|25. Mai 2012 21:58

Tu was Du liebst – und Du musst nie wieder arbeiten?


“Tu was Du liebst, und Du musst nie wieder arbeiten”, sagen manche. Ich weiß, was sie meinen, sehe die Sache aber ein bisschen anders.

Zu ziemlich allem, womit man Geld verdienen kann, gehören auch Dinge, die einfach Arbeit bleiben, anstrengend sind und auch mal nerven. Was ist so schlimm daran, was soll so schmutzig sein an Arbeit, dass wir ein Leben ohne sie führen wollen oder sollen? Dieser Irrglaube, unser Tun dürfe sich nicht nach Arbeit anfühlen, führt schnell dazu, am eigenen Weg zu zweifeln (“ohje, ist wohl doch nicht das Richtige für mich, ist ja anstrengend”).

Eine Illusion, die nur zu Enttäuschung und Scheitern führen kann. Denn ohne Anstrengung (es sei denn natürlich Du bist ein Meister des Gesetzes der Anziehung und kannst aaaaallles haben, wenn Du Dich nur ins Bett legst und es Dir fest genug wünschst …).

Ich hab nichts dagegen, zu arbeiten, auch hart zu arbeiten.

Die Frage ist für mich viel mehr: woran arbeiten wir?

Hart arbeiten, weich leben

In harte Arbeit kannst Du Dich fallen lassen wie in ein weiches Bett, das frisch und duftig bezogen ist, in dem Du Dich behaglich ausstreckst, alle Anspannungen und belastenden Gedanken gehen lässt. Harte Arbeit kann Dich die Zeit und die Sorgen vergessen lassen, Dich auffangen, so wie ein prächtiger Baum herabstürzende Regentropfen auffängt und ihnen ein Zuhause gibt. Du kannst Dich selbst verlieren, von einem Regentropfen zur Nahrung des Baumes, des Erdbodens, der Welt werden. Wertvolles tun.

In harter Arbeit kannst Du Dich aber auch in einer anderen Weise verlieren. Harte Arbeit kann Dein Ego aufpumpen, Deine Sorgen verstärken und die Angst, etwas zu verlieren oder gar nicht erst zu erreichen. Harte Arbeit lässt Muskeln, Gefühle und Gedanken verhärten oder sogar versteinern und kann Dich zum sauren Regentropfen werden lassen, der den Baum, den Erdboden und die Welt vergiftet.

Wo ist der Unterschied?

Der Unterschied ist, ob Du aus Liebe und mit Liebe arbeitest oder nicht. Ob Du arbeitest, um etwas Gutes zu erschaffen, im Moment oder darüber hinaus. Arbeitest Du mit Liebe, dann nährst Du Dich selbst und die Welt. Mehr Arbeit, mehr Wert. Arbeitest Du ohne Liebe und nur für Geld und die Rechnungen im Briefkasten, kannst Du Dich selbst und die Welt damit vergiften. Mehr Arbeit, mehr Schaden.

Woran kann man erkennen, ob man aus Liebe und mit Liebe arbeitet oder nicht?

Schließe Deine Augen. Denke an Deinen Arbeitsplatz, denke daran, wie Du an Deinem Schreibtisch sitzt oder im Laden stehst. Was fühlst Du? Was passiert mit Deinen Muskeln, spannen sie sich an?

Fühlst Du Liebe, arbeite weiter, arbeite hart. Sei ein kräftiger Regentropfen, der den prächtigen Teil des Baums noch prächtiger werden lässt und den kranken Teil heilt.

Fühlst Du keine Liebe, halte inne, halte an. Höre auf, Dich selbst und die Welt zu vergiften.

Du weißt, was Du liebst. Tue es, tue es hart, und Du wirst weicher leben.

PS: Was ich mit harter Arbeit meine, darüber habe ich hier geschrieben.

