Heute geht’s um die großen grünen Dinger, die im Wald stehen und manchmal auch am Straßenrand. Bäume.

Wenn Du fragst: „Ich bin kein Baum. Was hat das mit mir zu tun?“ ist meine Antwort: Du lebst, weil es Bäume gibt. Sie produzieren schließlich eine Menge von dem Sauerstoff, den Du atmest. Und während ich selbst die meiste Zeit meines Lebens dachte „Natur-Ighitt!“, fasziniert mich die Welt jenseits von Plastik und Technik inzwischen immer mehr.

Außerdem bin ich selbst Natur und Du bist es auch. Wie die Indianer sagten:

„Ich bin das Land, meine Augen sind der Himmel, meine Glieder die Bäume. Ich bin der Fels, die Wassertiefe. Ich bin nicht hier, um die Natur zu beherrschen oder sie auszubeuten. Ich bin selbst Natur.“

Wäre wahrscheinlich eine gute Sache, wenn uns das wieder bewusster würde.

Bei Treehugger  und bei Bored Panda hab ich ein paar Exemplare von Bäumen gefunden, die mir die Blätter von der Palme wedeln.

1. Methuselah

Der vermutlich älteste Bäume der Welt. Wächst in den White Mountains zwischen Nevada und dem Death Valley. Der Wissenschaftler Edmund Schulman schätzte das Alter des Baums 1958 auf 4.723 Jahre. Angeblich fand man 2012 in demselben Gebiet aber einen noch älteren Baum.

2. Jomon Sugi

Mit 25 Metern Höhe und 16 Metern Umfang einer der größte Nadelbaum Japans. Wächst in einem nebligen, uralten Wald auf der Nordseite des größten Berges von Yakshima Island. Menschen Pilgern, ihn zu sehen, vier bis fünf Stunden zu ihm hin (näher kommt man nicht ran mit Verkehrsmitteln).

3. Hyperion

115 Meter hoch. Und damit der höchste lebende Baum der Welt. Ein Küstenmammutbaum im Redwood Nationalpark in Kalifornien. Seine genaue Lage in dem Park ist der Öffentlichkeit nicht bekannt, weil er ein Flachwurzler ist und trampelnde Touristen ihm ernsthaft schaden könnten.

4. Baum der hundert Pferde

Der Kastanienbaum auf Sizilien wird auf 2.000-4.000 Jahre geschätzt. Er galt als der dickste Baum der Erde, bis er sich in drei Teile aufspaltete. Er ist eines der ersten Dinge, die je unter Naturschutz gestellt wurden, Mitte des 18. Jahrhunderts. Das erste Mal historisch erwähnt wurde er am Anfang des 17. Jahrhunderts mit dem Ausspruch: „Ein Baum mit imposantem Stamm, groß genug um dreißig Pferde in seinem Inneren zu beherbergen“.

640px-Castagno_dei_Cento_Cavalli

Photo: LuckyLisp

5. Arbol del Tule

Der aktuelle Rekordhalter im Dicksein. 46 Meter dick und „nur“ 41 Meter hoch. Eine mexikanische Sumpfzypresse. Geschätztes Gewicht: 630 Tonnen.

6. General Sherman Tree

Im kalifornischen Sequoia Nationalpark steht dieser Riesenmammutbaum, der voluminöseste der Welt mit 83 Metern Höhe und 8 Metern Durchmesser. Und mit einem geschätzten Alter von 2.300-2.700 Jahre ebenfalls einer der ältesten lebenden Bäume. Benannt vom Naturkundler James Wolverton Tharp nach einem Lieutenant, unter dem er im Krieg gedient hatte.

asdsd

Photo: Mike Baird

7. Jaya Sri Maha Bodhi

In Sri Lanka steht diese Pappelfeige. Er gilt als südlicher Ableger des historischen Bodhi Baums, unter dem Buddha seine Erleuchtung gefunden haben soll. Der Baum wurde 288 vor Christus gepflanzt und ist damit der älteste von Menschen gepflanzte Baum der Welt. Außerdem gilt er als eines der größten buddhistischen Heiligtümer in Sri Lanka.

636px-Photograph_of_Jaya_Sri_Maha_Bodhi_Anuradhapura_Sri_Lanka

li: vorchristliche Zeichnung, re: heute, Photo: MediaJet

8. Old Tjikko

Nur fünf Meter hoch und nicht besonders schön anzusehen, und dennoch beeindruckend ist diese gemeine Fichte. Sie ist der älteste Klonbaum der Welt mit 9.950 Jahren und steht in einem schwedischen Nationalpark. Klonbaum bedeutet: Stamm und Nadeln sind schon oft gestorben, aber die Wurzel hat überlebt.

9. Wisteria

Stellt keine Rekorde auf. Doch, vielleicht schon: im Schönsein. In Japan steht eine Wisteria („Blauregen“), die sich über 1.990 Quadratmeter erstreckt.

14080958516_541445a2f2_z

Photo T. Kiya

10. Regenbogen-Eukalyptus

Der Stamm sieht wirklich so aus, ist nicht angemalt. Er gehört zu den am schnellsten wachsenden Bäumen der Welt. Er wird bis zu 80 Meter hoch.

 

Ist doch fantastisch, was die Natur so zu bieten hat.

 

Photo (oben):Marc Dalmulder