Fettiges Essen: 48% mehr Depressionen | myMONK.de
|23. August 2012 13:20

Fettiges Essen: 48% mehr Depressionen

Lecker. Fettig. Deprimierend. So könnte man Burger und Pommes nach einer Langzeitstudie an 12000 Personen zusammenfassen. Um ganze 48% steigt das Risiko, an Depressionen zu erkranken. Schuld daran, so wird vermutet, könnten Entzündungsprozesse sein, die das industrielle Fett im Körper hervorruft.

Quelle: http://www.womenshealth.de/fettiges-essen-macht-depressiv.2633.htm
 

Wie ernährst Du Dich, wenn Du schlecht drauf bist?


Photo: Stephan Mosel

Schlagwörter:

Hinterlasse einen Kommentar