|28. November 2012 10:05

5 Dinge, die Dich Glück, Liebe und Geld kosten

3012321655_04408b1849_z


Der Artikel wurde verfasst von Thomas Pfitzer.

 

Was sind die Hindernisse, die mir bei Beruf, Hobby und Beziehung im Weg stehen? Hier finden wir keine Lösungen, sondern Ursachen. Die Ursache zu kennen, führt uns zur Lösung.

1. Gier

Wir suchen mit unseren 5 Sinnen nach Reizen, die uns angenehme Momente verschaffen. Kurze Glücksgefühle, die durch selbst erzeugte Stimulationen immer wieder neu belebt werden müssen, da die Stimulation so schnell abnimmt, wie sie entstanden ist – und mit ihr das Glücksgefühl. Das mag beim einen für sexuelle Reize gelten, ein anderer nutzt Luxusartikel, Geld oder Macht als Stimulanz. Oft dienen diese Sinnesreize nur dazu, unangenehme Gedanken zu verdrängen. Da Glücksgefühle nur von begrenzter Dauer sind, jagen wir ständig neuen, stärkeren Impulsen hinterher. Wir schaffen es nicht, den Genuss der vorherigen Stimulanz zu bewahren.

  • Wo bin ich gierig?
  • Welche unangenehmen Dinge und Gedanken verdränge ich mit meiner Gier?

Das was wir verdrängen ist unser Schatten. Wenn wir unsere Schatten nicht bearbeiten, werden sie uns eines Tages einholen.

2. Wut

Wut oder Zorn kann sich gegen Personen, Ereignisse oder Objekte richten. Wer wütend ist, findet immer gute Argumente, diesen Zorn zu rechtfertigen. Die zerstörerische Kraft richtet sich gegen die Menschen, Umstände und Gegenstände, die das Wunschbild zerstört haben. Es geht also um Erwartungen, die an andere gestellt und nicht erfüllt wurden. Richtet sich die Wut gegen einen selbst, bekommen wir so unsere Minderwertigkeits- und Schuldgefühle aufgezeigt. Zorn ist zwecklos. Er entsteht aus unrealistischen Forderungen an unsere Umwelt und an uns selbst.

  • Welche unrealistischen Erwartungshaltungen habe ich an mich?
  • Welche unrealistischen Erwartungshaltungen habe ich an andere?

Wenn wir wütend sind, fragen wir uns meistens:

  • Womit habe ich das verdient?
  • Wieso passiert das immer mir?
  • Verdränge ich meine Wut?
  • Unterdrücke ich meinen Zorn?

Was man verdrängt und unterdrückt, wird zu unserem Schatten. Alles was man bekämpft wird stärker. Wir wollen den Schatten nicht wahrhaben, also unterdrücken wir ihn und machen ihn damit nur mächtiger. Erkennen können wir das erst, wenn er ausbricht in Form einer Unbeherrschtheit bis hin zum Amoklauf oder in Form einer Krankheit.

  • Habe ich eine Krankheit oder einen Schmerz, den ich mit der Unterdrückung von Wut in Verbindung bringen kann?

3. Trägheit

Wann hast Du Dich das letzte Mal intensiv um Deinen Partner, Deine Freunde, Deine Hobbys bemüht? Trägheit ist das Gegenteil von Neugierde, Erforschung, Experimentierfreude und der Dankbarkeit, dass Freunde und der Partner immer noch da sind – trotz unserer Fehler. Trägheit ist in uns allen, früher oder später, mehr oder weniger. Trägheit wird am besten durch Zielsetzungen bekämpft. Setze Dir kleine Ziele. Jedes erreichte Ziel, steigert Deine Kraft und die Motivation das nächste Ziel anzupacken. Bleibe neugierig und experimentiere.

  • Welche Ziele habe ich mir in der Partnerschaft gesteckt?
  • Welche Ziele habe ich mir im Beruf gesteckt?
  • Welche Ziele habe ich noch im Hobby oder beim Sport?

