– Charles Dickens

 

Bricht der erste Morgen des neuen Jahres an, so erscheint der Himmel nicht anders als am Tage zuvor, aber doch ist einem seltsam frisch zumute.

– Yoshida Kenko

 

Ich kann freilich nicht sagen, ob es besser wird, wenn es anders wird, aber soviel kann ich sagen: Es muß anders werden, wenn es gut werden soll.

– Georg Christoph Lichtenberg

 

Es ist von grundlegender Bedeutung, jedes Jahr mehr zu lernen als im Jahr davor.

– Sir Peter Ustinov

 

Das Jahresende ist kein Ende und kein Anfang, sondern ein Weiterleben mit der Weisheit, die uns die Erfahrung gelehrt hat.

– Hal Borland

 

Ich hoffe, im neuen Jahr wieder mehr wollen zu können und weniger müssen zu müssen.

– Hans Klein

 

Die Zeit verrinnt, die Spinne spinnt in heimlichen Geweben. Wenn heute Nacht das Jahr beginnt, beginnt ein neues Leben.

– Joachim Ringelnatz

 

Das neue Jahr steht mit seinen Forderungen vor uns; und gehen wir auch gebeugt hinein, so gehen wir doch auch nicht ganz mit leeren Händen unseren Weg.

– Sören Kierkegaard

 

Wir können den Wind nicht ändern, aber wir können die Segel richtig setzen.

– Aristoteles

 

Glücklich, wer mit den Verhältnissen zu brechen versteht, ehe sie ihn gebrochen haben!

– Franz von Liszt

 

Und plötzlich weißt du: Es ist Zeit, etwas Neues zu beginnen, und dem Zauber des Anfangs zu vertrauen.

– Meister Eckhart

 

Wege entstehen dadurch, dass man sie geht.

– Franz Kafka

 

Ganz gleich, wie beschwerlich das Gestern war, stets kannst Du im Heute von Neuem beginnen.

– Buddha

 

Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, war vor zwanzig Jahren. Die nächstbeste Zeit ist jetzt.

– Unbekannt

 

Es gibt bereits alle guten Vorsätze, wir brauchen sie nur noch anzuwenden.

– Blaise Pascal

 

Man nehme 12 Monate, putze sie ganz sauber von Bitterkeit, Geiz, Pedanterie und Angst und zerlege jeden Monat in 30 oder 31 Teile, so daß der Vorrat für ein ganzes Jahr reicht. Nun wird jeder Tag einzeln angerichtet aus einem Teil Arbeit und zwei Teilen Frohsinn und Humor. Danach füge man drei gehäufte Eßlöffel Optimismus hinzu, einen Teelöffel Toleranz, ein Körnchen Ironie und Takt. Jetzt wird noch alles reichlich und mit viel Liebe übergossen. Das fertige Gericht empfiehlt sich jetzt noch mit Sträußchen kleiner Aufmerksamkeiten zu schmücken und serviere es dann täglich mit Heiterkeit und mit einer guten, erquickenden Tasse Tee…

– Catharina Elisabeth Goethe

 

Falls Du Silvester nicht magst, kennt Theodor Storm einen möglichen Grund dafür:

Es liegt in diesem Vergänglichkeitsgedanken, der wohl jeden in der letzten Jahresstunde erfasst, etwas Ungeheueres, wovor unsere Seele erschrickt.

Und hier noch passend dazu als Topping ein Zitat von – ha, ha – Sylvester Stallone, aus „Rocky Balboa“:

Es kommt im Leben nicht darauf an, wie viel Du austeilst, sondern wie viel Du einstecken kannst.

In diesem Sinne. Lass die Korken knallen und lass Dich nicht unterkriegen, auch nicht in 2016!

Einen guten Rutsch!

Tim

 

P.S. Der Schenkelklopfer von oben mit dem Unterschied zwischen Kindern und Erwachsenen ist von einem Mann namens Peter E. Schumacher.

 

Photo: judy dean