 

 

Photo: Eneas De Troya

Schlagwörter:

11 Kommentare

  • das hast du für mich geschrieben, gell? :)

  • Aber dann muss man auch was Neues finden. Mit der Verantwortung die Familie zu ernähren, in nicht mehr ganz so jungem Alter…schwierig…Aber die Hoffnung stirbt zuletzt :-)…Ich freue mich, dass es doch andere gibt, die ihre Situation auch aktiv hinterfragen. Macht Mut Danke

  • oh…. ganz interessant geschrieben .. eine andere Definition von “hart” … denn das Wort “hart” hätte ich nicht mit arbeiten aus und in Liebe verbunden … wenn ich aus und in Liebe arbeite, fühle ich mich in Fluss, es macht mir Freude, dankbar … danke für deine andere Perspektive …

    • Hi Susanne, merci für Deinen Kommentar und herzlich willkommen auf myMONK! :) Die Liebe und der Fluss widersprechen der Härte der Arbeit aus meiner Sicht nicht. Denn auch wenn wir uns geführt fühlen, von bestimmten Aufgaben angezogen, gibt es Widerstände in uns und um uns herum, die es uns erschweren, uns täglich mit aller Kraft der nötigen Arbeit hinzugeben. Zumindest geht’s mir oft so. Ich liebe, was ich heute tue. Dennoch gibt’s tägliche Kämpfe mit negativen Gedanken und Gefühlen, Faulheit und so weiter. Daher sage ich: man muss hart arbeiten. Denn im Fluss treibend mag man vorankommen (wenn nicht gerade ein Fels im Weg ist) … aber: rudernd kommt man weiter. LG Tim

  • Ja! Und bitte hört auf, den hart Arbeitenden (verbissen, ohne Liebe) Anerkennung zu schenken, nur weil diese “ihre wohlverdiente Anerkennung” einfordern (evtl. indirekt).
    Damit ist keinem geholfen.
    Danke für die passende Beschreibung: sich selbst und die Welt vergiften.
    Das hilft endlich aufzuwachen. Es gibt jede Menge schöner liebenswerter Aufgaben, auch für die, die eine Familie ernähren MÖCHTEN.

    • Hi Karin,

      Danke für Deine Bekräftigung!

      Ich glaube, dass es zu manchen Zeiten vielleicht mal nicht anders geht, als mit einer als ätzend empfunden Arbeit die Familie über Wasser zu halten – aber auf Dauer gibt es bestimmt für die Meisten bessere Möglichkeiten.

      LG

      Tim

  • “Fühlst Du Liebe, arbeite weiter, arbeite hart. Sei ein kräftiger Regentropfen, der den prächtigen Teil des Baums noch prächtiger werden lässt und den kranken Teil heilt.”

    Du bist voll der Poet! ;)
    Ich werde weiter hart arbeiten.

    Ganzherzige Ostergrüße
    Maria Ma

  • Wie schön formuliert :-): ‘In harte Arbeit kannst Du Dich fallen lassen wie in ein weiches Bett, das frisch und duftig bezogen ist, in dem Du Dich behaglich ausstreckst’
    Und ja, wenn ich etwas erreichen möchte, das mir am Herzen liegt gehört auch harte Arbeit dazu…. Doch sie erfüllt dann!
    Herzliche Grüße, Nicolette

  • “Die Frage ist für mich viel mehr: woran arbeiten wir?”
    Die Frage für mich ist vielmehr: für wen arbeite ich?

    Arbeite ich, weil es von mir verlangt wird und weil es meine Pflicht zu sein scheint? Oder arbeite ich, weil ich es selbst möchte? Arbeite ich, um mich selbst zu verwirklichen, mir meine Herzenswünsche zu erfüllen, zu tun was ich einfach gut kann,…?
    Wenn ich für mich arbeite, weil es mir am Herzen liegt dies zu tun, dann ist es egal ob ich angestellt oder selbstständig bin. Denn ich tue es für mich – für mein Leben – für mein Herz. Und wenn ich es für und mit meinem Herzen tu, dann tu ich es aus Liebe. Auf diese Weise erlangt mein Leben und mein Tun einen Sinn und meine Arbeit ist nicht mehr länger Arbeit.

Hinterlasse einen Kommentar


x
Dieses kostenlose E-Book zeigt Dir, wie Du loslassen, Dich von Stress befreien und Deine wahren Träume finden und verwirklichen kannst.
Das Beste aus 70 meiner Interviews mit Meistern, Mönchen und Coaches.

Plus 1-2x monatlich exklusive Tipps per Mail für innere Ruhe und verwirklichte Träume im myMONK-Newsletter.

13.000 Newsletter-Empfänger können sich nicht irren! :)


  

Kostenlos. Keine Weitergabe an Dritte. Jederzeit abbestellbar.