4. Rastlosigkeit

Rastlosigkeit ist eine Kombination aus Ruhelosigkeit und Unzufriedenheit. Sie führt uns zur ständigen Fehlersuche. Fehler findet man immer – nichts kann perfekt sein, was der Mensch tut. Hat der Rastlose genug Fehler gefunden, ist es unmöglich für ihn zufrieden und glücklich zu sein, mit dem was er hat. In der Hoffnung irgendwo Perfektion zu finden, richtet sich der Rastlose nach außen. Je mehr er seinen Blick und seine Hoffnung auf die Außenwelt richtet, desto schneller verlässt er seinen inneren Bereich, sein Zentrum. Ruhe findet man aber nur im Zentrum, in sich. Ruhe ist genauso wenig im Außen zu finden, wie Liebe.
Rastlose greifen ihre Mitmenschen oft an, bedauern das aber sehr schnell wieder und bekommen Schuldgefühle. Beim Abbau dieser Schuldgefühle entstehen Aggressionen gegen andere oder sich selbst.

  • Welche Fehler suche ich bei mir und meinem Partner?

5. Misstrauen

Misstrauische hinterfragen Handlungen, Worte und Fähigkeiten. Sie sind auf der Suche nach Fehlern, um sie dann ihren Partnern oder dem „Leben an sich“ vorzuwerfen. Egal wie sehr sie zu lieben glauben, die Liebe muss vom Thron gestoßen werden. Früher oder später beginnt die Suche nach der Unvollkommenheit. Sinn dieser Suche ist die Ablenkung von den eigenen Fehlern. Hat man die Unvollkommenheit im Außen erkannt, kann mit der Schuldzuweisung begonnen werden. Der Misstrauische ist nicht wirklich in der Lage Beziehungen einzugehen, da ihm seine eigene Unvollkommenheit durchaus bewusst ist. Um sie zu verbergen, kann er nur kurzfristige Partnerschaften eingehen, bevor er entdeckt wird. Natürlich traut er auch dem Leben nicht – er traut der Gerechtigkeit des Universums nicht und ist oft verbittert. Der Misstrauische bleibt letztendlich lieber allein, aber natürlich liegt die Schuld im Außen, weil alles so unvollkommen war.

Das Problem kommt von innen und wir können es nicht anderen Menschen in die Schuhe schieben. Bleibe eine Zeitlang allein. Komme zu der Erkenntnis, dass Du nur misstrauisch bist, weil Du Dir selbst nicht trauen kannst. Vielleicht ist es nur die Angst verletzt zu werden.

  • Was werfe ich meinem Partner (auch Arbeitskollegen oder Geschäftspartner) vor?
Text von und herzlichen Dank an:

Thomas Pfitzer
Praxis für Leistungscoaching und Mentaltraining
Uhlandstr. 8
67069 Ludwigshafen
Tel.: 0176 96 255 796 oder 0621 592 48 92
http://wingwave-rhein-neckar.de
coach@wingwave-rhein-neckar.de

 

 

Photo: Hamed Parham

4 Kommentare

  • Das Bild passt ja voll zum Artikel. Was ich interessant finde, das auch gleich zu den Punkten eine kleine Anleitung geliefert wird, was man dagegen machen kann.

    Manchmal ist es wirklich sehr sinnvoll vom negativen zu positiven Aspekt zu kommen. Habe dazu mal Artikel geschrieben wie Gewinner denken :
    http://ruedigerschmiedt.de/10-grundsatze-wie-ein-gewinner-denkt/

    Wünsch euch allen viel Erfolg !

    Gruß
    Rüdiger Schmiedt

  • 6. NEID
    7. VERGLEICH MIT ANDEREN

  • Danke!!!! Sehr gute Denkanstöße ….Beruflich als auch privat

  • Ich meine, dass die genannten 5 “Dinge” alle durch Ängste ausgelöst werden, bzw. Aspekte von Ängsten sind. Und die genannten Denkübungen können bestenfalls helfen, etwas bewusster zu werden. Doch wie damit Ursachen erkannt werden, sehe ich nicht, schon gar nicht dass sich allein mit Ursachenerkennung etwas wie von selbst lösen würde. Es wäre schon notwendig, die Ängste hinter den Gewohnheiten und Zwängen zu erkennen und auch anzunehmen.

Hinterlasse einen Kommentar


x
Dieses kostenlose E-Book zeigt Dir, wie Du loslassen, Dich von Stress befreien und Deine wahren Träume finden und verwirklichen kannst.
Das Beste aus 70 meiner Interviews mit Meistern, Mönchen und Coaches.

Plus 1-2x monatlich exklusive Tipps per Mail für innere Ruhe und verwirklichte Träume im myMONK-Newsletter.

13.000 Newsletter-Empfänger können sich nicht irren! :)


  

Kostenlos. Keine Weitergabe an Dritte. Jederzeit abbestellbar.